Fachbeitrag | Energieeffizienz
08.06.2016

Energieeffiziente Beschaffung

Energieeffiziente Beschaffung leistet einen Beitrag zum Klimaschutz und senkt langfristig die Kosten. Deshalb ist sie nicht nur für die öffentliche Verwaltung, sondern auch für Unternehmen von großer Bedeutung. Welche Bereiche darunter fallen und wie sich eine energieeffiziente Beschaffung verwirklichen lässt, lesen Sie hier.

energieeffiziente-beschaffung-auswahl© moodboard /​ thinkstock

Energieeffiziente Beschaffung umfasst den Einkauf von Waren und Dienstleistungen, die durch ihre Eigenschaften die Energieeffizienz in einem Unternehmen, einer Behörde, aber auch einer Stadt oder Kommune steigern. Zu diesen Waren und Dienstleistungen gehören unter anderem:

  • Büro- und Haushaltsgeräte
  • Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT)
  • Innen- und Außenbeleuchtung
  • Fahrzeuge
  • Strom und Wärme

Lebenszykluskosten senken

Unter „Lebenszykluskosten“ versteht man die Investitions-, Betriebs- und Entsorgungskosten für ein Gerät im Rahmen einer definierten Nutzungsdauer. Erst wenn die Lebenszykluskosten berücksichtigt werden, kann die Wirtschaftlichkeit verbrauchsarmer Geräte in vollem Umfang erkannt werden. Die ggf. höheren Anschaffungskosten für energieeffiziente Produkte erscheinen so in einem anderen Licht; deutlich wird, dass sie sich schnell amortisieren und langfristig zu Einsparungen führen.

In drei Schritten zur energieeffizienten Beschaffung

1) Personen, die in Unternehmen oder Behörden für die Beschaffung zuständig sind, tragen mit ihren Einkaufsentscheidungen eine hohe Verantwortung für die Energieeffizienz. Im Rahmen des Beschaffungsprozesses müssen sie zunächst einen Überblick über den tatsächlichen Bedarf gewinnen: Welche Geräte, welche Dienstleistungen werden gebraucht, welche aktuell vorhandenen haben einen zu hohen Verbrauch, wo lässt sich sparen? In Unternehmen, die mit einem Energiemanagementsystem (EnMS) arbeiten, können sie dabei die vorhandene Energiedatenerfassung zu Hilfe nehmen.

2) Unter Gesichtspunkten wie Lärmemission, Recyclinganteil, Energieverbrauch und vielen anderen werden dann verschiedene Produkte beschrieben. Obligatorische EU-Verbrauchskennzeichen und freiwillige Umweltkennzeichen wie der Blaue Engel unterstützen Einkäufer dabei, die Umweltfreundlichkeit eines Produkts einzuschätzen.

3) Schließlich werden die Lebenszykluskosten der einzelnen Angebote verglichen und andere Zuschlagskriterien wie Fördermöglichkeiten berücksichtigt. Auf dieser Basis treffen Beschaffungsverantwortliche dann ihre Entscheidung.

Kurz- und langfristige Auswirkungen energieeffizienter Beschaffung

In der Gebäudetechnik wurden in den letzten Jahren bereits große Energieeinsparungen erzielt. In anderen Bereichen wie der IKT lassen sich aber noch immer enorme Effizienzpotenziale erschließen. Die Beschaffungsverantwortlichen sollten ihre Möglichkeiten zur Einflussnahme an dieser Stelle nicht unterschätzen, sondern nutzen. So senken sie nicht nur den Energieverbrauch und damit die Kosten in ihrer Verwaltung oder ihrem Unternehmen. Langfristig wirken sich ihre Entscheidungen auch auf die Produktentwicklung aus. Lag der Fokus des Themas bisher vor allem auf dem öffentlichen Sektor, dem eine Vorreiterrolle zukam, so wird energieeffiziente Beschaffung in der Zukunft auch im privatwirtschaftlichen Sektor immer wichtiger werden.

Autor: Susanne Niemuth-Engelmann

Downloads

Produkte und Veranstaltungen

Produktempfehlungen