17.05.2017

Aktionsplan – der Motor des Energiemanagementsystems

„Zur Erreichung ihrer strategischen und operativen Ziele muss die Organisation Aktionspläne einführen, verwirklichen und aufrechterhalten“, fordert die DIN EN ISO 50001. Dieser Beitrag zeigt, was ein solcher Aktionsplan ist, wie er aussehen kann und welche Möglichkeiten Sie für dessen Erstellung haben.

aktionsplan

Damit die strategischen und operativen Energieziele im Unternehmen erreicht werden können, fordert die DIN EN ISO 50001, dass Sie einen Aktionsplan (auch „Energieprogramm“ genannt), erstellen. Dieser gibt an, wie die energetischen Ziele (mehr Informationen über Ziele im Beitrag: Energieziele definieren) im Unternehmen erreicht und welche Maßnahmen durchgeführt werden.

Aus diesen Aktionsplänen sollte also Folgendes hervorgehen:

  • wie die Energieeffizienz verbessert werden kann
  • welche Aufgaben/Maßnahmen dafür im Unternehmen erfüllt werden müssen
  • welche Ressourcen für die Umsetzung der Maßnahmen im Unternehmen vorhanden sind (Personal, finanzielle Mittel etc.)
  • welche Priorität die einzelnen Maßnahmen haben. Die Priorität kann sich daraus ableiten, ob rechtliche Belange berührt sind (höchste Priorität), eine schnelle preiswerte Umsetzung möglich ist, das Einsparvolumen hoch ist oder die Verbrauchsschwankungen stark sind.
  • in welchem Zeitrahmen die Maßnahme umgesetzt und das Ziel erreicht werden soll
  • wer für die Umsetzung der Maßnahme verantwortlich ist
  • wer die Umsetzung der Maßnahme überwacht (Abfrage des Status)

Der Aktionsplan ist eines der wesentlichsten Dokumente bei der Einführung eines Energiemanagementsystems. Das bedeutet, dass dieser Plan, einmal erstellt, nicht irgendwo auf dem Laufwerk vor sich hinsiecht, sondern dass er regelmäßig aktualisiert wird.

Ein Aktionsplan kann wie folgt aussehen:

Strategisches Ziel Operatives Ziel Maßnahmen Investitionen/Ressourcen Priorität Verantwortung Frist Status
Senkung des Stromverbrauchs in Sektor A pro t um jährlich 1 % bis 2020 Senkung des Stromverbrauchs Druckluft um 5 % bis zum Jahr 2020 Leckagen beseitigen
Mitarbeiter schulen
Optimierung des Netzes
Senkung des Stromverbrauchs Beleuchtung um x % bis zum Jahr 2020 Ersetzen der HQL-Leuchten durch LED-Leuchten
Ersetzen der Außenbeleuchtung durch LED

Wie den Aktionsplan erstellen?

Eine Möglichkeit: Führen Sie einen Workshop zur Suche von Energieeinsparpotentialen gemeinsam mit interessierten Mitarbeitern durch. In welchen Betriebsbereichen bestehen aus Sicht der Mitarbeiter Energieeinsparmöglichkeiten? Denkbar ist eine gemeinsame Begehung, z.B. des Produktionsbereichs, die Probleme wie defekte Isolierungen sichtbar macht. Gemeinsam überlegen Sie, wie das Ziel „Energieeinsparung“ zu erreichen wäre. Die Lösungen bewerten Sie gemeinsam, indem Sie Punkte je nach Wichtigkeit und Umsetzbarkeit vergeben. Die Ergebnisse und Aufgaben schreiben Sie nieder.

Grundsätzlich werden Sie bereits bei der Datenerhebung zum aktuellen Energiestatus Ihres Unternehmens über Verbesserungspotenziale stolpern. Notieren Sie diese begleitend und leiten Sie daraus eine Liste möglicher Energieeinsparungen ab. Erfassen Sie dabei alle sinnvollen Potenziale – auch die, von denen Sie nicht an eine baldige Umsetzung glauben.

Mehr Informationen über Einsparpotentiale finden Sie in diesem Beitrag: Energieeinsparpotenziale im Unternehmen

Autor: Elisabeth Rowley