Fachbeitrag | Personal 03.06.2015

Ausbildungsvergütung bei Berufswahl mitentscheidend

Ausbildungsvergütungen sehr unterschiedlich Junge Leute wollen das schnelle Geld. Vor die Berufswahl gestellt, interessiert vor allem eins: Wie viel verdiene ich schon in der Ausbildung? Eine Untersuchung brachte jetzt erhellende Ergebnisse, auch was die Höhe der Gehaltsvorstellungen von Azubis angeht.

Vertragsabschluss

Ausbildungsvergütungen variieren stark

Die tariflich geregelten Ausbildungsvergütungen variieren stark. Je nach Branche und Ausbildungsjahr von 515 Euro im Kfz-Gewerbe Thüringen im 1. Ausbildungsjahr bis zu 1.505 Euro im Bauhauptgewerbe West im 4. Ausbildungsjahr (Grafik).

Anstieg der Ausbildungsvergütungen

Dies berichtet das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung in Düsseldorf. Es hatte sein Archiv von Tarifverträgen in ausgewählten Wirtschaftszweigen und Tarifbereichen ausgewertet. Im vergangenen Jahr stiegen danach die Ausbildungsvergütungen überwiegend zwischen 2,0 und 4,5 Prozent. Nur in wenigen Tarifbereichen seien keine Steigerungen vereinbart worden.

Kauffrau und Kfz-Mechaniker an der Spitze

Spitzenreiter bei den Ausbildungsberufen sind die Kauffrau für Büromanagement bei den jungen Frauen und der Kfz-Mechatroniker bei den jungen Männern. Die Jugendlichen konzentrierten sich nach wie vor auf wenige Berufe. Bei der Berufswahl spiele neben dem inhaltlichen Interesse auch die Höhe der Ausbildungsvergütung eine wichtige Rolle, schreibt das WSI.

Unterschiede wie bei Tariflöhnen

Innerhalb der Branchen gibt es demnach zum Teil bundesweit einheitliche Ausbildungsvergütungen. Es bestünden aber auch beträchtliche regionale Unterschiede. „Die aktuellen Ausbildungsvergütungen zeigen ähnliche Differenzierungen wie die Tariflöhne und -gehälter“, sagt WSI-Tarifexperte Dr. Reinhard Bispinck.

West-Ost- und Süd-Nord-Gefälle

Oft hingen die regionalen Unterschieden mit einem West-Ost- oder einem Süd-Nord-Gefälle zusammen. Insgesamt, so der Experte, böten die tariflichen Ausbildungsvergütungen die Gewähr, dass die Auszubildenden eine „angemessene Vergütung“ nach dem Berufsbildungsgesetz erhalten. Diese Sicherheit genössen allerdings nur die Auszubildenden, die in tarifgebundenen Betrieben arbeiten.

Online-Service zu Ausbildungsvergütungen

Das WSI-Tarifarchiv in der Hans-Böckler-Stiftung bietet zu den Ausbildungsvergütungen einen Online-Service an. Für 27 Wirtschaftszweige und Tarifbereiche können die tariflichen Ausbildungsvergütungen gegliedert nach Ausbildungsjahren abgerufen werden. Dabei werden auch die Unterschiede nach Bundesländern und Regionen sowie zwischen gewerblichen und kaufmännischen Auszubildenden aufgezeigt. Der Service ist kostenlos, die Daten werden ständig aktualisiert.

 

 

Autor: Franz Höllriegel