07.11.2018

Energieteam nach ISO 50001:2018: Aufbau und Aufgaben

Laut ISO 50001:2018 betreut das Energieteam das Energiemanagementsystem im Tagesgeschäft. Welche Aufgaben das mit sich bringt, lesen Sie hier.

Energieteam

Die ISO 50001:2018 wertet das Energieteam im Vergleich zur alten Norm ziemlich auf. Es verantwortet im Grunde genommen die operative Betreuung des Energiemanagementsystems (EnMS). Die oberste Leitung muss nun also keinen Energiemanagementbeauftragten mehr benennen. Der Normausschuss hat festgestellt, dass ein funktionierendes Team einen wesentlich größeren Beitrag als ein einzelner Beauftragter leisten kann.

Die oberste Leitung hat sicherzustellen, dass ein Energiemanagementteam gebildet wird. In der alten Norm hat dies der Energiemanagementbeauftragte der obersten Leitung vorgeschlagen.

Energieteamleiter bleibt sinnvoll

Es bietet sich an, enen Koordinator für den Betrieb des Energiemanagementsystems zu ernennen. So können die Verantwortlichkeiten für bestimmte Funktionen, wie die Planung von Energieteamsitzungen, Zeitüberwachung von Fristenkalendern und ähnlichen Aufgaben nachvollziehbar delegiert werden. Das erleichtert es auch, innerhalb der Organisation zu kommunizieren, da klar ist, wer als zentraler Ansprechpartner für das Thema Energie fungiert.

Das Energieteam kann übrigens auch nur aus einer einzigen Person bestehen.

Entscheidungskompetenz und Ressourcen

Sinnvoll ist es weiterhin, dass die Mitglieder im Energieteam Entscheidungen treffen, und möglichst direkt auf Ressourcen zugreifen können. Das ermöglicht es, erfolgversprechende Ansätze schnell aus dem Ideenstadium hinauszuführen. Verfügen die Teilnehmer eines Energieteams über keinerlei direkten Zugriff auf Ressourcen, entsteht ein zusätzlicher Verwaltungsaufwand.

Verantwortlichkeiten und Aufgaben des Energiemanagementteams

Der neue Normtext geht jetzt explizit auf die Rolle des Energiemanagement-Teams ein, dem sowohl Verantwortung als auch Befugnisse zugewiesen werden müssen.

Verantwortlichkeiten bedeutet immer, dass die Mitarbeiter auch die Befugnis und die Ressourcen haben, die erforderlich sind, um ihre Aufgaben ordnungsgemäß zu erfüllen. So kann auch ein Energieteam nicht zur Einhaltung aller rechtlichen Vorschriften verantwortlich gemacht werden, da es häufig auf das operative Geschehen im Unternehmen nur wenig Einfluss hat.

Die wesentlichen Funktionen, die die oberste Leitung dem Energieteam zuzuweisen hat:

  • Auftrag zur Errichtung, Aufrechterhaltung und Verbesserung des Managementsystems
  • Sicherstellung der Kongruenz des EnMS mit den Anforderungen der Norm
  • Einführung und die Pflege von Aktionsplänen, die zu einer fortlaufenden Verbesserung der energiebezogenen Leistung führen
  • Festlegen von Kriterien und Verfahren für die Funktion und Steuerung des EnMS

Für die Praxis ergibt sich hieraus eine Tagesordnung für Sitzungen des Teams und für die Auswahl der zu beachtenden Themen. Wenn z.B. das Energiemanagementteam für die Kongruenz mit der Norm verantwortlich ist, so muss es entweder die Audits selbst durchführen oder für deren Durchführung sorgen.

Eine Verantwortungsmatrix legt fest, wer für welche anfallenden Aufgaben zuständig ist.

Mitglieder im Energieteam

Folgende Fragen können bei der Zusammenstellung eines Energieteams hilfreich sein:

  • Wer hat in welcher Abteilung eine Schlüsselfunktion? (Dabei sollte man darauf achten, dass alle Abteilungen des Unternehmens repräsentiert sind)
  • Hat jemand großen Einfluss auf den tatsächlichen Energieverbrauch?
  • Wer hat in der Vergangenheit bereits besonderes Interesse am Thema Energieeffizienz gezeigt und kann daher unterstützend bei der Implementierung des Energiemanagementsystems in seinem Team wirken?
  • Gibt es in einer Abteilung besondere Fachkenntnisse zu energierelevanten Themen?
  • Zum Energieteam können neben den Energieexperten auch Finanz- und Produktionsmanager, Mitarbeiter aus den Bereichen Gesundheits- und Sicherheitsmanagement sowie Trainer und Coaches gehören
Autor: Bernd Maur