SHOP Kontakt

Lieferverzug – was tun?

Was tun bei Lieferverzug? Gleich mahnen? Mahnungen kosten Zeit. Der automatische Mahnlauf muss angestoßen und die Mahnung versendet werden. Dabei ist die Mahnung nicht immer nötig.

Lieferverzug – was tun? Was Einkäufer bei Lieferverzug tun können

Lieferverzug – was tun?

Hält der Lieferant Termine nicht ein, ist meist der erste Gedanke des Einkäufers zum Lieferverzug – Was tun? Gleich mahnen?

Wird der Lieferverzug erst mit der Mahnung ausgelöst? Oder ist der Verzug schon alleine dadurch eingetreten, dass der Lieferant einen kalendermäßig genau festgelegten Fälligkeitstermin überschritten hat?

In der Praxis sind diese Fragen erst einmal zweitrangig. Denn viele große Firmen versenden ihre standarisierten Mahnungen heute automatisch, sobald Termine nicht eingehalten werden.

Lieferverzug: Mahnung nicht immer nötig

Haben die Vertragsparteien einen verbindlichen Lieferzeitpunkt nach dem Kalender bestimmt, kommt der Lieferant, der den Verzug zu vertreten hat, auch ohne Mahnung in Verzug, wenn der Anspruch des Einkäufers/Bestellers fällig und durchsetzbar ist.

Die Folge: Der Lieferant haftet für den durch den Verzug verursachten Schaden. Zum Verzugsschaden gehören auch entgangener Gewinn und Schäden durch Betriebsunterbrechung. Das kann sich für den Lieferanten verheerend auswirken.

Automobilindustrie Produktion

Beispiel Automobilindustrie

Zu den am meisten gefürchteten und kostenträchtigsten Schadenspositionen gehört in der Automobilindustrie – und nicht nur da – der „Bandstillstand“.

Aus diesem Grund findet man in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Lieferanten zuweilen den Passus:

„Der Lieferant ist verpflichtet, dem Besteller den Verzugsschaden zu ersetzen. Dies gilt nicht für entgangenen Gewinn und Schäden aus Betriebsunterbrechung“.

Wie die „Welt“ im August 2016 berichtete, kostet beispielsweise VW ein Lieferstopp pro Woche 100 Millionen Euro (Bericht der „Welt“ vom 20.08.2016).

Ohne Liefertermin muss man erst mahnen

Wurde aber kein kalendermäßiger Liefertermin vereinbart, muss der Besteller den Lieferanten erst mahnen, damit dieser in Verzug kommt: Der Besteller fordert den Lieferanten eindeutig und bestimmt dazu auf, seine Leistung zu erbringen.

Der Lieferant gerät in Lieferverzug, wenn er trotz dieser Aufforderung seine Pflichten nicht erfüllt.

Es macht Sinn, die Mahnung mit einer angemessen Nachfrist zur Lieferung zu verbinden. Denn verstreicht die gesetzte Frist, kann der Besteller statt der Leistung auch Schadensersatz verlangen oder vom Vertrag zurücktreten und auf einen anderen Lieferanten ausweichen.

Was aber passiert nun, wenn der Schuldner aus einem Grund nicht leistet, den er nicht zu vertreten hat?

Verschulden = vertreten müssen?

Ein Beispiel: Der Einkäufer hat 5 t Weizen bestellt. Die Lieferung ist schon lange überfällig. Da mahnt der Einkäufer ordnungsgemäß. Somit liegen die Voraussetzungen des Schuldnerverzugs vor.

Jetzt wendet aber der Lieferant ein, dass er den Weizen nicht liefern könne, weil sein sonst immer zuverlässiger Zulieferer momentan Lieferschwierigkeiten habe. Ist der Schuldner in Verzug?

Was heißt eigentlich „zu vertreten haben“?

Nach § 286 Abs. 4 BGB kommt der Schuldner nicht in Verzug, solange die Leistung infolge eines Umstands unterbleibt, die der Schuldner nicht zu „vertreten“ hat.

Was der Schuldner zu vertreten hat, regeln die Paragraphen 276 bis 278 BGB.

Nach § 276 Abs. 1 Satz 1 BGB hat der Schuldner Vorsatz und Fahrlässigkeit zu vertreten, „wenn eine strengere oder mildere Haftung weder bestimmt noch aus dem sonstigen Inhalt des Schuldverhältnisses, insbesondere aus der Übernahme einer Garantie oder eines Beschaffungsrisikos, zu entnehmen ist.“

Verschulden meint das vorsätzliche und fahrlässige Verhalten des Schuldners. Er würde hier vorsätzlich handeln, wenn er wissentlich und willentlich verspätet liefern würde.

Fahrlässig bedeutet nach § 276 Abs. 2 BGB, dass der Schuldner die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt. Im vorliegenden Fall liegen keine Anhaltspunkte dafür vor, dass der Lieferant vorsätzlich oder zumindest fahrlässig gehandelt hätte.

Was „Vertreten müssen“ noch umfasst

Wie sich aus § 276 Abs. 1 S. 1 ergibt, umfasst das „Vertreten müssen“ neben dem Verschulden aber auch Fälle strengerer oder milderer Haftung.

So kann es vorkommen, dass der Schuldner etwas zu vertreten hat, obwohl ihn kein Verschulden trifft. Oder dass er trotz Verschuldens etwas nicht zu vertreten hat.

Beschaffungsrisiko bei Gattungsschuld

Vereinbaren die Vertragsparteien eine nicht auf einen bestimmten Vorrat begrenzte Gattungsschuld, wie hier 5 t Weizen, übernimmt der Schuldner das Beschaffungsrisiko – außer er hat klar gemacht, dass er dieses nicht übernehmen möchte.

Ist die Ware aus der geschuldeten Gattung, hier der geschuldeten Weizensorte, noch am Markt erhältlich, kann der Schuldner die Ware anderweitig beschaffen und leisten. Er trägt das Beschaffungsrisiko und kommt in Verzug, wenn er nicht rechtzeitig leistet.

Downloads

Download Rahmenvertrag mit Abrufvereinbarung gratis
Ver­trag | Ein­kaufsrecht

Download Rah­menver­trag ­mit­ Ab­rufver­einba­rung

Rahmenvertrag mit Abrufvereinbarung: Mustervertrag. Sollen längerfristige Vertragsbeziehungen geknüpft werden, ...

Herunterladen
Am vierten Juni-Wochenende haben Tausende von Briten gegen den Brexit demonstriert, denn erste Brexit-Folgen zeigen sich schon.
28.06.2018News Einkauf & Logistik Logistik

Brexit-Folgen: BMW droht mit Schließung seiner Werke in UK

Am vierten Juni-Wochenende demonstrierten Tausende vor dem Buckingham-Palace in London für Großbritanniens Verbleib in der EU. Sie wissen um mögliche Brexit-Folgen: Kommt der Brexit, geht auch deutsche Industrie. BMW bestätigt nun schlimmste Ängste. Der bayerische Autobauer will britische Werke schließen. mehr

Nutzen Sie das Förderprogramm De-minimis als Ausgleich für steigende Mautsätze für Lkws.
26.06.2018News Einkauf & Logistik Transport

De-minimis fördert Gas- und E-Lkws

Gleich zwei Belastungen binnen sechs Monaten machen dem Gütertransportgewerbe zu schaffen. Ab Juli 2018 die Lkw-Maut auch auf Bundesstraßen, ab Januar 2019 dann saftig erhöhte Lkw-Mautsätze. Das Programm De-minimis bietet etwas Linderung – vorausgesetzt, es wird gesetzestreu angewandt. mehr

Pünktlich zur Sommerzeit gibt es wieder den Ausweichstreckenatlas des BGL.
25.06.2018News Einkauf & Logistik Transport

Hamburg als Vorreiter für Diesel-Fahrverbote

Maut, Diesel-Fahrverbote, Sommerverkehr – es gibt dieser Tage einige Gründe, bestimmte Straßen zu umfahren. In Hamburg hat der Senat den Vorreiter gemacht und und einen kurzen Straßenabschnitt für Diesel-Fahrzeuge verboten. Zu kurz, um schon im Ausweichatlas des BGL zu stehen. mehr

International gibt es immer mehr Handelsbarrieren. Das bereitet lt. Umfrage der DIHK der deutschen Wirtschaft Sorgen.
22.06.2018News Einkauf & Logistik Logistik

Weltweite Handelshemmnisse bereiten Sorgen

Zölle auf Stahl, Aluminium, Autos – kaum ein Tag vergeht ohne eine getwitterte Zollandrohung aus dem Weißen Haus. Dabei sind die dortigen Zollphantasien bei weitem nicht die einzigen Hemmnisse für den weltweiten Handel. Der DIHK hat noch weit mehr Handelshemmnisse geortet. mehr

Industrie 4.0 oder digitale Transformation heißt auch mehr Transparenz in der Lieferkette. Dafür sorgt die neue Blockchain-Technologie.
22.06.2018News Einkauf & Logistik Einkauf

Mehr Transparenz im Einkauf durch Blockchain

CPO für Chief Procurement Officer war gestern – künftig wird das Kürzel übersetzt mit Chief Purpose Officer, der Vorstand mit dem Zugriff auf Transparenz in der Lieferkette. Sein Werkzeug: die Blockchain. So Dr. Marcell Vollmer, CDA SAP Ariba, gegenüber „Themenwelt Einkauf & Logistik“. mehr

Entsenderichtlinie: EU-Kommission für Anwendung auch auf Kraftverkehr
06.06.2018News Einkauf & Logistik Transport

Entsenderichtlinie: EP-Verkehrsausschuss will ungleiche Regelungen

Flexiblere Ruhezeiten, mehr Kabotage: Im Europa-Parlament (EP) haben sich die Befürworter einer Liberalisierung des Güterkraftverkehrs durchgesetzt. Sie wollen nicht, wie von der Europäischen Kommission gefordert, dass die neue Entsenderichtlinie auch für den Straßengüterverkehr gilt. Zum Verdruss deutscher Transportunternehmen. Diese ... mehr

Trump will Importzölle auf europäische Autos deutlich anheben.
06.06.2018News Einkauf & Logistik Einkauf

USA wollen Importzölle auf europäische Autos erhöhen

Mercedes, Audi, Rolls-Royce – privat mögen Donald Trump und seine Familie europäische Autos. Das hat aber nichts mit volkswirtschaftlichen Überlegungen zu tun. Da hält es der Präsident mit „America first“ und will Importzölle auf fahrbare Untersätze aus der Alten Welt einführen. mehr

Der Logistikdienstleister Schenker schafft sich sein Logistikzentrum in Dubai als Drehkreuz zwischen dem Mittleren Osten und Afrika.
05.06.2018News Einkauf & Logistik Logistik

Schenker baut zweites Logistikzentrum in Dubai

Bestehendes in Frage stellen, Ökologie vorantreiben, weltweite Präsenz sichern – die Strategie 2020 der DB-Logistiktochter Schenker schreitet fort. Im Mittelpunkt steht dabei die Nachhaltigkeit: In Dubai wirft man jetzt einen zweiten Anker, in Häfen reduziert man den Schwefelausstoß. mehr

EU-Kommission schlägt Maßnahmen zur Reduzierung von Plastikmüll vor.
05.06.2018News Einkauf & Logistik Logistik

EU-Kommission sagt Plastikmüll den Kampf an

Anfang Juni an Thailands Küste: Mit mehr als acht Kilo Plastikmüll im Magen ist ein Wal verendet. Und das ist kein Einzelfall. Die von Plastik verseuchte Fläche im Stillen Ozean soll inzwischen so groß wie Europa sein. Die EU-Kommission will nun versuchen, der weltweiten Plastikpest mit neuen Vorschriften Herr zu werden. Oder kann sie damit ... mehr

Multimodaler Containertransport
30.05.2018News Einkauf & Logistik Transport

So geht erfolgreicher Containertransport

Pfingsten zeigte wieder: Stau auf Deutschlands Straßen. Eine Hauptursache dafür sind Lkws. Sehr hilfreich ist hier der Multimodaltransport, denn er kombiniert für den Containertransport verschiedene Verkehrsträger. So kommt der Güterverkehr von der Straße auf Schiene oder Wasserstraße. mehr

Passendes Produkt

Einkauf & Logistik | Management

Ein­kauf - Logis­tik - Transport

Cleverer Einkauf. Durchdachte Logistik. Sicherer Transport.

€ 639,00 Online-Version

Jahrespreis zzgl. MwSt.

Zum Produkt

Produkte & Veranstaltungen

Produktempfehlungen

Einkauf & Logistik | Management

Ein­kauf - Logis­tik - Transport

Von A wie "ABC-Analyse" bis Z wie "Zentraleinkauf" erhalten Sie Praxishilfen und Lösungen für den cleveren Einkauf, die durchdachte Logistik ...

€ 639,00 Online-Version

Jahrespreis zzgl. MwSt.

Zum Produkt