News | Personalrat 21.07.2016

Überstunden steigen in Deutschland wieder

Mit 816 Millionen bezahlten und 997 Millionen unbezahlten Überstunden im letzten Jahr erreichte die Mehrarbeit einen neuen Höchststand in Deutschland. Nach Angaben der Saarbrücker Zeitung soll der Trend zu mehr Überstunden auch in den ersten drei Monaten dieses Jahres angehalten haben.

Überstunden

Davon dürfte der öffentliche Dienst nicht ausgenommen sein. Nach Schätzungen der Bundesagentur für Arbeit haben Arbeitnehmer in Deutschland im vergangenen Jahr insgesamt fast eine Milliarde unbezahlte Überstunden geleistet. Werden die entlohnten Überstunden (meistens Freizeitausgleich) hinzugerechnet, fielen 2015 insgesamt mehr als 1,8 Milliarden Überstunden an. Im Vergleich zum Vorjahr ist das eine Steigerung von gut einem Prozent. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Erhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), das der Bundesagentur für Arbeit zugeordnet ist.

Statistisch gesehen arbeitete 2015 jeder Beschäftigte 46,8 Stunden länger, als vereinbart, heißt es. Das entspricht mehr als einer Arbeitswoche. Unbezahlte Überstunden leisten nach Angaben des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln (IW) vor allem Hochqualifizierte und Führungsleute.

Weniger Überstunden in 2014 und 2013

Nach den Angaben des IAB fielen im letzten Jahr 816,2 Millionen bezahlte und 997,1 Millionen unbezahlte Überstunden an. 2014 waren es mit 797,7 Millionen entlohnten und 993,4 Millionen nicht entlohnten Überstunden weniger gewesen. Auch 2013 fielen insgesamt weniger Überstunden an.

Der Trend zu mehr Überstunden hat auch in den ersten drei Monaten dieses Jahres angehalten. Ihre Gesamtzahl ist noch einmal gestiegen – von 436,8 Millionen im ersten Quartal des Vorjahres auf 439,1 Millionen. Nach Angaben des IAB sei diese Entwicklung aber kein Indiz dafür, dass in den Unternehmen Personal fehlt. Bei guter Konjunktur und damit hoher Beschäftigungszahl würden auch viele Überstunden anfallen.

Kürzlich gab der Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) eine Umfrage bekannt, wonach jeder dritte Arbeitnehmer in der Bundesrepublik auf Urlaubstage verzichtet und stattdessen arbeitet. Demnach lassen die Befragten ihren Urlaub besonders oft verfallen, wenn sie Sorge um den Verlust ihres Jobs haben.

Autor: Werner Plaggemeier (Werner Plaggemeier ist Herausgeber der Onlinedatenbank „Personalratspraxis“. )