16.10.2020

Das sind die Grundpflichten des Arbeitgebers im Arbeitsschutz

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz im Betrieb können nur erreicht werden, wenn die geltenden Arbeitsschutzvorschriften und Unfallverhütungsvorschriften beachtet werden. Diese regeln die Grundpflichten des Arbeitgebers im Arbeitsschutz und Sie sollten diese deshalb gut kennen:

Arbeitssicherheit

Wenn es um Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz im Betrieb geht, sind staatliche Arbeitsschutzvorschriften und Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaften zu beachten. Der Arbeitsschutz in Deutschland ist also zweigleisig organisiert.:

  • Das staatliche Arbeitsschutzrecht regelt branchenübergreifend die entsprechende Gesetzgebung. Staatliche Aufsichtsbehörden überwachen die Einhaltung der Arbeitsschutzvorschriften und beraten die Arbeitgeber bei der Erfüllung ihrer Pflichten (§ 21 Abs. 1 ArbSchG).
  • Daneben orientieren sich die Berufsgenossenschaften und Unfallkassen als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung an branchenspezifischen Unfallverhütungsvorschriften. Diese werden je nach Bedarfsprüfung durch Bund und Länder genehmigt und durch spezielle Aufsichtsdienste beraten und überwacht. Den Unfallverhütungsvorschriften unterliegen alle Mitglieder der Berufsgenossenschaft, Arbeitnehmer wie auch Unternehmer. Sie haben auch für Fremdfirmen Gültigkeit, die für Mitgliedsunternehmen tätig sind – selbst, wenn deren Firmensitz außerhalb Deutschlands ist und sie keiner Berufsgenossenschaft angehören.

Wichtigstes Gesetz für den Arbeitsschutz in Deutschland ist das Arbeitsschutzgesetz. Es verfolgt das Ziel,

[d]ie Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Beschäftigten bei der Arbeit durch Maßnahmen des Arbeitsschutzes zu sichern und zu verbessern.
Die Pflichten, die das Arbeitsschutzgesetz dem Arbeitgeber zuschreibt, finden sich so auch in der wichtigsten Unfallverhütungsvorschrift wieder, der DGUV Vorschrift 1 „Grundsätze der Prävention“.

Arbeitgeberpflichten bzw. Unternehmerpflichten nach dem Arbeitsschutzgesetz und der DGUV Vorschrift 1

Arbeitsschutzgesetz DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention
Planung, Durchführung und Überwachung von Arbeitsschutzmaßnahmen § 3 § 2
Beurteilung der Arbeitsbedingungen § 5 § 3
Dokumentation § 6 § 3 Abs. 2
Aufgabenübertragung auf geeignete Beschäftigte § 7 § 13
Unterweisung § 12 § 4
Arbeitsschutzmaßnahmen für besonders gefährliche Arbeitsbereiche § 9 § 8, § 21
Arbeitsschutzmaßnahmen bei Zusammenarbeit mehrerer Arbeitgeber § 8 § 6
Erste-Hilfe- und Notfallmaßnahmen § 10 §§ 22 bis 28
Arbeitsmedizinische Vorsorge § 11 DGUV Vorschrift 6 Arbeitsmedizinische Vorsorge
Kostentragung § 3 Abs. 3 § 29
Unsere Empfehlung

Erfüllt Ihr Betrieb alle zentralen Arbeitsschutzanforderungen? Mit der Safety Toolbox finden Sie es schnell heraus

Die Safety Toolbox leitet Sie in einem übersichlichen Schritt-für-Schritt-Leitfaden durch alle Anforderungen, die ihr Arbeitsschutz erfüllen muss. Per Schnellcheck können Sie jeweils den Status Quo Ihres Unternehmens überprüfen, und: Sie erhalten gezielt Hilfe, wenn Handlungsbedarf besteht: Mit klaren To-Do- und Maßnahmenpaketen.

Weitere wichtige Arbeitsschutzvorschriften

Die Arbeitgeberpflichten bzw. Unternehmerpflichten werden neben dem Arbeitsschutzgesetz unter anderem in diesen Arbeitsschutzvorschriften festgelegt:

Die wichtigsten Unfallverhütungsvorschriften

Als wichtigste Unfallverhütungsvorschriften sind, neben der DGUV Vorschrift 1 „Grundsätze der Prävention“, unter anderem zu nennen:

  • DGUV Vorschrift 2 „Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit
  • DGUV Vorschrift 3 „Elektrische Anlagen und Betriebsmittel“

 

Autor: WEKA Redaktion