22.11.2019

Vorteile von Arbeitsschutz-Filmen für Unterweisungen

Videos erfüllen viele der Merkmale, die Menschen laut Psychologie brauchen, um gut und nachhaltig zu lernen. Welche Faktoren genau Arbeitsschutz-Filme so nützlich machen und wie diese Filme dafür aufgebaut sein sollten, lesen Sie in diesem Beitrag.

Arbeitsschutz-Filme bringen Sicherheitsunterweisungen voran!

Arbeitsschutz-Filme eignen sich in besonderem Maße, um Mitarbeitern Sicherheits- und Gesundheitsschutzthemen in Unterweisungen näherzubringen. Denn oft genug zeigen Belegschaft und Führungskräfte bestenfalls mäßiges Interesse an den jährlich notwendigen Unterweisungen. Die Inhalte bleiben so nicht im Kopf.

Das Einbinden von Videos in Unterweisungen hat das Potenzial, das zu ändern. Denn bewegte Bilder erfüllen viele der Merkmale, die Menschen laut Psychologen brauchen, um gut und nachhaltig zu lernen.

Was können Videos, was Bücher und Vorträge nicht können?

Dazu ein Beispiel: Angenommen, jemand möchte auf der nächsten Hochzeit mit seinen Walzerkünsten beeindrucken und müht sich dann mit der folgenden Beschreibung ab:

„Zunächst verlagern Sie Ihr Gewicht auf den linken Fuß, nehmen dann den rechten Fuß einen Schritt nach vorn, dabei berührt Ihre Ferse zuerst den Boden. Verlagern Sie Ihr Gewicht jetzt auf den rechten Fuß …“

Spätestens hier wird es schwierig, dem Text zu folgen. Walzertanzen ist mit Worten recht kompliziert zu beschreiben – wer Tanzende aber in einem Video dabei beobachtet, hat den Dreh schnell raus.

Warum? Videos haben immer einen Zeitbezug. Das bedeutet, der Zuschauer sieht direkt, was jemand wann macht – und kann es nachmachen und es so besser verstehen. Experten nennen das „Lernen am Modell“ oder „Lernen durch Nachahmen“. Und das beeinflusst das Lernen positiv.

Außerdem kombinieren Videos die Eigenschaften vieler weiterer Medienformate in einem: Text, Bild, Audio, Grafiken, Diagramme und Animationen ergänzen sich. Das hilft dabei, sich Sachen besser zu merken.

Und letztlich können Lernende mit einem Video interagieren – also durch das Stoppen, das Zurückspulen, das Noch-einmal-Ansehen das Lerntempo selbst bestimmen. So kann jeder so schnell oder langsam lernen, wie er will.

Die Empirie zeigt: Videos sind erfolgreiche Lehrer

Abseits von diesen theoretischen Überlegungen belegen auch diverse Studien einen positiven Zusammenhang zwischen Erklärvideos und Lerneffekt. Lernende, die Erklärvideos genutzt hatten, konnten z.B. besser und sicherer eine Software bedienen als diejenigen, die sich die Inhalte anhand von papierbasierten Unterlagen erarbeiteten (siehe z.B. H. van der Meij und J. van der Meij, 2014 oder Lloyd und Robertson, 2012). Zudem beeinflussen Erklärvideos Aufmerksamkeit, Bedeutsamkeitsempfinden und Engagement von Lernenden positiv (z.B. Hartsell und Yuen, 2006).

Show, don’t tell

Die Kombination von Bild und Text unterstützt Menschen nicht nur dabei, sich Inhalte besser zu merken: Sie verhilft gerade dem Arbeitsschutz zu seiner dringend benötigten Aufmerksamkeit. Videos können Arbeitsschutz-Inhalte oft spannender rüberbringen als ein simpler Vortrag – zumindest, solange für den Vortrag nicht sehr viel Aufwand betrieben wurde.

Videos erklären nicht nur, sie verdeutlichen praxisnah, warum Arbeitsschutz wichtig ist: Unfälle und deren Folgen oder richtiges und falsches Verhalten prägen sich in bewegten Bildern deutlicher ein, als wenn „nur“ darüber erzählt wird.

