29.03.2016

11 Entwässerungsrinnen aus Gussasphalt

Erdbau, Entwässerung, Wegebau

 

Begriff

Entwässerungsrinnen aus Gussasphalt stellen eine besondere Form der Bordrinne dar. Sie bestehen aus dem Hoch- oder Tiefbord und einem Gussasphaltstreifen mit konstanter Einbaudicke und konstanter Querneigung. Eine Sonderform ist die Pendelrinne, , deren Querneigung wechselt (pendelt). Sie wird im Verlauf der Rinne in veränderten Dicken eingebaut und kann bei fehlender Längsneigung der Fahrbahn entwässern.

Regelwerke

  • DIN 18317 – Verkehrswegebauarbeiten; Oberbauschichten aus Asphalt – Beuth Verlag GmbH
  • ZTV Ew-StB – Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für den Bau von Entwässerungseinrichtungen im Straßenbau – FGSV-Verlag, FGSV-Nr. 598
  • ZTV Asphalt-StB – Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für den Bau von Verkehrsflächenbefestigungen aus Asphalt – FGSV-Verlag, FGSV-Nr. 799
  • TL Asphalt-StB – Technische Lieferbedingungen für Asphaltmischgut für den Bau von Verkehrsflächenbefestigungen – FGSV-Verlag, FGSV-Nr. 797
  • TL Bitumen-StB – Technische Lieferbedingungen für Straßenbaubitumen und gebrauchsfertige Polymermodifizierte Bitumen – FGSV-Verlag, FGSV-Nr. 794
  • RAS-Ew Richtlinien für die Anlage von Straßen, Teil: Entwässerung – FGSV-Verlag, FGSV-Nr. 539

Konstruktive Hinweise

Entwässerungsrinnen aus Gussasphalt haben aufgrund ihrer glatten Oberfläche besonders gute Fließeigenschaften. Sie sind besonders witterungs-, alterungs- und tausalzbeständig und weitgehend dicht gegen eindringendes Oberflächenwasser.

Das von der Fahrbahn ablaufende Oberflächenwasser wird von …

Autor*in: Ohmen

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Praxishandbuch Erdbau, Entwässerung, Wegebau“. Den vollständigen Beitrag und weitere interessante Artikel zu diesem Thema finden Sie im Produkt.

Zum Produkt "Praxishandbuch Erdbau, Entwässerung, Wegebau"