Fachbeitrag | Informieren und Recht
04.09.2015

VdS-Prüfung von elektrischen Anlagen

In vielen Unternehmen gibt es immer wieder Diskussionen bezüglich der erforderlichen Prüfung der elektrischen Anlagen. Reicht die Prüfung durch einen VdS-anerkannten Sachverständigen völlig aus oder müssen noch weitere elektrotechnische Prüfungen durchgeführt werden? Wie ist hier zu verfahren, um Rechtssicherheit im Unternehmen zu haben? Unser Experte gibt Ihnen Antwort.

© michaeljung/ iStock/ Thinkstock© michaeljung/​iStock/​Thinkstock

Elektrische Anlagen sind vor der Inbetriebnahme nach VDE 0100-600 und wiederkehrend nach Abschn. 5.3.101 der VDE 0105-100 zu prüfen. Die VdS-Prüfung nach VdS-Richtlinie 2228 der elektrischen Anlage ist eine Ergänzung der wiederkehrenden Prüfungen nach VDE 0105-100 im Hinblick auf thermische Auswirkungen.

Prüfung nach Betriebssicherheitsverordnung

Prüfungen der elektrischen Anlagen sind nach Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV und TRBS 1201) bzw. § 5 „Prüfungen“ der DGUV Vorschrift 3 „Elektrische Anlagen und Betriebsmittel“ je nach Nutzungsbedingungen (Betriebsart/-bedingungen) und Umgebungsbedingungen (äußere Einflüsse) spätestens alle vier Jahre durchzuführen. Sie sollten von befähigten Personen (bP) durchgeführt werden, die als Elektrofachkräfte (EFK) tätig sind. Elektrische Anlagen und Betriebsmittel sind vom Arbeitgeber/Unternehmer regelmäßig zu prüfen, um die vom Gesetzgeber bzw. von den gesetzlichen Unfallversicherungsträgern geforderten Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigten/Versicherten zu gewährleisten.

VdS-Prüfung

Die VdS-Prüfung elektrischer Anlagen erfolgt nach Klausel SK 3602 „Elektrische Anlagen“ der Zusatzbedingungen zu den Allgemeinen Feuerversicherungsbedingungen (AFB) und ist somit in der Regel Gegenstand des Feuerversicherungsvertrags für gewerblich genutzte Gebäude. Diese Prüfung kann nicht durch andere Prüfungen ersetzt werden und ersetzt ihrerseits nicht die Prüfungen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel nach Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) oder nach der Unfallverhütungsvorschrift DGUV Vorschrift 3 „Elektrische Anlagen und Betriebsmittel“.

Gemäß den Vertragsbedingungen des Sachversicherers ist die Prüfung jährlich durchzuführen und darf nur von VdS-anerkannten Sachverständigen zum Prüfen elektrischer Anlagen durchgeführt werden, die mindestens ein Hochschulstudium der Elektrotechnik abgeschlossen haben.

Was wird bei der VdS-Prüfung geprüft?

Bei Prüfungen elektrischer Anlagen nach Klausel SK 3602 wird eine ordnungsgemäße Elektroprüfung nach Betriebssicherheitsverordnung bzw. DGUV Vorschrift 3 vorausgesetzt. Die Einhaltung dieser Verpflichtung wird durch Einsichtnahme in Bescheinigungen (z.B. von ausführenden Elektrofachkräften bzw. Elektroinstallationsbetrieben), in Wartungs- und Instandhaltungspläne oder in Nachweise der Prüfungen der elektrischen Anlagen und Betriebsmittel, der Blitzschutzanlage und der tragbaren Feuerlöscher kontrolliert (Ordnungsprüfung).

1. Prüfen durch Besichtigung

Beginnend von der Einspeisung der Stromversorgung wird die elektrische Anlage besichtigt. Schwerpunkte sind hierbei

    • Trafostation einschließlich Mittelspannungs-Schaltanlage,
    • sämtliche Schaltanlagen und Verteiler,
    • sichtbare Teile elektrischer Installationen von Maschinen,
    • Kabel- und Leitungsanlagen von der Einspeisung bis zum jeweiligen Verbraucher (soweit sichtbar),
    • Schottungen und Maßnahmen zum Funktionserhalt im Zusammenhang mit der elektrischen Anlage (LBO und MLAR),
    • Beleuchtungsanlagen,
    • Überspannungsschutz,
    • Maßnahmen der Erdung und des Schutzpotenzialausgleichs,

Schutz- und Überwachungseinrichtungen für den vorbeugenden Brandschutz sowie andere sicherheitstechnische Einrichtungen.

2. Temperaturmessungen der elektrischen Anlagenteile

Teil der Prüfung nach Klausel SK 3602 ist die Temperaturmessung mindestens mittels Infrarot-Thermometer (Pyrometer) oder Thermografiekamera. Unter anderem wird geprüft, ob Teile der elektrischen Kabel- und Leitungsanlage eine (Leiter-)Oberflächentemperatur von mehr als 70 °C nicht dauerhaft überschreiten. Auffällige Werte werden im Befundschein nach VdS 2229 dokumentiert.

3. Sonstige Messungen bei der VdS-Prüfung

Bei der Prüfung nach Klausel SK 3602 werden (stichprobenartig) Messungen nach Norm VDE 0105-100 durchgeführt. Hierzu gehören:

  • Isolationswiderstandsmessung (nicht erforderlich, wenn zeitnahe Messprotokolle über durchgeführte Isolationswiderstandsmessungen vorliegen)
  • Messung der Durchgängigkeit des Schutzleiters sowie Schleifenwiderstandsmessung
  • Messung der Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCD)
  • Strommessungen (Schutzleiterstrom unter 0,3 A? )

4. Dokumentation der VdS-Prüfung

Die Dokumentation der Prüfung nach Klausel SK 3602 erfolgt ausschließlich mit dem einheitlichen Befundschein VdS 2229 in der jeweils aktuellen Fassung. Dieser Befundschein ist dem Versicherungsunternehmen zur Verfügung zu stellen.

Bild: © michaeljung/iStock/Thinkstock

Autor: Sven Ritterbusch 

Produkte und Veranstaltungen

Produktempfehlungen