06.07.2017

Weihnachtsartikel: Wohlfahrt investiert 1,9 Millionen Euro in Lagerlogistik

Nach Weihnachten ist vor Weihnachten. Bei Weihnachtsartikelhändler Wohlfahrt in Rothenburg und Neusitz ist auch die Nachbereitung des Christfestes wegen Warenrückläufen eine Herausforderung. Für fast zwei Millionen Euro baute man nun die Lagerlogistik bedarfsgerecht aus.

Herausforderung Materialwirtschaft

Materialwirtschaft nimmt eine wesentliche Stellung bei dem Weihnachtsartikelunternehmen Käthe Wohlfahrt KG Rothenburg ob der Tauber und Neusitz ein. In Spitzen hat Wohlfahrt rund 1,7 Millionen bestellte Stückzahlen in 10.000 verschiedenen Positionen auf Vorrat. Sie alle müssen für die Kommissionierung und Verpackung ordnungsgemäß gelagert, beschriftet und gekennzeichnet sein. Kundenaufträge bestehen oft aus mehreren Positionen.

Globalplayer beliefert Kunden in aller Welt

Das Unternehmen sieht sich als Globalplayer und beliefert von Rothenburg und Neusitz aus Kunden in aller Welt. Jetzt meldet das Unternehmen Investitionen in Höhe von 1,9 Millionen Euro für den Ausbau seiner Lagerlogistik in Form einer neuen Halle im Neusitzer Gewerbegebiet. Das Unternehmen ist mit zahlreichen Geschäften in mehreren Ländern der größte Anbieter für traditionellen deutschen Weihnachtsschmuck.

Expansionspläne für den Auslandsmarkt

Die ehrgeizigen Expansionspläne für den Auslandsmarkt zeugen von großem Optimismus und werden nach wie vor am Stammsitz Rothenburg erarbeitet. Man investiere weiter in die Zukunft, heißt es in einem Bericht von „nordbayern.de“. Bisher wurde das mittelständische Unternehmen als offene Handelsgesellschaft betrieben, jetzt zu einer Kommanditgesellschaft umfirmiert. Darin sieht man das geeignete Instrument für die Nachfolgeregelung und um die nächste Generation an das Unternehmen heranzuführen.

Weihnachtsmarkt-Vorbereitungen

Monatlich erhält das Unternehmen Lieferungen mit 40 Kubikmeter Ware aus dem Erzgebirge per Lastzug. Auch nach der Weihnachtsmarktsaison herrscht aufgrund des Warenrücklaufes Hochbetrieb im Lager. „Mit jeder neuen Filiale wächst auch das Geschäft mit Waren“, zitiert „nordbayern.de“ Gerhard Wörlein. Er ist für die gesamte IT-Infrastruktur des Unternehmens und damit für die Warenlogistik zuständig. Die Lagerleitung hat Peter Völklein inne.

Klassische Erzgebirge-Volkskunst

Ein Großteil des Sortiments bleibt konstant, darunter die klassische Erzgebirge-Volkskunst. Andere Artikel seien der Mode unterworfen. Die Vorbereitungen für die Weihnachtsmärkte sind bereits angelaufen. Alle Ware geht vom Logistikzentrum in Neusitz weg. In Rothenburg bewirtschaftet das Unternehmen ein Nachschublager. Wohlfahrt hat sich hier auf einem Firmengelände eingemietet. Das reicht aber offenbar nicht. Auf der Rückseite der bestehenden Lagerhalle in Neusitz wurde, getrennt durch eine Straße, auf einem bereits in den 1990er Jahren erworbenen Grundstück neugebaut und damit Platzprobleme gelöst.

Nahwärme-Konzept für Lagerlogistik

Die Nutzfläche erstreckt sich in der neuen Stahlbetonhalle über zwei Geschosse. Geplant wurde die Halle vom Wachsenberger Ingenieurbüro Stein. Die Firma Stein als Generalunternehmer baute sie innerhalb von neun Monaten. In den Gesamtprojektkosten von 1,9 Millionen Euro sind Industriefußbodenheizung, Lüftungsanlage, Beleuchtung, Regale, Brand- und Einbruchmeldeanlage enthalten. Holzenergie und Solarstrom sichern die Energieversorgung im gesamten Lagerzentrum und machen das Unternehmen unabhängig von den Marktpreisen.

Autor: Franz Höllriegel