31.03.2020

Leuchten und Beleuchtungsanlagen nach DIN VDE 0100-559

Sie müssen Personal in der Elektrotechnik schulen oder unterweisen? Machen Sie es sich nicht unnötig schwer! Nutzen Sie die perfekten Folien aus Expertenhand, denn so denken Sie an alles und sind auf der sicheren Seite. Die jüngste Ausgabe der „Normenfolien in der Elektrotechnik“ liefert Ihnen wieder neue Power-Point-Folien zusammen mit ausführlichen Referentenunterlagen – zum Beispiel zur DIN VDE 0100-559 Leuchten und Beleuchtungsanlagen.

Leuchten und Beleuchtungsanlagen nach DIN VDE 0100-559

Welche Anforderungen stellt die Norm DIN VDE 0100-559 an Leuchten und Beleuchtungsanlagen? Das beantwortet das Folienpaket so ausführlich wie nötig und so praxisnah wie möglich.

Mit insgesamt sieben Folien können Sie das Anwendungsgebiet der Norm eindeutig und verständlich schulen und unterweisen. Im Folgenden sehen Sie den Aufbau der Power-Point-Schulungsfolien und die wesentlichen Inhalte der DIN VDE 0100-559 zu Leuchten und Beleuchtungsanlagen.

Anwendungsbereich und Struktur der DIN VDE 0100-559

Die erste Folie stellt den Anwendungsbereich und die Struktur der Norm vor. Erläutert werden Auswahl und Errichtung von Leuchten und Beleuchtungsanlagen, die Teil einer ortsfesten elektrischen Anlage sind. So ist die Norm aufgebaut:

  • Anwendungsbereich
  • Begriffe
  • allgemeine Anforderungen für die Anlagen
  • Schutz der Umgebung gegen thermische Auswirkungen
  • Kabel- und Leitungsanlagen
  • unabhängige Lampenbetriebsgeräte
  • Schutz gegen elektrischen Schlag bei Ausstellungsständen für Leuchten

Im Erklärtext zur Folie erfahren die Lernenden, was genau unter die Begriffe „Leuchten“ und „Leuchtmittel“ fällt und welche Grenz- und Umgebungstemperaturen nicht überschritten werden dürfen.

Normenfolien in der Elektrotechnik: Schulungsinhalte für den sofortigen Einsatz

Elektrotechnische Normen verständlich und praxisnah aufbereitet – „Normenfolien in der Elektrotechnik“ sind das geeignete Produkt für alle, die in diesem Bereich schulen und unterweisen. Die Unterweisungsfolien sind in PowerPoint übersichtlich aufgestellt und zum sofortigen Einsatz bereit. Ausführliche Referentenunterlagen in Word unterstützen den Referenten bei allen Fragen und geben ihm einen Leitfaden an die Hand.

Bestellen Sie die Normenfolien doch gleich mal für 14 Tage zur unverbindlichen Ansicht!

DIN VDE 0100-559: Allgemeine Anforderungen für die Anlagen

Die wichtigen Lerninhalte der zweiten Folie sind:

  • Leuchten müssen nach Herstellerangaben ausgewählt und errichtet werden.
  • Leuchten müssen der Schutzklasse I oder Schutzklasse II entsprechen.
  • Leuchten sind so auszuwählen und zu errichten, dass diese im üblichen Gebrauch keine Gefahr darstellen.

Die Einhaltung der Anforderungen soll der Brandgefahr und der Gefahr durch den elektrischen Schlag vorbeugen.

Schutz der Umgebung gegen thermische Auswirkungen

Bei der Auswahl und Montage der Leuchten müssen die thermischen Auswirkungen der Strahlungs- und Wärmeenergie auf die Umgebung berücksichtigt werden. Der Lernende erfährt, auf welche Punkte er besonders zu achten hat.

In der zugehörigen Referentenunterlage finden Sie immer ausführliche Erläuterungen und Hinweise. Das folgende Zitat ist aus dem Referententext zur dritten Folie:

„Eine Leuchte umfasst alle Teile, die zur Befestigung und zum Schutz der Lampen erforderlich sind. Die Lampe (Leuchtmittel) und die dazugehörigen Schaltkreise sowie die Vorrichtungen zum Anschluss an das elektrische Versorgungsnetz sind in der Leuchte eingebaut, gelten nach VDE 0100-559 aber nicht als Teil der Leuchte.“

Kennzeichnung der Installationsflächen/-orte auf Leuchten

In einer Übersicht (VDE 0100-559 Tabelle 1) sind die zum Schutz vor Bränden geltenden Auswahlkennzeichen zusammengefasst. Zusätzlich gibt es Informationen über die Anforderungen der Norm VDE 0100-420, über Leuchten mit dem Zeichen „D“, über Abstände von Leuchten zu brennbaren Materialien und die bisherige Kennzeichnung „F“.

Kabel- und Leitungsanlagen

Mit dieser Folie unterrichten Sie über die Anforderungen an Kabel- und Leitungsanlagen. Beispielhaft genannt seien die ersten beiden:

  • Bei Anschluss an die feste Installation müssen Kabel und Leitungen in einer geeigneten Umhüllung enden:
    – in einer Installationsdose
    – in einer Steckdose mit Vorrichtung für den Anschluss
    – in einem Betriebsmittel für den direkten Anschluss
  • Befestigungsmittel müssen eine Masse von mind. 5 kg oder bei schweren Leuchten höhere Lasten tragen können.

Lampenbetriebsgeräte und Kompensationskondensatoren

Lampenbetriebsgeräte müssen mit Symbol entsprechend gekennzeichnet sein. Dieses Symbol wird dargestellt und anschließend erklärt, welche thermisch geschützten Vorschaltgeräte bzw. Transformatoren auf brennbaren Oberflächen befestigt werden müssen. Außerdem erfährt man, wann ein Entladewiderstand vorhanden sein muss. Zusätzlich erhält der Lernende Hintergrundinformationen zum Wegfall der F-Kennzeichnung.

Ausstellungsstände für Leuchten und Bodeneinbauleuchten

Die letzte Folie zählt die Anforderungen an Stromkreise auf, die Ausstellungsstände für Leuchten versorgen. Was sind eigentlich Ausstellungsstände? Diese Frage wird im Referententext beantwortet, der auf den stroboskopischen Effekt eingeht und schließlich die statischen Belastungen je nach Einsatzbereich auflistet.

Die Folien werden Ihnen im Power-Point-Format geliefert und lassen sich direkt für Schulungen und Unterweisungen einsetzen. Natürlich kann man die Dateien nach Bedarf ergänzen oder anpassen. Eine sehr gute Hilfe sind auch die ausführlichen Referentenunterlagen. Damit hat man eine gute Unterstützung für die Live-Schulung oder eine Unterweisung vor Ort.

Weitere Beiträge

Autor: Sven Ritterbusch