Lexikonstichwort | Beitrag aus „GrundlagenCenter – Arbeit, Gesundheit und Umwelt“ 07.04.2016

Heben und Tragen

Das Heben und Tragen von Lasten kann je nach Gewicht der Last und Körperhaltung zu Fehlbelastungen und körperlichen Beschwerden führen. Besonders häufig betroffen sind dabei die Wirbelsäule, die Muskulatur oder der Beckenboden. Um diese Fehlbelastungen zu vermeiden, sind spezifische zumutbare Lasten nicht zu überschreiten. Darüber hinaus werden Hebe- und Tragetechniken empfohlen, die Überlastungen der Bandscheiben vorbeugen und das Risiko von Schädigungen damit minimieren. Neben einer falschen Körperhaltung sind es vor allem fehlerhafte oder hastig ausgeführte Bewegungen sowie der Verzicht auf entsprechende Hilfsmittel, die am häufigsten zu gesundheitlichen Problemen führen.

Zentrale Faktoren beim Heben und Tragen

Die Belastung, die beim Heben und Tragen auf den Körper einwirkt, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Hierzu gehören insbesondere:

  • Lastgewicht und Anzahl der bewegten Lasten

  • Umgang mit der Last (Anheben, Absetzen, Umsetzen)

  • Handhabung (einhändig, beidhändig)

  • Körperhaltung beim Anheben, Absetzen, Umsetzen

  • Zeitanteil für das Anheben, Absetzen, Umsetzen

  • Art des Tragens (vor oder neben dem Körper, beidseits oder einseitig, auf der Schulter oder auf dem Rücken)

  • Trageentfernung, Tragezeit

  • Zeitanteil extreme Rumpfbeugehaltung (größer 90 Grad)

  • Aktionskräfte beim Ziehen oder Schieben von Lasten

Zumutbare Lasten

Je nach Alter und Geschlecht sind unterschiedliche zumutbare Belastungen für gelegentliche und häufige Transporte von Lasten definiert. Während für …

Autor: WEKA Fachredaktion

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „GrundlagenCenter – Arbeit, Gesundheit und Umwelt“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „GrundlagenCenter – Arbeit, Gesundheit und Umwelt“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„GrundlagenCenter – Arbeit, Gesundheit und Umwelt“ jetzt 30 Minuten live testen!