12.12.2018

Voraussetzungen und Aufgaben Strahlenschutzbeauftragter

Gasmaske Chemikalienschutzhandschuh

Ein Strahlenschutzbeauftragter wird vom Strahlenschutzverantwortlichen schriftlich bestellt, um bestimmte Aufgaben und Pflichten im Strahlenschutz beim Umgang mit radioaktiven Stoffen und ionisierender Strahlung wahrzunehmen, zu beaufsichtigen und zu leiten.

Voraussetzung zur Bestellung ist die entsprechende Fachkunde im Strahlenschutz. Die Bestellung muss der zuständigen Behörde mitgeteilt werden. In § 32 der Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) wird die Stellung des Strahlenschutzbeauftragten geregelt.

Fachliche Voraussetzungen

Strahlenschutzbeauftragte müssen die erforderliche Fachkunde im Strahlenschutz gemäß § 30 der Strahlenschutzverordnung haben. Der Erwerb dieser Fachkunde setzt eine geeignete Ausbildung für den jeweiligen Anwendungsbereich und praktische Erfahrung voraus. Außerdem werden ein Strahlenschutzkurs sowie Fortbildungskurse zum Erhalt der Fachkunde vorausgesetzt.

Aufgaben Strahlenschutzbeauftragter

Die genauen Aufgaben und Pflichten sowie die Befugnisse des Strahlenschutzbeauftragten werden individuell bei der Bestellung definiert und schriftlich festgehalten. Generell ist der Strahlenschutzbeauftragte aber für die Leitung, Durchführung und Beaufsichtigung aller Tätigkeiten und Maßnahmen für den Strahlenschutz zuständig.

Hierzu gehören beispielsweise:

  • Organisation von Strahlenschutzmaßnahmen
  • Wirksamkeitskontrolle von Schutzvorrichtungen
  • Funktionskontrolle von Geräten und Einrichtungen
  • Einweisung von Personen
Autor: WEKA Redaktion