24.08.2018

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne …

Auch in „Ihren“ Grundschulen sind die Klassenzimmer geputzt und die kleinen Stühle stehen bereit? Die Schule beginnt wieder und es lohnt sich, dabei zu sein. Auch und gerade für den Bürgermeister.

Kinder auf Spielplatz

Wer von uns erinnert sich nicht an seinen ersten Schultag? Die Aufregung, die Angst und Vorfreude zugleich, das neue Kleid und die große Schultüte. Alles neu. Alles auf Anfang. In noch jungen Jahren beginnt ein vollkommen neuer Lebensabschnitt – der von Eltern, Großeltern, Paten und Geschwistern gleichermaßen begleitet wird. Und tatsächlich eine gute Gelegenheit ist, auch vonseiten der Lokalpolitik ein Zeichen für Frühförderung und Familienfreundlichkeit zu setzen. Schließlich gibt es kaum ein wichtigeres Thema für die Entwicklung unserer Kommunen als die Bildung unserer Kinder.

Denn oft steht der Kontakt mit Grundschulen und ihren Lehrern in der Hektik des Geschäftsjahrs nicht unbedingt im Mittelpunkt der Arbeit im obersten Amt der Gemeinde. Daher ist der Schulanfang ein schöner Anlass, sich einen Tag dafür frei zu halten und gemeinsam mit Kindern aus der eigenen Nachbarschaft oder der des Rathauses den ersten Schulweg anzutreten.

Nach den Sommerferien – egal ob sie ein echtes „Sommerloch“ waren, man endlich Dinge abarbeiten oder selbst in die Ferien fahren konnte – stehen im Herbst allerorts viele Termine an. Ob Wahlkampf, Kunstherbst oder Bauprojekte – doch diese Themen sollten am Tag des Schulbeginns in Ihrer Gemeinde einmal nicht im Vordergrund stehen. Authentisch wirkt, wer sich wirklich auf die Kinder und ihr Erleben einlässt.

Sei es als Schülerlotse, als beteiligter Vater, als Helfer in der Schulküche: Der Schulanfang ist der richtige Zeitpunkt, um sich zwanglos einzubringen und seine volle Unterstützung zu zeigen! Unbürokratisch und menschlich. Warum? Weil der Bürgermeister auch schon für die jüngsten Bürgerinnen und Bürger ein Gesicht braucht. Und an die Gesichter bei der Einschulung erinnert man sich. Bis heute.

Autor: Magdalena Herbrecht (Magdalena Herbrecht ist Kulturwissenschaftlerin und Fachjournalistin für Energie/Nachhaltigkeit.)