15.05.2021

Energieberatung und Energiemanagementsystem: eine gute Idee

Ein Energiemanagementsystem (EnMS) nach DIN EN ISO 50001 steigert die Energieeffizienz in Unternehmen, ist aber auch mit erheblichem Aufwand verbunden. Denn die Implementierung eines EnMS stellt hohe Anforderungen sowohl an die Unternehmensleitung als auch an die Mitarbeiter; sie erfordert in vielen Bereichen ein Umdenken und die Reorganisation von Prozessen und Workflows. Eine professionelle Energieberatung hilft hier und begleitet Unternehmen in allen Phasen der Einführung eines Energiemanagementsystems.

Energieberatung-kleine-und-mittlere-Unternehmen-KMU-

Mit der Norm ISO 50001 existiert ein internationaler Standard für ein Energiemanagementsystem. Dieser kann von kleinen und mittleren Unternehmen bis hin zu Großunternehmen oder Behörden angewandt werden. Ein Energiemanagementsystem kann Steuern oder Abgaben im Energiebereich reduzieren sowie die Energieffizienz steigern. Aber wer ein Energiemanagementsystem nach der Norm aufbauen will, steht vor einer Vielzahl von Implementierungsschritten und braucht vielleicht auch „Übersetzungshilfe“, um die Anforderungen der Norm umzusetzen. In den folgenden Bereichen kann eine Energieberatung bei der Einführung eines Energiemanagementsystems helfen.

Energieleistungskennzahlen

Zu den Anforderungen der DIN EN ISO 50001 gehört die Sicherstellung angemessener Energieleistungskennzahlen (EnPIs). Energieberater erfassen den aktuellen Energieverbrauch, indem sie in allen Unternehmensbereichen Messungen durchführen und so konkrete Zahlen sammeln. Auf diese Weise erhalten sie einen Datenbestand, der ihnen eine Ist-Analyse des Energieverbrauchs und -bedarfs erlaubt.

Energie-Einsparpotenziale

In einem zweiten Schritt können Berater so Einsparpotenziale aufzeigen. So können sie ein individuell auf das jeweilige Unternehmen abgestimmtes EnMS entwerfen und gleichzeitig darauf achten, dass dieses normkonform ist.

Überwachung und Kommunikation

Weitere Anforderungen der Norm, bei denen die Energieberatung unterstützt, sind z.B. die regelmäßige Durchführung von Energieaudits, die Festlegung der Kriterien und Methoden zur Überwachung des EnMS, die interne Kommunikation der eingeführten Maßnahmen und der Aufbau eines Rechtskatasters.

Rechtskataster

Die große Anzahl der Gesetze, Vorschriften und Normen ist gerade für kleine Unternehmen, die keine eigene Rechtsabteilung haben, schwer zu überblicken. Eine professionelle Energieberatung hat alle Gesetze und ihre Novellen im Blick und unterstützt KMU dabei, rechtskonform zu agieren.

Fördermöglichkeiten

Darüber hinaus kennen Energieberater die Fördermöglichkeiten der EU, des Bundes und der Länder und sie helfen Betrieben dabei, die Voraussetzungen für deren Nutzung zu schaffen. Sie unterstützt ggf. auch bei der Antragstellung.

Maßgeschneiderte Energieberatung

Je nach Bedarf können sich Unternehmen für eine Erstberatung Energie oder eine Unterstützung nur in speziellen Bereichen, etwa bei der Erstellung von Messkonzepten entscheiden. Darüber hinaus ist auch eine umfangreiche, längerfristige Energieberatung bei der Implementierung und Durchführung eines Energiemanagementsystems möglich. Hierzu gibt es „maßgeschneiderte“ Produkte, die auf die unterschiedlichen Beratungsbedürfnisse von Unternehmen zugeschnitten sind.

 

Autor: Susanne Niemuth-Engelmann