04.08.2016

So gewährleisten Sie die Sicherheit elektrischer Anlagen und Betriebsmittel

Notausgang

Wer über die Sicherheit elektrischer Anlagen und Betriebsmittel nachdenkt, sollte nicht zuletzt den Brandschutz im Blick haben. Elektrische Anlagen können einerseits Ursache für eine Brandentstehung sein und andererseits während eines Brands zu einer besonderen Gefahrenquelle werden. Der Betreiber hat daher die Pflicht, die Sicherheit elektrischer Anlagen zu gewährleisten. Dafür muss er die Besonderheiten sowohl im vorbeugenden Brandschutz berücksichtigen als auch für den abwehrenden Brandschutz geeignete Vorkehrungen treffen, damit Beschäftigte und Einsatzkräfte wirksam vor den Gefahren, die durch elektrische Geräte ausgehen, geschützt werden und Sachschäden vermieden werden.

„Elektrische Betriebsmittel […] sind alle Gegenstände, die als ganzes oder in einzelnen Teilen dem Anwenden elektrischer Energie (z.B. Gegenstände zum Erzeugen, Fortleiten, Verteilen, Speichern, Messen, Umsetzen und Verbrauchen) oder dem Übertragen, Verteilen und Verarbeiten von Informationen (z.B. Gegenstände der Fernmelde- und Informationstechnik) dienen“ (§ 2 Abs. 1 DGUV Vorschrift 3). Auch Schutz- und Hilfsmittel zählen zu elektrische Betriebsmittel. Unter elektrischen Anlagen wird der Zusammenschluss mehrerer elektrischer Betriebsmittel verstanden. Die Kennzeichnung dieser Anlagen erfolgt in der Industrie durch Betriebsmittelkennzeichen (BMK), die an dem jeweiligen Gegenstand angebracht sind.

Grundsätze für den Umgang mit elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln

Für die Installation, Veränderung oder Instandhaltung elektrischer Anlagen und Betriebsmitteln ist in der Regel eine Elektrofachkraft zuständig. Jedes Unternehmen muss im Hinblick auf die Sicherheit der Beschäftigten darauf achten, dass nur geschultes Fachpersonal diese Arbeiten verrichtet. Bei einem festgestellten Mangel an einer Anlage sind die folgenden Schritte zu beachten:

  • Der Mangel muss so schnell wie möglich behoben werden.
  • Falls die Anlage oder das Betriebsmittel für einen längeren Zeitraum ausfallen, ist der weitere Betrieb sofort einzustellen.
  • Die Wiederinstandsetzung obliegt geschultem Fachpersonal.
  • Regelmäßige Anschlusswartungen sind empfehlenswert.

Prüfung von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln

Werden diese Wartungen regelmäßig durchgeführt, können weitere Ausfälle der Anlage oder des Betriebsmittels verhindert werden. Die verantwortliche Person hat die Aufgabe, die betreffenden Gegenstände auf ihren ordnungsgemäßen Zustand hin zu überprüfen. Für den Zeitpunkt der Prüfung gibt es zwei Orientierungshilfen:

  • vor der ersten Inbetriebnahme, nach Änderungen und vor der Wiederinbetriebnahme und
  • in zuvor bestimmten Zeitabständen
Autor: WEKA Redaktion

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Betriebliches Brandschutzmanagement“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Betriebliches Brandschutzmanagement“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Betriebliches Brandschutzmanagement“ jetzt 30 Minuten live testen!