Fachbeitrag | Arbeitsrecht
12.07.2016

BAG verwehrt Betriebsrat separaten Internetzugang

Dass der Arbeitgeber dem Betriebsrat Kommunikationstechnik zur Verfügung stellen muss, ist ein alter Hut. Brandaktuell ist aber der Beschluss des BAG, wonach der Betriebsrat keinen Anspruch auf einen separaten Internetanschluss hat. BAG, Beschluss vom 20.04.2016, Az.: 7 ABR 50/14

Überwachungsangst© Gstudio Group /​ fotolia.com

Worum geht es?

Arbeitsrecht. Ein fünfköpfiger Betriebsrat verlangte vom Arbeitgeber einen eigenen Internetanschluss, der nicht über den Proxyserver der Konzernmutter vermittelt wird und ihm so einen uneingeschränkten und unkontrollierten Internetzugang und E-Mail-Verkehr ermöglicht. Darüber hinaus forderte er einen separaten Telefonanschluss zur unkontrollierten Nutzung. Hintergrund der Forderungen war die Befürchtung des Betriebsrats, dass die IT-Abteilung den unternehmensinternen Anschluss überwacht und so versucht sein könnte, den Betriebsrat auszuspionieren. Konkrete Gründe für die Überwachungsangst trug der Betriebsrat vor Gericht nicht vor.

Das sagt das Gericht

Die Erfurter Richter wiesen die Klage ab. Nur wegen der abstrakten Gefahr einer missbräuchlichen Ausnutzung der technischen Kontrollmöglichkeiten durch den Arbeitgeber dürfe der Betriebsrat weder einen separaten Telefonanschluss noch einen eigenen Internetzugang für erforderlich halten. Der Betriebsrat könne einen solchen Rundumschutz nicht verlangen, weil er nicht notwendig sei. Es sei völlig ausreichend, wenn der Betriebsrat über die betrieblichen Netze an Telefon und Internet angeschlossen ist. BAG, Beschluss vom 20.04.2016, Az.: 7 ABR 50/14

Das bedeutet für Sie

Ihr Arbeitgeber ist gemäß § 40 Abs. 2 BetrVG verpflichtet, Ihnen und Ihren Kolleginnen und Kollegen im Betriebsrat in erforderlichem Umfang Informations- und Kommunikationstechnik zur Verfügung zu stellen. Dazu gehören in aller Regel ein Telefonanschluss, ein Internetzugang und eine eigene E-Mail-Adresse. „Überwachungssichere“ Kommunikationskanäle muss Ihnen Ihr Arbeitgeber hingegen nicht einrichten.

Hinweis

Der Betriebsrat muss erst einmal darauf vertrauen, dass der Arbeitgeber seine Kommunikation nicht überwacht. Nur wenn ein konkreter und begründeter Verdacht des Ausspähens besteht, kann der Betriebsrat unter Umständen verlangen, dass technische Sicherungsmittel eingerichtet werden.

 

Empfehlung der Redaktion

Sie fanden diese Urteilsbesprechung interessant und wollen regelmäßig über alle wichtigen topaktuellen Urteile informiert werden? Dann empfehlen wir Ihnen den Rechtsprechungsreport Urteils-Ticker BETRIEBSRAT, aus dem dieser Artikel stammt.  Nutzen Sie die Erfahrung von Kollegen, die den Streit schon ausgetragen haben!

Banner_UTB_725x202 

Autor: Redaktion Mitbestimmung

Produkte und Veranstaltungen

Produktempfehlungen