23.06.2021

Entzündbare Flüssigkeiten

Sicherheitsingenieur

Entzündbare Flüssigkeiten zählen zu den Gefahrstoffen. Sie haben die Eigenschaft, nach Entzündung selbstständig abzubrennen. Man unterscheidet zwischen entzündlichen, leicht entzündlichen und hochentzündlichen Flüssigkeiten. Diese werden unter dem Oberbegriff „brennbare Flüssigkeiten“ zusammengefasst. Die Einteilung ist abhängig vom jeweiligen Flammpunkt der Flüssigkeit. Dieser ist der niedrigste Temperaturpunkt, bei dem die Flüssigkeit durch vorheriges Abgeben von Gasen oder Dämpfen durch Hinzuziehen einer Zündquelle entfacht.

Neben der Eigenschaft des Flammpunkts sind entzündbare Flüssigkeiten darüber hinaus oft auch giftig, gesundheits- oder umweltschädlich. Dennoch finden sie in der Praxis starke Anwendung. Beispielsweise werden sie für die Herstellung von Farbe, Kleber oder Reinigungsmitteln herangezogen. Als gefährlich ist dabei nicht die Flüssigkeit an sich einzustufen, sondern die von ihr abgegebenen Gase und Dämpfe.

Einteilung brennbarer Flüssigkeiten

Ob eine brennbare Flüssigkeit als entzündlich, leicht entzündlich oder hochentzündlich eingestuft wird, ist von ihrem Flammpunkt abhängig. Bei hochentzündlichen Flüssigkeiten wie beispielsweise Ether liegt der Flammpunkt bereits bei 0 °C. Leicht entzündliche Flüssigkeiten weisen einen Flammpunkt zwischen 0 und 21 °C auf. Zu ihnen gehören Flüssigkeiten wie Nitrolackverdünnung oder Ethanol. Bei entzündlichen Flüssigkeiten beträgt der Flammpunkt 21 bis 55 °C. Dies sind also die Flüssigkeiten, die der größten Hitze ausgesetzt werden können. Hierzu zählen u.a. Terpentin oder das für Lampen verwendete Petroleum.

Besonderheiten entzündbarer Flüssigkeiten

Entzündbare Flüssigkeiten sind Flüssigkeiten, die aufgrund ihres Anteils an brennbaren Komponenten unter bestimmten Bedingungen entzündliche Gemische mit der Luft bilden können. Demnach entzündet sich nicht die Flüssigkeit an sich, sondern die Gase, die von der Flüssigkeit ausgehen.

Bei Raumtemperatur sind die wenigsten Flüssigkeiten entzündbar. Erst wenn ihr Flammpunkt – also die niedrigste Temperatur einer Flüssigkeit, bei der sie sich durch eine Zündquelle entflammen lässt – erreicht ist, können sie bei Wärmeeinwirkung entzünden. Entzündbare Flüssigkeiten sollten daher in ausreichender Entfernung zur nächsten Wärmequelle gelagert werden.

Einige typische brennbare Flüssigkeiten sind Treibstoffe (Benzine), organische Lösungs- und Entfettungsmittel, Mineralöle (Schmiermittel, Erdöl), Lacke und Farben.

Lagerung entzündbarer Flüssigkeiten

Für die Aufbewahrung von entzündbaren Flüssigkeiten existiert eine Reihe an Vorschriften. Generell ist die Aufbewahrung in bruchsicheren Gefäßen aus Metall oder Kunststoff vorgeschrieben. Für das Füllen der Gefäße bzw. das Umfüllen der Flüssigkeiten empfiehlt sich die Verwendung von Aufbewahrungsgegenständen, die über eine Dosiereinrichtung verfügen. So kann dem Verschütten entzündbarer Flüssigkeiten vorgebeugt werden. Auch die Entsorgung derartiger Flüssigkeiten muss ordnungsgemäß durchgeführt werden.

Außerdem ist darauf zu achten, dass sich in einem Raum immer nur so viel brennbare Flüssigkeit befindet, wie für den Arbeitsprozess an einem Tag benötigt wird. Die restlichen Mengen sollten in abgeschlossenen Räumen gelagert werden. Entzündliche, leicht entzündliche und hochentzündliche Flüssigkeiten dürfen demnach nicht an den folgenden Orten aufbewahrt werden:

  • auf Fluren, in Durchgängen und Durchfahrten
  • in Treppenhäusern
  • auf dem Dach eines Wohn-, Kranken- oder Bürohauses
  • in Räumen einer Gaststätte oder in Ausschankräumen

Der Lagerraum sollte ausreichend und regelmäßig gelüftet werden und der Lagerbereich eindeutig gekennzeichnet sein.

Autor: WEKA Redaktion

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Sichere Arbeitsplätze in Produktion und Industrie“. Den vollständigen Beitrag und weitere interessante Artikel zu diesem Thema finden Sie im Produkt.

Zum Produkt "Sichere Arbeitsplätze in Produktion und Industrie"