27.06.2017

Transport von Wasserstoff: Neuer Trailer mit dreifachem Volumen

Wasserstoff wäre eigentlich eine ideale Energiequelle. Das Problem: Es muss zum Einsatzort transportiert werden. Bei rund 15.000 Litern pro Transporttrailer war bislang Schluss. Air Products hat jetzt einen Trailer entwickelt, der bis zu 50.000 Liter Wasserstoff transportieren kann.

Wasserstoff transportieren mit neuem Trailer

Bislang unerreichtes Transportvolumen

Bislang konnten Transporttrailer für Wasserstoff nur mit 200 bar befüllt werden. Damit ließen sich allenfalls rund 15.000 Liter Wasserstoff verladen. Das war Industriegasehersteller Air Products aus Hattingen nicht genug. Er ließ einen neuen Trailer entwickeln. Der erlaubt einen Befülldruck von 300 bar. Und damit lässt sich laut Angaben des Unternehmens jetzt ein bisher unerreichtes Transportvolumen von nahezu 50.000 Liter erreichen.

Dreimal so viel Wasserstoff transportieren

Das Unternehmen will die neuen Trailer ab sofort in Deutschland für den Transport von Wasserstoff nutzen. Damit können die neuen Trailer ca. dreimal so viel Wasserstoff transportieren wie die zuvor eingesetzten Modelle. Zur Maximierung des Transportvolumens verwendet Air Products moderne Gasflaschen aus besonders leichten Verbundwerkstoffen sowie einen Trailer mit den größten in Europa zugelassen Abmessungen. Die neue, von Air Products gemeinsam mit nicht näher benannten Kooperationspartnern entwickelte Trailerflotte soll den nachhaltigen Transport und die Zulieferkette für die Versorgung von Industrie- und Endkunden mit Wasserstoff von Air Products verbessern.

Kerngeschäft Industriegase

Das Unternehmen Air Products gibt es bereits seit über 75 Jahren. Es sieht sich als ein weltweit führendes Industriegasunternehmen und Anbieter von Prozesstechnologien und Anlagen für Flüssigerdgas. Industriegase sind das Kerngeschäft des Unternehmens. Es bietet Luft- und Prozessgase und zugehörige Anlagen für die verarbeitende Industrie, darunter Raffination und Petrochemie, Metall, Elektronik, Lebensmittel und Getränke.

Umsatz von 7,5 Milliarden US-Dollar

Air Products erzielte im Geschäftsjahr 2016 mit seinen Geschäftsaktivitäten eigenen Angaben zufolge in rund 50 Ländern einen Umsatz von 7,5 Milliarden US-Dollar und verfügt derzeit über eine Börsenkapitalisierung von rund 30 Milliarden US-Dollar. Etwa 16.000 Mitarbeiter arbeiten daran, Air Products zum weltweit sichersten und leistungsstärksten Anbieter von Industriegasen zu machen.

Nachhaltigkeitsziele mit hohen Umwelt- und Sicherheitsstandards

Das Unternehmen hat in seine Strategie Nachhaltigkeitsziele mit hohen Umwelt- und Sicherheitsstandards verankert. Ihnen will das Unternehmen durch die Investition in die neuen Wasserstofftrailer näher kommen. Der Einsatz der leichten Gasflaschen aus Verbundmaterialien in Kombination mit der vollständig ausgenutzten Ladefläche verbessere zudem die logistischen Prozesse. Steve Hales, Ingenieur der europäischen Trailerflotte von Air Products, lobt die Zusammenarbeit der beteiligten Kooperationspartner. Sie hätten einen wichtigen Beitrag zu der neuen Entwicklung geleistet.

Hales: „Möglich wurde dieses eindrucksvolle Ergebnis erst durch den Einsatz der modernen ‚Type IV’-Zylinder-Technologie sowie durch die Integration der hohen globalen Sicherheitsrichtlinien von Air Products.“

Nachhaltigkeit bei Air Products

Die Nachhaltigkeitsbemühungen von Air Products sind an der Geschäftsstrategie ausgerichtet. Sie richten sich an die Energie- und Umweltmärkte. Mehr als die Hälfte der Einnahmen von Air Products kommen eigenen Angaben zufolge von Produkten oder Anwendungen, die die Energieeffizienz entlang der gesamten Wertschöpfungskette verbessern, Umweltbelastungen verringern und soziale Bedürfnisse berücksichtigen.

Führungsrolle bei Emissionsreduktion

Kurt Lefevere, Vice President Industrial Gases Northern Continent bei Air Products, zufolge will man mit den neuen Trailern sein Engagement unterstreichen, den CO2-Ausstoß der Geschäftsaktivitäten kontinuierlich auf das geringstmögliche Maß zu verringern. Die Fahrzeuge verfügten über größtmögliches Transportvolumen sowie über ein rund 20 Prozent geringeres Gewicht. Das führe zu einem deutlich geringeren Kraftstoffverbrauch.

Lefevere: „Mit diesem Projekt haben wir einmal mehr gezeigt, dass wir in puncto Emissionsreduktion eine Führungsrolle bei den Industriegaseherstellern anstreben.“

Folgeprojekt bereits in Arbeit

Air Products arbeitet bereits an einem Folgeprojekt. Es soll das derzeitige Transportvolumen nochmal erhöhen. Die neu in Betrieb genommenen Trailer sind laut Thomas Hollad, Liquid Bulk and CryoEase Asset and Transport Manager bei Air Products für die Region Northern Continent, „die größten, die jemals in Europa gebaut wurden“. Die derzeit in der Entwicklung befindlichen Folgetrailer würden noch einmal größer sein.

Hollad: „Wir nutzen wortwörtlich jeden Zentimeter des Trailers aus, der die nach europäischem Verkehrsrecht größtmögliche Ladefläche bietet. Dadurch erreichen wir mit einem Einzeltrailer die bisher maximale Transportkapazität.“
Autor: Franz Höllriegel