Arbeitsschutz-Filme haben den großen Vorteil der Flexibilität

Mit Videos lässt sich per Stream flexibel unterweisen
Mit Videos lässt sich z.B. per Stream sehr flexibel unterweisen.

Unterweisungen mit bewegten Bildern können im betrieblichen Alltag sowohl räumlich als auch zeitlich ungebunden genutzt werden.

Für klassische Präsenzveranstaltungen müssen die Beschäftigten ihre alltäglichen Arbeitsprozesse und -routinen unterbrechen. Dass sie das nervt, ist sogar verständlich. Es ist zudem nicht immer leicht, einen gemeinsamen Zeitpunkt für die jährliche Sicherheitsunterweisung zu finden, insbesondere in Schichtbetrieben.

Mit einer Videounterweisung bestimmen die Beschäftigten selbst, wann und wie schnell sie die Inhalte abrufen möchten. Dieses Mehr an Eigenverantwortung motiviert – und entlastet Führungskräfte. Gleichzeitig steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Mitarbeiter Unterweisungen akzeptieren und alle Inhalte verstehen.

Wodurch zeichnen sich gute Arbeitsschutz-Filme aus?

Aber Video ist nicht gleich Video. Neben der handwerklichen Qualität und der didaktischen Aufbereitung ist vor allem die Länge für den Lernerfolg entscheidend. Eine Analyse des Erklärvideo-Anbieters Simpleshow hat gezeigt, dass kurze Videoclips, die nicht länger als drei Minuten dauern, einen besonders hohen Lerneffekt erzielen. Dafür haben sie über 2.000 Daten aus Deutschland und den USA ausgewertet. In dieser Studie haben übrigens diejenigen, die sich nicht besonders stark für ein Thema interessiert haben, am meisten aus den entsprechenden Lernvideos mitgenommen. Auch das ist eine gute Nachricht für alle, die Sicherheitsunterweisungen abhalten müssen.

Gute Arbeitsschutz-Filme kompensieren zudem den entscheidenden Nachteil, den sie gegenüber der „herkömmlichen Unterweisung“ haben: Zuschauer können keine Rückfragen stellen, wenn sie etwas nicht verstehen. Deshalb sollten Videos verschiedene Elemente enthalten, die es Lernenden erleichtern, die Inhalte aktiv zu verarbeiten. Dazu gehören neben der Kontrolle über die Wiedergabegeschwindigkeit (Pausieren, Zurückspulen etc.) auch Designelemente wie Zoomen, das Einblenden von Schlüsselbegriffen oder die Verständniskontrolle am Schluss – im Arbeitsschutz-Bereich ohnehin unabkömmlich.

Auf der Suche nach gelungenen Arbeitsschutz-Filmen für Ihre Unterweisung?

Unterhaltsame kurze Videoclips finden Sie auf der brandneuen Lernmanagement-Plattform SafetyClips by WEKA. Aufgrund der Kürze der Unterweisungseinheiten von maximal fünf Minuten, die didaktische Aufbereitung und die Möglichkeit, das Angebot auch mobil nutzen zu können, fügen sich die SafetyClips-Unterweisungen individuell in jeden Arbeitstag ein – inkl. Verständniskontrolle und automatischer Dokumentation absolvierter Unterweisungen.

Hier mehr erfahren.

Fazit: Mut zu mehr Videos in Sicherheitsunterweisungen

Überlegen Sie, wo in Ihrem Betrieb es sinnvoll sein kann, Arbeitsschutz-Filme zur Unterweisung hinzuzuziehen. Aus gutem Grund nehmen diese nämlich im privaten als auch im beruflichen Sektor einen immer wichtigeren Stellenwert ein: Lernpsychologie und Empirie verweisen auf die vielen positiven Effekte, die Videos auf Motivation, Aufmerksamkeit und Wissenszuwachs der Lernenden haben.

Dabei entsprechen kurze Clips, die zeitlich und räumlich flexibel konsumiert werden können, den Sehgewohnheiten, auf die uns das Internet ohnehin schon konditioniert hat. Ohne Zweifel haben Videos deshalb das Potenzial, die jährlichen Arbeitsschutz-Unterweisungen entscheidend zu bereichern. So verbessern sie letztlich die Sicherheit von Mitarbeitern und Kollegen.

 

SafetyClips by WEKA

Autor: Markus Horn