News | Infrastruktur 26.03.2015

Breitband für weitere acht Gemeinden

Noch 2015 sollen in Rheinland-Pfalz über 180.000 Haushalte schnelles Internet erhalten. Die Deutsche Telekom kündigte an, im Rahmen ihrer Initiative „Mehr Breitband für Deutschland“ dazu in acht Gemeinden des ländlichen Raums Bandbreiten von bis zu 100 Mbit/s zu realisieren.

Frankfurter Römerberg mit Rathaus

Rheinland-Pfalz: Über 180.000 schnelle Internetzugänge noch in 2015

Mindestens 183.000 Haushalte in Rheinland-Pfalz sollen nach den Plänen der Deutschen Telekom AG noch in diesem Jahr mit schnellen Internetzugängen ausgerüstet werden. „Gerade in einem ländlich geprägten Flächenland wie Rheinland-Pfalz ist der Ausbau der Netze entscheidend für die Stärkung der Unternehmen und für die Attraktivität unserer Regionen für die Menschen“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer jüngst bei einem Treffen mit Telekom-Vorstandsvorsitzendem Timotheus Höttges. Deswegen sei es ein wirklich gutes Zeichen für das Land, dass die Telekom mit erheblichen Summen den Netzausbau vorantreibe, sagte Dreyer.

Das Unternehmen will im Zuge des Eigenausbaus seiner Netze im Laufe des Jahres in acht rheinland-pfälzischen Kommunen Bandbreiten von bis zu 100 Mbit/s realisieren. Dabei setzt man auf den Ausbau mittels Vectoring. Das ist eine Technik, die auf den störungsanfälligen Kupferleitungen der „letzten Meile“ bis zum Teilnehmer höhere Übertragungsgeschwindigkeiten ermöglicht.

Unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit sollen die Netze in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Idar-Oberstein, Worms, Neuwied/Rhein, Mommenheim, Andernach und Konz ausgebaut werden. Darüber hinaus soll der Ausbau in Betzdorf, Bitburg und bisher unterversorgten Stadtteilen von Koblenz noch in diesem Jahr begonnen und 2016 beendet werden.

Laut Höttges treibt das Unternehmen mit seiner Initiative „Mehr Breitband für Deutschland“ den Breitbandausbau auch im ländlichen Raum voran. Bundesweit habe die Telekom 5.500 Kooperationsverträge mit Kommunen abgeschlossen, davon allein 430 in Rheinland-Pfalz.

Autor: Wolfram Markus (Wolfam Markus ist Herausgeber des WEKA-Handbuchs "Kommunalpolitik")