09.07.2022

Abschaffung der EEG-Umlage beschlossen

Seit dem 01.07.2022 liegt die EEG-Umlage bereits bei 0 Cent pro Kilowattstunde (vorher bei 3,72 Cent). Die Senkung war begrenzt bis zum 31.12.2022. Nun ist die die Umlage mit dem Energiefinanzierungsgesetz vom 08.07.2023 endgültig abgeschafft worden. Ab 2023 wird sie vollständig aus dem Energie- und Klimafonds finanziert.

Die EEG-Umlage wird mit dem neuen Energiefinanzierungsgesetz (EnFG) endgültig abgeschafft. Die erneuerbaren Energien werden künftig über den Bundeshalt finanziert. Übertragungsnetzbetreiber erhalten gegenüber dem Bund einen Ausgleichsanspruch für die getätigten Zahlungen zur finanziellen Förderung. Damit ist die EEG-Förderung über den Strompreis beendet.

Die Wälzung der verbleibenden Umlagen im Stromsektor wird vereinheitlicht und die Regelungen dazu finden sich nun im neuen Energiefinanzierungsgesetz. Es beinhaltet daher auch die Ausnahmen von der Umlagepflicht. Mit der EEG-Umlage entfällt nun die Besondere Ausgleichsregelung. Da sie die Industrie aber auch bei der KWKG-Umlage und der Offshore-Netzumlage entlastet, werden auch die Regelungen dazu in das Energiefinanzierungsgesetz (EnFG) überführt und vereinfacht.

Autor*in: Anke Schumacher