27.03.2017

Brandklassen – eine Übersicht

Zur Klassifizierung der Leistungsfähigkeit und der Eignung von Löschmitteln und Feuerlöschgeräten werden die brennbaren Stoffe in Brandklassen unterteilt. Nach der DIN EN 2 werden die verschiedenartigen Brände in fünf Klassen eingeordnet, die durch die Natur des Brennstoffs festgelegt werden.

Brandklassen dienen der Einteilung und Klassifizierung von Bränden. Die in Europa einheitliche Zuordnung gemäß der europäischen Norm EN 2 erfolgt mit den Buchstaben A, B, C, D und F. Entscheidende Merkmale für die Zuordnung sind die Eigenschaften des brennbaren Stoffs. