04.04.2017

Ostern ans Grab

Ostersonntag herrscht reges Treiben auf den Friedhöfen in Russlands Städten. Dort feiern die Angehörigen der Verstorbenen Ostern, veranstalten ein üppiges Picknick und trinken in geselliger Runde das ein oder andere Glas Wodka. Diese Tradition ist ein Relikt der Sowjetzeit. Die Kirche ist nicht immer mit diesem Osterbrauch einverstanden.

Russische Ostereier

In Russland „pilgern“ Angehörige ans Grab

Ostern ist in der russisch-orthodoxen Kirche das größte religiöse Fest und wird von vielen Bewohnern der Russischen Föderation gefeiert. Zum Osterfest gehören wie bei uns gefärbte Eier. Sie werden aber nicht versteckt, sondern nur verschenkt. Traditionelle Osterspeisen sind auch das russische Osterbrot Kulitsch und Pashka, ein Quarkkuchen. Jedes Jahr ziehen Gläubige und Nicht-Gläubige mit diesen Leckereien und reichlich Wodka auf die Friedhöfe, um an den Gräbern der Verstorbenen Ostern zu feiern.

Wie kam es zu dieser „Ostertradition“?

In der Sowjetzeit gingen die wenigsten zur Kirche. Gläubige mussten Repressalien befürchten und ein Zusammentreffen in der Kirche war nicht gern gesehen. So suchten die Menschen am Fest der Wiederauferstehung Christi lieber den Friedhof auf und feierten dort. Obwohl Kirchen und Behörden diese „Ostertradition“ mit Argwohn betrachteten, wurde daraus schnell eine feste Institution.

Mit dem Osterfest fällt auch der Frühlingsbeginn zusammen: Der Schnee schmilzt und die Zeit der Grabpflege bricht an.

Obwohl die orthodoxe Kirche diese Tradition nicht überall gutheißt, ist inzwischen so mancher Geistlicher auf dem Friedhof anzutreffen. Unchristliche Osterbräuche gibt es schließlich überall – bei uns der Osterhase, in Schweden das Osterküken – und der spezielle Gedenktag für die Toten, der „Tag der Eltern“,  den die orthodoxe Kirche zehn Tage nach Ostern feiert, wird weniger begangen, besonders wenn er auf einen Werktag fällt.

Die Behörden richten jedenfalls wieder zusätzliche Buslinien ein, um dem Andrang Herr zu werden.

Übrigens: 2017 fallen Ost- und West-Ostern zusammen: Ostersonntag ist der 16. April.

Wichtige Beiträge zum Thema „Friedhof und Bestattung“ mit zahlreichen Praxistipps, Beispielen und Hinweisen zur Rechtsprechung finden Sie im Werk Friedhofs- und Bestattungswesen.

Autor: Astrid Hedrich (Rechtsanwältin und Dozentin in Augsburg. Beschäftigt sich mit Wirtschaftsrecht.)