13.11.2017

Tunnelbeschränkung für Dartford-Tunnel wurde ergänzt

Die Tunnelbeschränkung für die Dartford-Tunnel nahe London wurde ergänzt. Grundsätzlich gilt auf dieser Strecke für Gefahrgut der Tunnelbeschränkungscode C.

Tunnelbeschränkung

Eine Tunnelbeschränkung regelt, welche Gefahrengüter einen Tunnel passieren dürfen. Jetzt hat das Vereinigte Königreich auf einige zusätzliche spezifische Betriebsbeschränkungen für Dartford Crossing hingewiesen. Für diesen Tunnel gilt für Gefahrgut der Tunnelbeschränkungscode C.

Der Dartford-Tunnel liegt rund 25 Kilometer östlich von London und verbindet die Autobahn M 25 zwischen Dartford in Kent und Thurrock in Essex.

Dabei nehmen zwei Tunnel den Verkehr in nördlicher Richtung auf. Der Verkehr Richtung Süden wird über die Queen Elizabeth II Bridge (QE II Bridge) geleitet.

Fahrzeuge mit Gefahrgütern in Richtung Norden müssen an der Anschlussstelle 1a die Autobahn verlassen und sich vor der Einfahrt in den Tunnel zur Überprüfung beim Fahrzeugbegleitdienst in der Essex Marshalling Area (EMA) melden.

Tunnelbeschränkung variiert

Gelegentlich wird der QE II Bridge gesperrt und der östliche Tunnel für den Verkehr Richtung Süden freigegeben. Dann müssen auch Fahrer in dieser Richtung bei der EMA ihren Transport melden. Ausgenommen von den Sonderregelungen sind Fahrzeuge mit Limited und Excepted Quantities sowie Gefahrguttransporte nach Kleinmengenregelung.

Begleitete Transporte durch die Tunnel finden regelmäßig statt. Für einige besonders gefährliche Güter gilt die Einschränkung „Clear tunnel, single vehicle”. Diese Transporte sind nur zwischen 22.30 und 5.00 Uhr zugelassen.

Gemäß Tunnelbeschränkungscode C ist die Durchfahrt mit gefährlichen Gütern, die zu einer großen bzw. sehr großen Explosion führen können, grundsätzlich verboten. Das gilt auch, wenn bei einem Unfall oder Zwischenfall giftige Stoffe in großem Umfang frei werden könnten.

Der Tunnelbeschränkungscode mit den Kategorien A – E wurde 2007 in das ADR eingeführt, nachdem sich mehrere Unfälle mit Gefahrguttransporten in Tunneln ereignet hatten.

Autor: Uta Fuchs