12.09.2017

Funkanlagen kleiner Leistung

Unter Short Range Devices (SRDs) bzw. Low Power Devices (LPDs) sind Funkanlagen kleiner Leistung (< 500 mW) zu verstehen. Im internationalen Sprachgebrauch findet sich häufig auch der Begriff non-licensed transmitters.

Alarmanlage

Geringes Störpotenzial

Diese Funksender ermöglichen Einweg- oder Zweiwegkommunikation und weisen ein geringes Störpotenzial für andere Funkeinrichtungen auf. Funkanlagen geringer Leistung arbeiten mit integrierten, gerätebezogenen oder externen Antennen. Unter Berücksichtigung der jeweiligen Normen können alle Modulationsverfahren zulässig sein. Da diese Geräte viele verschiedene Dienste ermöglichen, kann keine Beschreibung vollständig sein. Eine Übersicht der derzeit vorhandenen Anwendungen findet sich in der Tabelle:

Anwendungen von Funkanlagen kleiner Leistungen (Short Range Devices):

allgemeine Funkanlagen kleiner Leistung non-specific short range devices
Geräte zur Aufspürung von Lawinenopfern devices for detecting avalanche victims
lokale Netze, RLANs und WLANs wideband data transmission systems
automatische Standortermittlung von Fahrzeugen der Bahn railway applications (automatic vehicle identification, AVI; Eurobalise, Euroloop)
Verkehrstelematik road transport and traffic telematics (RTTT)
Bewegungsmelder und Alarmtechnik equipment for detecting movement and alert
Alarmeinrichtungen alarms
Fernsteuerung von Modellen model control
Induktionsfunkanlagen inductive applications
Durchsagefunkanlagen radio microphones and assistive listening devices
Identifizierungsfunkanlagen radio frequency identification applications
aktive medizinische Implantate mit ultrageringer Leistung wireless applications in healthcare
drahtlose Audioanwendungen wireless audio applications
Hinweis zu Short Range Devices

SRDs sind keine Funkdienste, sondern Funkanwendungen! Deshalb können solchen Anwendungen (applications) auch keine Frequenzen zugewiesen werden (allocate).

Solche Funkanlagen sind normalerweise von einer Einzelfrequenzzuweisung befreit (exempt) und dürfen deshalb ohne weitere erforderliche Genehmigungen betrieben werden (put into service). Man spricht deshalb häufig auch von der Allgemeingenehmigung (general license).

Europäische CEPT Recommendation 70-03

Die CEPT hat Empfehlungen für Funkanlagen geringer Leistung, und speziell für Short Range Devices angenommen. Das Basisdokument für SRDs ist die CEPT Recommendation 70-03, die ständig von ERO dem Fortschritt angepasst wird und vom ERO-Server heruntergeladen werden kann (www.ero.dk). Diese Empfehlung dient den europäischen CEPT-Mitgliedern (Fernmeldebehörden wie z.B. die Bundesnetzagentur) als Basis für die Umsetzung in Allgemeinzuteilungen.

Struktur

Die Struktur der „70-03” sieht wie folgt aus:

  • Annexes 1 to 13 „Regulatory and informative parameters of short range devices” (dienen als Empfehlungen für die einzelstaatlichen Fernmeldebehörden zur Umsetzung in nationale Allgemeinzuteilungen)
  • Appendix 1 Implementation Status
  • Appendix 2 ECC/ERC Decisions and Reports, ETSI standards
  • Appendix 3 National Restrictions

Ausführliche Erläuterungen dazu finden Sie in unserem Produkt „Elektromagnetische Verträglichkeit“:

Autor: Michael Loerzer