Kontakt

Produktsicherheit Zum Shop

Pflug

Auswechselbare Ausrüstungen nach Maschinenrichtlinie 2006/42/EG

Auswechselbare Ausrüstungen waren nicht immer im Anwendungsbereich der Maschinenrichtlinie. Erst durch die Richtlinie 91/368/EWG wurde der Anwendungsbereich der damaligen Maschinenrichtlinie 89/392/EWG auf auswechselbare Ausrüstungen ... Beitrag anzeigen

Alarmanlage

Funkanlagen kleiner Leistung

Unter Short Range Devices (SRDs) bzw. Low Power Devices (LPDs) sind Funkanlagen kleiner Leistung (< 500 mW) zu verstehen. Im internationalen Sprachgebrauch findet sich häufig auch der Begriff non-licensed transmitters. Beitrag anzeigen

Filter

Filtern Sie Ihre Ergebnisse:

Kategorie

Thema

Pflug
14.09.2017Fachbeitrag Fachbeitrag Maschinenrichtlinie

Auswechselbare Ausrüstungen nach Maschinenrichtlinie 2006/42/EG

Auswechselbare Ausrüstungen waren nicht immer im Anwendungsbereich der Maschinenrichtlinie. Erst durch die Richtlinie 91/368/EWG wurde der Anwendungsbereich der damaligen Maschinenrichtlinie 89/392/EWG auf auswechselbare Ausrüstungen erweitert und der Anhang I der Richtlinie wurde entsprechend ergänzt. mehr

Alarmanlage
12.09.2017Fachbeitrag Fachbeitrag CE-Kennzeichnung

Funkanlagen kleiner Leistung

Unter Short Range Devices (SRDs) bzw. Low Power Devices (LPDs) sind Funkanlagen kleiner Leistung (< 500 mW) zu verstehen. Im internationalen Sprachgebrauch findet sich häufig auch der Begriff non-licensed transmitters. mehr

Blitzschutz
11.09.2017Fachbeitrag Fachbeitrag EMV-Richtlinie

Überspannungsschutz nach dem Kombinationskonzept

Anordnung und Montage von Blitzschutz- und Überspannungsschutzelementen für Anlagen, Systeme und Geräte werden in der Regel nach dem schon in den 1950er-Jahren entwickelten Blitzschutz-Zonen-Konzept vorgenommen. Es definiert Schutzzonen, in denen unterschiedliche bzw. koordinierte Schutzelemente zum Einsatz kommen. mehr

News News Information

Mensch-Roboter-Kollaboration erfolgreich im Unternehmen einführen – das zweite Forum Mensch Roboter bietet die Plattform dazu!

Die Pilotveranstaltung der WEKA Akademie letztes Jahr hat bewiesen: Die Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) ist das Thema der Industrie. Aufgrund der großen Resonanz im letzten Jahr bietet die Veranstaltung in Stuttgart auch am 23./24. Oktober 2017 wieder die Möglichkeit, praxisnahe MRK-Umsetzungsbeispiele von sachverständigen Referenten zu ... mehr

Netzteile
13.07.2017Norm Norm Niederspannungsrichtlinie

Netzteile, Normen und Verordnungen

Für scheinbar gleiche Netzteile (beispielhaft mit 12-V- und 1-A-Ausgang) kann man ganz unterschiedliche Normen anwenden. mehr

Die Europäische Union
10.07.2017Expertentipp Expertentipp CE-Kennzeichnung

Individuelle Gefährdungsbäume nach C-Normen in der Risikobeurteilung

Die klassische Norm für die Risikobeurteilung nach Maschinenrichtlinie ist die DIN EN ISO 12100. Sie beschreibt das grundsätzliche Verfahren. Und sie gibt in den Anhängen auch einen allgemeinen Gefährdungsbaum vor, der Gefährdungsfolgen beschreibt, die typischerweise von Maschinen ausgehen. Allerdings ist es für viele Hersteller ... mehr

27.06.2017Fachbeitrag Fachbeitrag EMV-Richtlinie

EMV im Maschinen- und Anlagenbau

Betriebsmittel, d.h. Geräte und ortsfeste Anlagen, müssen die wesentlichen Anforderungen der EMV-Richtlinie 2014/30/EU erfüllen, sofern sie dem Anwendungsbereich der EMV-Richtlinie unterfallen. mehr

24.05.2017Fachbeitrag Fachbeitrag CE-Kennzeichnung

Der MTTFD-Wert

Mit dem bauteilbezogenen MTTFD-Wert (engl.: Mean Time to Dangerous Failure) wird der sogenannte Erwartungswert der mittleren Zeit bis zum gefahrbringenden Ausfall des betreffenden Bauteils ausgedrückt, ein Ausfall also, bei dem das sicherheitsbezogene Teil einer Steuerung einen gefährlichen Zustand erreicht oder eine Fehlfunktion aufweist. mehr

Risikograph nach DIN EN ISO 13849-1, Anhang A
22.05.2017Fachbeitrag Fachbeitrag Normenwissen

EN ISO 13849 – Risiko und Performance Level

Bestandteil des Entwurfs- und Bewertungskonzepts der Normenreihe DIN EN ISO 13849 ist es, die Fähigkeit sicherheitsbezogener Teile von Steuerungen zu ermitteln und darzustellen, eine vorgegebene Sicherheitsfunktion unter den vorhersehbaren Bedingungen ausführen zu können. Diese Fähigkeit wird durch den Begriff des Performance Level (PL) ... mehr

Produktsicherheit und CE-Kennzeichnung

Der Gesetzgeber nimmt es sehr genau, wenn es um Produktsicherheit und die entsprechende Risikominimierung geht. So fordern bspw. die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG, die Druckgeräterichtlinie 97/23/EG, die Niederspannungsrichtlinie 2006/95/EG und diverse Gesetze (z. B. Produktsicherheitsgesetz) die Durchführung einer Risikobeurteilung bzw. einer Gefahrenanalyse. Mit der CE-Kennzeichnung und einer EG-Konformitätserklärung dokumentiert der Hersteller, dass er alle Richtlinien erfüllt hat und sein Produkt den Vorgaben entspricht. Dazu zählt u.a. auch eine korrekte wie lückenlose Betriebsanleitung.

Im Überblick

Produktsicherheit und CE-Kennzeichnung

Viele Konstrukteure, Entwickler und CE-Beauftragte verbinden mit der CE-Kennzeichnung lästige Pflichten, rechtliche Unsicherheiten und stetig wechselnde Anforderungen an Maschinen und Dokumentationen. Unsere Lösungen bieten neben Sicherheit auch Arbeitserleichterung und werden laufend an sich ändernde Regelwerke angepasst.