09.10.2018

Immer mehr Bürger befürworten einen starken Staat

79 Prozent der Deutschen befürworten einen starken Staat. Nur zehn Prozent glauben, dass der Markt alles regeln wird. Bereits 2016 und 2017 sprachen sich 72 bzw. 75 Prozent der Deutschen für einen starken Staat aus. Das ist das Ergebnis einer Bürgerbefragung, die das Meinungsforschungsinstitut forsa für den dbb beamtenbund und tarifunion durchgeführt und am 30. August 2018 vorgestellt hat.

Starker Staat

Wunsch nach schützendem Staat

Immer mehr Deutsche befürworten einen starken Staat, der sie vor den ausufernden Entwicklungen einer globalisierten Gesellschaft schützen kann. Während in den Jahren 2016 und 2017 sich 72 bzw. 75 Prozent für einen starken Staat aussprachen, waren es in diesem Jahr 79 Prozent der Deutschen.

Zuviel Bürokratie

Hingegen sehen viele Bürger das Ausmaß der Bürokratie in Deutschland kritisch: 61 Prozent der Befragten gaben an, es gebe zu viel staatliche Bürokratie in der Bundesrepublik.

Die beliebtesten Berufe

Im Ranking der beliebtesten Berufe zeigt sich ebenfalls eine große Kontinuität. Hier liegen erneut Feuerwehrmänner mit 94 Prozent vor Ärzten (89 Prozent), Kranken- und Altenpflegern (89 Prozent) sowie Erziehern (83 Prozent). Im Vergleich zum Jahr 2007 haben insbesondere die Müllmänner und die „Beamten“ an Ansehen hinzugewonnen, die ihre Beliebtheit um zwölf Prozentpunkte steigern konnten. Darauf folgen Briefträger mit einem Plus von elf Prozent, Lehrer (+ zehn Prozent) und Polizisten (+ neun Prozent).

Positive Eigenschaften

Über drei Viertel der Bundesbürger schreiben den Beamten inzwischen überwiegend positive Eigenschaften wie pflicht- und verantwortungsbewusst oder zuverlässig zu.

Autor: Werner Plaggemeier (langjähriger Herausgeber der Onlinedatenbank „Personalratspraxis“)