24.05.2017

Gleisanschluss für BMW: von der Straße auf die Schiene

Gütertransporte von der Straße auf die Schiene – so eines der politischen Umweltversprechen. Darin eingebunden: die Automobilindustrie. Autobauer BMW hat jetzt mit einem eigenen Gleisanschluss einen weiteren Schritt getan. Er lässt im bayerischen Dingolfing einen Bahnanschluss zum DB-Netz bauen.

Von der Straße auf die Schiene: Gleisanschluss für BMW

BMW-Ersatzteillager in Wallersdorf

2016 eröffnete das Ersatzteillager der BMW Group in Wallersdorf (Landkreis Dingolfing-Landau). Jetzt wurden letzte Vereinbarungen für den Anschluss an das Bahnnetz vertraglich fixiert. Zudem wird ein elektronisches Stellwerk in Landau gebaut.

Imperial und DB Netze regeln Gleisanschluss für BMW

Bei diesem Projekt wirken zusammen: die Bahn-Tochter DB Netz AG, die Imperial Automotive Logistics GmbH und der Immobilieninvestor Deutsche Industriebau-Aktiengesellschaft (Dibag). Sie unterstützen die BMW Group bei der Verlagerung von Lkw-Transporten auf die Schiene.

Finanziert von Dibag, genutzt von Imperial

Geplant und finanziert wird der Gleisanschluss von der Dibag. Imperial wird ihn nutzen. Christian Seidl, Director Automotive/Western Europe bei Imperial:

„Im Vollbetrieb sollen täglich bis zu 100 Frachtcontainer das Teilelager in Richtung Verschiffungshafen verlassen. Dank des neuen Anschlussgleises können wir die Containertransporte schon im Werk auf Bahnwagen verladen. Damit hat die Logistikbranche einmal mehr bewiesen, dass sie mit Verlagerungsprojekten spürbare Beiträge zur Verkehrs- und Umweltentlastung leisten kann.“

Wareneingang, Lagerung, Kommissionierung

Das Unternehmen bewirtschaftet mit 178.000 Quadratmetern den Großteil des 208.000 Quadratmeter großen BMW-Ersatzteillagers. Zum Leistungsumfang gehören:

  • Wareneingang
  • Lagerung
  • Kommissionierung
  • Verpackung
  • Warenausgang

Grundlage ist ein Infrastrukturanschlussvertrag, den die Imperial Automotive Logistics GmbH und die DB Netz AG am 11. Mai im Rahmen der Fachmesse „transport logistic“ 2017 unterzeichnet haben. Darin sind Zuständigkeiten und Pflichten im Zusammenhang mit dem Betrieb eines neuen Anschlussgleises auf dem Gelände des Ersatzteillagers geregelt.

Anbindung ans Streckennetz der DB Netz AG

Das von der DB Netz AG verlegte Anschlussgleis wird das BMW-Ersatzteillager von zwei Seiten an das Streckennetz der DB Netz AG anbinden und mit dem Streckenabschnitt Landshut – Plattling verbinden.

Darüber hinaus erfordert das von der BMW Group erwünschte Betriebsprogramm ein neues elektronisches Stellwerk, das DB Netz derzeit in Landau baut. Das elektronische Stellwerk soll deutlich mehr Zugfahrten auf dem Anschlussgleis ermöglichen.

Täglich bis zu vier Züge in Richtung Verschiffungshafen

Gleis und Stellwerk sollen Anfang September 2017 nach gut zweijähriger Bauzeit in Betrieb gehen. Nach Inbetriebnahme sollen vom weltweit größten Ersatzteillager der BMW Group von Wallersdorf aus täglich bis zu vier Züge in Richtung Verschiffungshafen und zurück fahren.

Thomas Grupp, Leiter Zentraler Ersatzteilvertrieb der BMW Group:

„Der Gleisanschluss und die einhergehende Verlagerung von Transporten auf die Schiene wird das Lkw-Verkehrsaufkommen und damit die CO2-Emissionen deutlich reduzieren.“

Mit dem Verkehrsverlagerungsprojekt entfallen den Angaben zufolge jährlich etwa 17.500 Lkw-Touren und damit die Emission von jährlich 88 Tonnen CO2.

33.300 Kilometer Streckennetz

Die DB Netz AG verantwortet als Schieneninfrastrukturunternehmen der Deutschen Bahn AG das knapp 33.300 Kilometer lange Streckennetz. Damit steht die DB Netz AG an der Spitze der europäischen Eisenbahninfrastrukturbetreiber. Als innovatives und zukunftsorientiertes Unternehmen schafft DB Netz alle Voraussetzungen für eine sichere, umweltfreundliche und nachhaltige Mobilität.

Stefan Kühn, Leiter Vertrieb und Fahrplan RB Süd, DB Netz AG, sieht in dem Gleisanschluss einen weiteren Beleg der Hinwendung von BMW zu einer „sicheren, leistungsfähigen, umweltfreundlichen und nachhaltigen Mobilität der Transportkette Bahn“.

Auf der Homepage der „transport logistic“ können Sie den interessanten LOGISTIC-Trend-Index herunterladen.

Autor: Franz Höllriegel