27.10.2016

Gefahrgutverpackung

Gefahrstoffe

Eine Gefahrgutverpackung ist gemäß ADR ein oder mehrere Gefäße und alle anderen Bestandteile und Werkstoffe, die notwendig sind, damit die Gefäße ihre Behältnis- und andere Sicherheitsfunktionen erfüllen können.

Eine Verpackung für Gefahrgut muss so sicher sein, dass unter „normalen Transportbedingungen“ das Gefahrgut nicht entweichen kann. Verpackungen für gefährliche Güter müssen einem UN-geprüften Baumuster gemäß Teil 6 ADR entsprechen.

Allgemeine Anforderungen an die Gefahrgutverpackung

Die zwei wesentlichen Funktionen der Verpackungen für gefährliche Güter – Schutz des Inhalts vor schädlichen Beeinträchtigungen während der Beförderungsprozesse und Schutz der an den Beförderungsprozessen Beteiligten vor dem Inhalt – besitzen für die Gefahrgutbeförderung eine besondere Bedeutung. Durch verschiedenartige Prüfungen der Verpackungen werden entscheidende Voraussetzungen geschaffen, dass Verpackungen ihre Funktionen zuverlässig erfüllen können.

Neben den oben genannten Voraussetzungen haben Verpackungen weitere allgemeine Anforderungen zu erfüllen, zu denen

  • die Auslegung der Verpackungsparameter nach der Häufigkeit und den geographischen Bedingungen des beabsichtigten Einsatzes,
  • die Gewährleistung eines den Aggregatzustand und die Konsistenz des Guts berücksichtigenden schnellen und vollständigen Befüll- und Entleervorgangs,
  • gegenseitige Verträglichkeit von Verpackungswerkstoff und Füllgut
  • eine auf den Inhalt und die Einsatzhäufigkeit abgestimmte Eignung für die sichere Behandlung durch mobile und stationäre Umschlag-, Förder- und Lagergeräte,
  • ausreichende Platzangebote für gut sichtbare Angaben zur Baumusterzulassung und zum Inhalt (Benennung des Guts, Mengenangaben, Kennzeichen, Bezettelung) und
  • Freisein der Verpackungsaußenseiten von gefährlichen Gutresten

gehören.

Die Verpackung muss auf die während der Beförderung gegebenenfalls stoffabhängig auftretenden, durch Temperatur-, Luftdruck- und Feuchtigkeitswechsel ausgelösten Änderungen des Aggregatzustands und der Stoffvolumina ausgerichtet sein.

Zur gutbezogenen Umsetzung der allgemeinen Anforderungen an Verpackungen für gefährliche Güter stellt das ADR vor allem in Kapitel 4.1 in Verbindung mit Kapitel 3.2 Tabelle A in den Spalten 4, 6, 8, 9a und 9b die konkreten Anforderungen.

Autor: WEKA Redaktion

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Gefahrgut kompakt“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Gefahrgut kompakt“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Gefahrgut kompakt“ jetzt 30 Minuten live testen!