09.11.2016

Traditionelle und kreative Einnahmequellen im Wahlkampf

Wahlkämpfe sind teuer, sie kosten Zeit, Nerven und Ressourcen. Das ist die Überzeugung vieler Wahlkämpfer. Doch das muss nicht sein. Wahlkämpfe können wahre Ressourcenquellen sein, was Kreativität, Manpower und auch Geld anbelangt. Wie Sie Ihren Wahlkampf geschickt steuern, damit aus ihm ein wahrer Ideenbrunnen werden kann, erfahren Sie hier.

Vote

Es ist klar – ein Wahlkampf kostet Geld. Das ist die weitverbreitete Ansicht vieler Kandidaten und einiger (semi-)professioneller Berater. Zunächst einmal stimmt das auch. Denn ohne Geld kommen Sie in einer Kampagne nicht weit. Gleichzeitig müssen Sie sich ständig darüber bewusst sein, dass nur eine Sache teurer sein kann als ein Wahlkampf, in den Sie investieren: Und das ist eine verlorene Wahl. Im Fall einer Wahlniederlage verliert Ihre Partei vieles – und das auf einen Schlag: Materielles – wie z.B. bezahlte Mandate, Mitarbeiter, Zuwendungen, Ressourcen oder Büros –, Immaterielles – wie z.B. den Wahlkreis, das politische Ansehen, Entscheidungsbefugnisse, Macht – und einiges mehr.

Und damit zurück zur Frage: Was genau ist bei der Konzeption der Kampagne und bei den Vorüberlegungen im Zeitraum von ca. 12 bis ca. 18 Monaten vor der Wahl zu beachten, wenn wir die Ressource „Geld“ betrachten? Grundsätzlich gilt: Politiker und Parteien können keine Kampagne gewinnen, ohne über finanzielle Ressourcen zu verfügen. Es ist ein Mythos, dass pure Manpower und Motivation allein den Wahlerfolg herbeiführen können. Zwar ist der Wahlkampf in Europa weit unterfinanziert und stärker abhängig vom Einsatz vieler Freiwilliger. Nichtsdestotrotz gilt: das finanzielle Polster einer Kampagne ist Quelle und Ursprung von dessen Kraft.

„Wo soll es denn herkommen?“

Und an dieser Stelle fragen Sie sich möglicherweise: „Wer hat genügend Geld, wer gibt es mir? Es gibt in der Tat zahlreiche Einnahmequellen, von denen einige beispielhaft im Folgenden genannt werden:

  1. Partei und Kandidat: Beide – sowohl die Kandidierenden wie auch die Partei auf den verschiedenen Ebenen (Bezirk, Kreis, Land) – haben ein Interesse daran, dass der Kandidat den Wahlkreis gewinnt und im politischen Wettbewerb mit den gegnerischen Parteien erforderliche Stimmen an sich zieht. Auf diese Finanzquellen setzen die meisten Kandidierenden. Doch es zählen nicht nur das Budget des Kandidaten oder die Zuwendungen, die die Partei Ihnen zukommen lässt.
  2. Fundraising und Spenden: Klar, auch diese bewährte Finanzquelle kennen Sie sicherlich: Spenden sind ein weiterer Weg um Gelder einzuholen. Die USA, Südamerika und sogar Wahlkämpfe in Europa (z.B. in der Ukraine, Frankreich, …) zeigen uns: Hier kommen teilweise sechs- bis neunstellige Summen zusammen. Das geht auch in Deutschland, wo in einigen Bundestagswahlkreisen sechsstellige Budgets für einen einzelnen Kandidaten keine Seltenheit sein müssen. Doch die meisten Kandidierenden im deutschsprachigen Raum sträuben sich davor, nach Spenden zu fragen. Lernen Sie stattdessen vertrauensvolle Vorgehensweisen, unaufdringliche Kommunikationstechniken und insgesamt all die „unsichtbaren“ Wege kennen, wie Sie es schaffen können, ein professionelles Fundraising zu betreiben. Erfolgreiche Kommunikationskonzepte können nicht nur im kommerziellen Verkauf, sondern auch in professionellen Wahlkampagnen effektive Wirkungen erzielen.
  3.  Ein Wahlkampf bringt Geld – kreative Ansätze zur Gestaltung von Einnahmequellen: Doch die ersten beiden Wege sind nicht die einzigen Möglichkeiten, um im Wahlkampf an Geld zu kommen. In unseren Kampagnen gehen wir hier einen Schritt weiter und zeigen in den jeweils individuellen Fällen auf, wie einfach die folgende Behauptung zur Realität umzugestalten ist. Denn wir sagen: Ein Wahlkampf bringt Geld. Und dafür gibt es viele verschiedene Wege. Denn auch Wahlkampfaktivitäten, Auftritte und Co. helfen Ihnen dabei, Ihre finanzielle Situation zu verbessern. Bei Interesse entwickeln wir gemeinsam mit Ihnen – und individuell auf Ihre Kampagne zugeschnittene – Konzepte (z.B. auf Grundlage von je fünf Veranstaltungsformen mit je fünf unterschiedlichen Denkansätzen: und damit einer „25-Felder-Matrix zur Erzielung von höheren Einnahmemöglichkeiten“), mit denen Sie während der Kampagne die Wahlkampfkassen füllen – und zugleich Ihrem Ziel näherkommen: Die kommenden Wahlen zu gewinnen und in der Öffentlichkeit positiv wahrgenommen zu werden.

Sollten Sie hierüber gern mehr erfahren, schreiben Sie uns gern an: mail@campaigns-and-technology.com.

Autor: Dr. Reza M. Kazemi (Dr. Reza M. Kazemi ist int. Wahlkampfberater und Inhaber der Agentur Campaigns&Technology.)