Fachbeitrag | Information 05.08.2016

Ein uraltes Phänomen – elektronisch neu verpackt: Was Verschwörungstheorien für Ihre Kommune bedeuten können

Es ist ein uraltes Phänomen: Die Verschwörungstheorien. Wenn Sie jetzt denken „was soll das denn bitte mit meiner Kommune zu tun haben?“, dann sind Sie hier genau richtig. Ich werde Ihnen ein Phänomen vorstellen, das ebenso bizarr wie unterhaltsam ist. Vor allen Dingen aber kann es eines werden: Ein Problem für Ihre Kommune.

Digitale Landesbibliothek

Einige Beispiele seien erlaubt: Die Bundesrepublik? Eine GmbH! Lincoln? Niemals allein ermordet! Die Mondlandung? Hat nie stattgefunden! Unser Wetter? Gesteuert durch Chemtrails! Obama und Merkel? Aliens, Reptiloiden und Freimaurer, die von den Bilderbergern gesteuert werden, oder von den Illuminaten … und, und, und, oder, oder, oder! Geben Sie es zu: Sie mussten schmunzeln – ich auch.

Verschwörungstheorien sind so alt wie die Politik selbst. Manchmal sprach man eben von einem Komplott, jetzt von einer Verschwörung. Verschwörungen hat es immer gegeben. Immer gab es Menchen, die im Hintergrund Absprachen trafen und dann umsetzten, das will ich gar nicht leugnen.

Wie funktionieren Verschwörungstheorien?

Besonders absurde Verschwörungstheorien funkionieren durch einen simplen, aber psychologisch hochwirksamen Mechanismus: Simplifizierung. Wir leben in einer Welt des steten Ausnahmezustands: München, Würzburg, Ansbach, in dieser Woche Tokio. Menschen spüren, dass die Welt in ihren „gewohnten Schemata“ keine Gültigkeit mehr hat. Die Menschen fühlen, dass sie von der psychischen Last eines Amoklaufs in einem Einkaufszentrum oder einem Behindertenheim schier erdrückt werden. Ich will das Aufkommen absurder Verschwörungstheorien hiermit nicht rechtfertigen, aber sie geben gerade psychisch nicht sonderlich stabilen Menschen die Möglichkeit, die Welt, und wenn es nur für sie selbst ist, erklärbar zu machen. „Klar“ begeht ein Asylbewerber einen Selbstmordanschlag: Er wird ja auch von Israel bezahlt, um hier einen Bürgerkrieg hervorzurufen, als Rache für den Holocaust. Und schon bin ich als Individuum seelisch entlastet, denn ich muss mir keine Gedanken über Versäumnisse in unserem Gesundheitssystem machen, das einen zweifachen Selbstmordversuch nicht als Grund ansieht, jemanden mit der gebotenen psychiatrischen Behandlung wieder gesellschaftsfähig zu machen.

Bedeutung für Ihre Kommune

Was bedeutet das konkret für Ihre Kommune? Ich möchte das an einem Beispiel verdeutlichen. Die Landesämter für Verfassungsschutz beobachten seit einigen Jahren ein Phänomen, das zuerst sehr unterhaltsam daherkam, aber mittlerweile den Betriebsablauf in Kommunen teilweise zum Erliegen gebracht hat: Selbstverwalter. Selbstverwalter sind im Grunde Menschen, die die Existenz der Bundesrepublik nicht anerkennen und ihren „Austritt“ erklären. Ihr Haus und ihre Wohnungen sind daher ab sofort exterritorial. Das bedeutet, dass Ihrer Kommune wiederum nicht mehr das Recht zusteht, Gebührenbescheide an diese Menschen zu erlassen, und es auch nicht mehr gerechtfertigt ist, dass Sie Strafzettel eintreiben. Glauben Sie nicht? Fragen Sie ruhig mal bei Ihren Kollegen in Brandenburg oder Sachsen-Anhalt.

Umgang mit Verschwörungstheoretikern

Problem: Verschwörungstheoretiker sind in der Regel sogenannte „Vielschreiber“. Auf einen Bescheid Ihrerseits reagieren sie oft mit seitenlangen Abhandlungen darüber, dass beispielsweise die BRD nicht existiert, eine GmbH ist und sie mit diesem Unternehmen keinen Geschäftsvertrag eingegangen sind. Problem für Ihre Kommune: Ihre Belegschaft muss diese Schreiben lesen, denn es könnten sich ja doch juristisch relevante Punkte darin finden, und das kostet Zeit.

Verhaltenstipp: Lesen Sie die Schriftstücke, antworten Sie aber nie inhaltlich. Das wird als erster Sieg gewertet werden. Informieren Sie Ihr Landesamt für Verfassungsschutz darüber.

Problem: Verschwörungstheoretiker rufen gern mal an, zeichnen die Gespräche auf und stellen sie dann unter Überschriften wie „Ordnungsamt XY kapituliert!“

Verhaltenstipp: Haben Sie das Gefühl oder wissen Sie gar, dass es sich um einen Selbstverwalter handelt, bestehen Sie dringend darauf, dass in Ihrer Behörde ausschließlich schriftlich kommuniziert wird.

In der nächsten Ausgabe: Welche Argumente benutzen Verschwörungstheoretiker, und wie funktioniert der Umgang mit ihnen im Detail?

Autor: Benjamin Heimerl (Benjamin Heimerl ist Wahlkampfberater und Autor von „Praktische Redenbausteine für Bürgermeister“.)