29.04.2015

Energieeinsparpotenziale im Unternehmen

Will man in seinem Unternehmen Energieeinsparpotenziale realisieren, sollte man nicht nur technische Maßnahmen ins Auge fassen. Noch bevor diese umgesetzt werden, ist es wichtig und sinnvoll, die Mitarbeiter durch entsprechende Kampagnen für das Thema Energiesparen zu sensibilisieren.

Energieeinsparpotenziale

Mitarbeitersensibilisierung Energie im Alltag

Auch wenn die gesetzlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für einen verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen durch die Neufassung des Energiedienstleistungsgesetzes (EDL-G) und den Einsatz von Energiemanagementbeauftragten immer besser werden, mangelt es im Tagesgeschäft oft noch am Energiebewusstsein. Die Macht der (schlechten) Gewohnheit ist vielerorts einfach zu groß.

Kein Unternehmenserfolg ohne engagierte und motivierte Mitarbeiter – das gilt für Energiesparziele ebenso wie für jedes andere Unternehmensziel. Darum spielt die interne Kommunikation eine entscheidende Rolle bei der Umsetzung der aufgestellten Energiestrategie. Durch Ideenwettbewerbe und Informationsveranstaltungen können Mitarbeiter schon in der Planungsphase eingebunden werden. Parallel dazu dienen Schulungen und Aufklärungsarbeit, etwa die praktische Demonstration von Messinstrumenten, dem besseren Verständnis. Denn nur was verstanden und internalisiert wurde, kann auch konkrete Verhaltensänderungen im Alltag bewirken. Sonderaktionen wie ein Umwelttag im Unternehmen oder Bonuszahlungen für besonders effektive Energiesparer verstärken die Erfolgsaussichten.

 

Energie sparen am Arbeitsplatz

Beim klassischen Büroarbeitsplatz fällt einem zum Thema Energiesparen meist sofort der IT-Bereich ein. Hier können bereits bei der Anschaffung der Bürogeräte Energieeinsparpotenziale realisiert werden. Ein eventuell höherer Preis für energieeffiziente Modelle amortisiert sich schnell durch den geringeren Stromverbrauch. Die Mitarbeiter können darüber hinaus bei der Anwendung Energie sparen, wenn sie, wie oben beschrieben, durch entsprechende Maßnahmen dafür sensibilisiert werden.

Energieeinsparpotenziale am Arbeitsplatz im Bereich IT sind z.B.:

  • abendliches Ausschalten des PC (nicht nur herunterfahren, sondern vom Netz trennen, z.B. durch Steckerleisten)
  • Verzicht auf Bildschirmschoner
  • Optimierung der Druckereinstellungen
  • Energiesparmodus nutzen (PC wird bei längeren Pausen in Ruhezustand versetzt)
  • NoScript- oder AdBlock-Funktionen des Browsers nutzen, um Energieverschwendung durch automatisches Abspielen von Werbevideos zu vermeiden

 

„Energiefresser“ Heizung und Licht

Was viele nicht wissen: Noch weit mehr Energie als die Bürogeräte verbraucht im Bürobetrieb in der Regel die Heizung. Auch hier lassen sich große Einsparpotenziale realisieren, wenn die Mitarbeiter dafür sensibilisiert sind und mitwirken:

  • Begrenzung der Raumtemperatur auf 20 °C (Thermostat maximal auf Stufe 3)
  • Abdrehen des Thermostats bei (längerer) Abwesenheit, vor allem am Wochenende
  • kurze Stoßlüftungen statt länger gekippter Fenster
  • Regulierung der Raumtemperatur durch Einsatz von Rollos
  • bei vorhandener Klimaanlage prüfen, ob und wann ihr Einsatz tatsächlich notwendig ist

Darüber hinaus lassen sich auch mit der richtigen Beleuchtung bis zu 4 % Energie im Unternehmen sparen. Vor längerem Verlassen des Raums, vor allem abends und am Wochenende, sollte unbedingt das Licht ausgeschaltet werden, und zwar nicht nur die Tischlampe am eigenen Arbeitsplatz, sondern auch die Raumbeleuchtung. Manchmal bleibt ein Oberlicht sogar bei Tageslichteinfall eingeschaltet – auch hier sollte die Aufmerksamkeit der Mitarbeiter geschult werden.

Regelmäßige Mailingaktionen, Newsletter im Intranet, aber auch Aufkleber mit Signalwirkung an den Geräten unterstützen das Bewusstsein für Energieeffizienz langfristig.

Autor: Susanne Niemuth-Engelmann