01.08.2017

Einsatzmöglichkeiten von Löschdecken

Löschdecken sind für das Ablöschen von brennenden Personen nur bedingt geeignet, von Speisefettbränden sogar ungeeignet. Die Vorschriftenlage:

Löschdecke

Löschdecken bestehen aus schwerentflammbaren Materialien und dienten in der Vergangenheit vielen Zwecken, so der Bekämpfung von Personenbränden oder dem Ablöschen von Speisefettbränden in Hotels, Gaststätten oder Küchen.

DIN 14155 und DIN 1869

Sie wurden in Deutschland nach DIN 14155 geprüft und hergestellt. Nach heutigem Stand der Technik und nach entsprechenden Untersuchungen, z.B. der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel im Bereich der Speisefettbrände 1999 (siehe auch Brandklasse F), sind Löschdecken für das Ablöschen von brennenden Personen nur bedingt geeignet, für das Ablöschen von Speisefettbränden im gewerblichen Bereich sogar ungeeignet (siehe DGUV Regel 110-002 Arbeiten in Küchenbetrieben). Die bisherige Norm DIN 14155 wurde deswegen ersatzlos zurückgezogen. Löschdecken nach DIN 14155 entsprechen somit nicht mehr dem Stand der Technik. Versuche der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel BGN an einer brennenden Puppe ergaben, dass mithilfe von Feuerlöschern oder einer Notdusche, wenn vorhanden, eine effektive Brandbekämpfung schnell und sicher erfolgen kann.

Die neue europäische Norm DIN EN 1869 trägt diesem bisher Rechnung, sodass der Einsatz von Löschdecken nur im Bereich kleiner Entstehungsbrände auf Oberflächen oder bei Speisefettbränden im Privatbereich bis maximal 3 kg Fettmenge vorgesehen werden soll. Allerdings ist zukünftig mit einer Änderung dieser Norm auf europäischer Ebene zu rechnen.

Einsatzmöglichkeiten von Löschdecken

Löschdecken sollten daher nur dort eingesetzt werden, wo folgende Bedingungen vorhanden sind:

  1. schnelle Brandentdeckung durch anwesende Personen oder Brandmelder
  2. kleine Flächenbrände; Brände von Körpern wie PCs oder Materialien sind mit einer Löschdecke aufgrund der mangelhaften Abdeckung nicht beherrschbar.
  3. Die zu erwartenden Brände sind bezüglich ihrer Fläche wesentlich kleiner als die eingesetzte Löschdecke.
  4. Es handelt sich um reine Flammenbrände, also brennbare Flüssigkeiten oder brennbare Feststoffe in der ersten Brandphase.

Den gesamten Beitrag lesen Sie in: Betriebliches Brandschutzmanagement.
Jetzt gleich testen >>

Autor: Michael Becker