Fachbeitrag | Beitrag aus „HKL-Anlagen sicher warten und effizient inspizieren“
17.10.2016

Öllagerung/Ölversorgung Heizungsanlagen – Vorschriften

5197_HKL-Anlagen

Bei Öltankanlagen in Wasserschutzgebieten ist die untere Wasserschutzbehörde zu benachrichtigen und ein Antrag auf Öllagerung zu stellen.

Verantwortlich für die Heizöllagerung ist der Gebäudeeigentümer, er sollte darauf hingewiesen werden, dass Schäden durch Heizölaustritt versichert sein müssen.

Arbeiten an Öltanks dürfen nur von geprüften und nach geltendem Recht zertifizierten Fachbetrieben durchgeführt werden.

Bei Tankmontagen muss das Wasserhaushaltsgesetz berücksichtigt werden. Vorschriften für die Heizöllagerung finden sich in Abschnitt 3 „Umgang mit wassergefährdenden Stoffen“.

Kleine Ölmengen bis 5.000 l dürfen im gleichen Raum wie der Heizkessel stehen. Die Tanks müssen

  • mindestens 1 m von Heizkessel, Schornstein und anderen wärmeführenden Bauteilen entfernt stehen,

  • in einer mit einem Schutzanstrich oder auf andere Art geschützten Wanne stehen.

Tanks, die ohne Wanne zugelassen sind, dürfen im beschriebenen Sicherheitsabstand im Tankraum stehen.

Vorschriften für Öllagerung im Gebäude:

  • Öllagerräume über 1.000 l dürfen nur einen Zugang haben.

  • Öllagerräume müssen dahin gehend abgedichtet sein, dass bei Undichtigkeiten kein Öl aus dem Raum austritt. In den meisten Fällen ist das ein Schutzanstrich der Tankrauminnenwände.

  • Der Tankraum für größere Öltanks über 5.000 l darf ausschließlich nur für die Öllagerung genutzt werden und darf keine Verbindung mit dem Heizungsraum haben.

  • Die Tankanlage muss begehbar sein, Wandabstand an allen Seiten 40 cm z.B. bei …

Autor: Wulfestieg  

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „HKL-Anlagen sicher warten und effizient inspizieren“. Sie können den vollständigen Text nachlesen, indem Sie das Produkt „HKL-Anlagen sicher warten und effizient inspizieren“ bestellen und 14 Tage lang kostenlos testen.

Produkte und Veranstaltungen

Produktempfehlungen