01.12.2016

Temperatur-Korrekturfaktoren

Der Temperatur-Korrekturfaktor Fx ist ein dimensionsloser Wert und findet Anwendung bei der Berechnung der Transmissionswärmeverlust e im Rahmen der Nachweisführung nach der Energieeinsparverordnung. Mithilfe des Temperatur-Korrekturfaktors werden Bauteile, die nicht an die Außenluft grenzen, rechnerisch vereinfacht berücksichtigt.

Für Bauteile, die direkt an die Außenluft grenzen, ist Fx = 1,0.

Bei Bauteilen, die nicht direkt an die Außenluft grenzen, ist Fx < 1,0.

Der tatsächliche Wert hängt in diesem Fall von der Art des Bauteils sowie von der Temperatur auf der Außenseite bzw. von dem Wärmestrom nach außen ab. Der Grund für die Anpassung der Bauteile, die nicht an die Außenluft grenzen, liegt darin, dass der Wärmestrom geringer ist als dort, wo ein Bauteil an die Außenluft grenzt.

Einen Bezug zum GEG haben Temperatur-Korrekturfaktoren in der Weise, dass sie bei den Bilanzierungsverfahren (Monatsbilanzverfahren nach DIN V 4108-6 bzw. Rechenverfahren nach DIN V 18599) verwendet werden.

Als Flächen, die nicht direkt an die Außenluft grenzen, gelten Flächen zu folgenden Räumen:

  • Keller (nicht beheizt) – Wände und Decken
  • nicht ausgebautes Dachgeschoss (oberste Geschossdecke)
  • Drempelräume (Abseitenwände)
  • nicht beheizte angebaute Treppenräume
  • erdreichberührte Flächen (Böden und Wände)
  • Wände und Decken zu unbeheizten Räumen

Berechnung Temperatur-Korrekturfaktor

Die Berechnung des Temperatur-Korrekturfaktors erfolgt über die Innenlufttemperatur, die Außenlufttemperatur und die Temperatur auf der außen liegenden Seite des zu betrachtenden Bauteils.

Fx = (θi – θu) / (θi – θe)

Darin bedeuten:

Fx Temperatur-Korrekturfaktor (dimensionslose Größe)
θi Innenlufttemperatur [°C]
θe Außenlufttemperatur [°C]
θu Temperatur auf der Außenseite des Bauteils, das nicht direkt an die Außenluft grenzt [°C]

Die Bestimmung der Temperatur-Korrekturfaktoren von Bauteilen des unteren Gebäudeabschlusses sind abhängig von mehreren Faktoren:

  • charakteristisches Bodenplattenmaß B [m]; das Bodenplattenmaß ergibt sich aus der Fläche des Bauteils und des Perimeterumfangs
  • Wärmedurchlasswiderstand des betrachteten Bauteils und
  • z.B. Fußboden auf Erdreich ohne oder mit zusätzlicher Randdämmung

Die Tabelle 6 der DIN V 18599-2:2018-09 bzw. die Tabellen 1 und 2 der DIN V 4108-6:2003-06 geben diese Werte wieder.

Temperatur-Korrekturfaktoren nach DIN V 4108-6

Berechnungswerte der Temperatur-Korrekturfaktoren nach DIN V 4108-6:2003-06, Tabelle 3, sind in den folgenden Tabellen angegeben:

Tabelle 1: Berechnungswerte der Temperatur-Korrekturfaktoren von Bauteilen nach DIN V 4108-6:2003-06, Tabelle 3 (auszugsweise)

Wärmestrom nach außen über Temperatur-Korrekturfaktor Fx1)
Außenwand, Fenster, Decke über Außenluft 1,0
Dach (als Systemgrenze) 1,0
Dachgeschossdecke (Dachraum nicht ausgebaut) 0,8
Wände und Decken zu Abseiten (Drempel) 0,8
Wände und Decken zu unbeheizten Räumen 0,5
Wände und Decken zu niedrig beheizten Räumen, d.h. zu Räumen mit Innentemperaturen zwischen 12 °C und 19 °C 0,35
Verglasung des Glasvorbaus mit:
Einfachverglasung 0,8
Zweischeibenverglasung 0,7
Wärmeschutzverglasung 0,5

1) Die Werte (außer Zeile 6) gelten analog auch für Flächen niedrig beheizter Räume…

Autor*in: Heike Kempf (Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Arbeitsgruppe Baukonstruktion, Ingenieurholzbau und Bauphysik an der Universität Siegen.)