20.05.2019

Gefährdungsbeurteilung Brandschutz nach TRGS 800 und ASR A2.2

Nach einem Brand stehen viele Unternehmen vor dem Ruin. Schätzen Sie Brandrisiken richtig ein und ergreifen Sie die erforderlichen Maßnahmen zum Brandschutz, damit Ihre Mitarbeiter keinen Gefährdungen ausgesetzt sind. So erhalten Sie zugleich Ihren Betrieb.

Gefährdungsbeurteilung Brandschutz

Die Technische Regel für Arbeitsstätten ASR A2.2 konkretisiert die ArbStättV hinsichtlich der „Maßnahmen gegen Brände“, doch Sie müssen auch die Gefahrstoffverordnung berücksichtigen: Ohne brennbares Material entsteht schließlich kein Brand, und selbst Holz, Papier und Kunststoffe zählt die Technische Regel für Gefahrstoffe TRGS 800 zu den brennbaren Gefahrstoffen.

Mit der Gefährdungsbeurteilung Brandschutz finden Sie erstens heraus, welche Maßnahmen Sie ergreifen müssen, damit Ihre Mitarbeiter im Brandfall unverzüglich gewarnt und zum Verlassen von Gebäuden oder gefährdeten Bereichen aufgefordert werden können (ASR A2.2, Punkt 5.1 „Branderkennung und Alarmierung“).

Zweitens stellen Sie damit fest, ob die Brandgefährdung in Ihrem Betrieb normal oder erhöht ist. Daraus ergibt sich, ob die Grundausstattung mit Feuerlöscheinrichtungen ausreicht (ASR A2.2, Punkt 5.2), oder ob Sie zusätzliche Maßnahmen bei erhöhter Brandgefährdung ergreifen müssen (ASR A2.2, Punkt 6.2). Dabei handelt es sich sowohl um zusätzliche Feuerlöscheinrichtungen, als auch um Maßnahmen, die nach der TRGS 800 „Brandschutzmaßnahmen“ nötig sind.

Ohne brennbares Material schließlich kein Brand, und selbst Holz, Papier und Kunststoffe zählt die Technische Regel für Gefahrstoffe (TRGS) 800 zu den brennbaren Gefahrstoffen.

TRGS 800

In der TRGS 800 finden Sie unter anderem diese Informationen:

  • worauf es ankommt, um die Höhe der Brandgefährdung zu ermitteln.
  • was Sie wissen müssen, um die Brandgefährdung zu beurteilen – auch hinsichtlich der Eigenschaften der Gefahrstoffe und der Zündquellen.
  • welche Maßnahmen in welcher Reihenfolge zu ergreifen sind – beginnend mit der Substitution der Gefahrstoffe.

Die TRGS 800 enthält auch eine Liste möglicher Zündquellen und eine Tabelle mit Beispielen für Schutzmaßnahmen.

ASR A2.2

Die ASR A2.2 enthält unter anderem die folgenden Maßnahmen:

  • wie Sie Ihre Mitarbeiter rechtzeitig alarmieren, um sie erfolgreich evakuieren zu können.
  • welche Feuerlöscher und Löschmittel für welche Brandklassen einsetzbar sind, und über welches Löschvermögen diese verfügen müssen.
  • wie viele Löschmitteleinheiten Sie abhängig von der Fläche Ihrer Arbeitsstätte benötigen, und wie und wo Sie die Löschgeräte bereithalten müssen.
  • welche Maßnahmen Sie im Detail bei erhöhter Brandgefährdung ergreifen müssen – etwa geeignete Feuerlöscher an Arbeitsplätzen mit erhöhter Gefährdung bereitzustellen, wie in der Nähe von Maschinen mit erhöhter Zündgefahr oder von erhöhten Brandlasten.

Die ASR A2.2 enthält Anhänge mit Beispielen für die Ermittlung der Grundausstattung und für Abweichungen bei normaler und erhöhter Brandgefährdung.

Hinweis

Zur Gefährdungsbeurteilung sind Sie als Arbeitgeber verpflichtet. Dabei können Sie sich aber von einer oder mehreren fachkundigen Personen beraten lassen, sofern Sie nicht selbst über das nötige Wissen verfügen. Neben der Fachkraft für Arbeitssicherheit und dem Brandschutzbeauftragten zählen auch externe Berater zu den fachkundigen Personen.

Gefährdungsbeurteilung Brandschutz mühelos selbst erstellen

In der ASR A2.2 und der TRGS 800 Regel das Vorgehen für Ihre Gefährdungsbeurteilung Brandschutz nachzulesen, ist ein Kampf durch Behördendeutsch und für Sie unwichtige Sonderfälle. Wie es einfacher, schneller und rechtlich sicher geht, ohne gleich horrende Summen für einen Experten ausgeben zu müssen?

Das zeigt Ihnen die neue WEKA-Software Gefährdungsbeurteilung Brandschutz plus.

Systematisch und verständlich leitet Sie die clevere Software durch die einzelnen Schritte einer rechtssicheren Gefährdungsbeurteilung Brandschutz. Dabei entscheiden Sie selbst: Orientieren Sie sich an der TRGS 800 oder der ASR 2.2? Die Software kann beides.

Sie müssen nur Basiswissen über Ihre Räumlichkeiten bereithalten. Ihre Brandgefährdung und die benötigten Löschmitteleinheiten berechnet die Software automatisch. Mühelos bilden Sie Ihre Betriebsstruktur ab und eine Outlook-Anbindung sowie die Zuweisung von Verantwortlichkeiten helfen dabei, Schutzmaßnahmen zu delegieren und zu terminieren.

Neue Software jetzt erhältlich: Gefährdungsbeurteilung Brandschutz plus

Die Gefährdungsbeurteilung Brandschutz erstellen verwalten und dokumentieren

  • Gefährdungsbeurteilung Brandschutz nach TRGS 800
  • Ermittlung der Löscheinheiten nach ASR A2.2
  • Umfangreiche Fachinformationen

>> Die neue Software – jetzt bestellen und testen!

Autor: Martin Weyde