25.11.2016

Wassergewinnung

Unter Wassergewinnung wird die Art und Weise, wie Wasser zur Nutzung gewonnen wird, verstanden. Dies kann auf vielfältige Art geschehen, wobei Niederschlagswasser, Oberflächenwasser, Luftfeuchtigkeit und Grundwasser zur Verfügung stehen. Für die Trinkwasserversorgung ist die Wassergewinnung aus dem Grundwasser besonders relevant.

Wassergewinnung für Trink- und Nutzwasser

Die Wassergewinnung aus dem Grundwasser dient vor allem der Trinkwasserversorgung. Aber auch das Wasser aus Seen und Talsperren kann bei geeigneter Qualität und Aufbereitung genutzt werden. Dagegen werden Fluss- und Regenwasser aufgrund der schlechteren Qualität meist nur als Nutzwasser verwendet.

Grundwassererfassung

Grundwasser bildet sich aus der Versickerung von Niederschlagswasser und von Wasser aus oberirdischen Gewässern (Uferfiltrat). Das Sickerwasser wird dabei durch die Filterwirkung und Bindewirkung des Bodens sowie durch die Tätigkeit der Bodenorganismen und Pflanzen gereinigt und bei einer ausreichenden Verweildauer im Boden (mindestens 50 Tage) auch hygienisiert. Das Sickerwasser sammelt sich über wasserundurchlässigen Bodenschichten und in den Hohlräumen der tiefer liegenden Gesteine zu einem geschlossenen Grundwasserkörper (Grundwasserneubildung). Da ein Teil des Niederschlagswassers von Pflanzen aufgenommen wird, verdunstet oder oberflächlich abfließt, beeinflussen Niederschlagshöhe, Geländeneigung, Bewuchs und die Durchlässigkeit der Böden und weiteren Deckschichten die Grundwasserneubildungsrate.

Autor: WEKA Redaktion

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Wasserrecht“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Wasserrecht“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Wasserrecht“ jetzt 30 Minuten live testen!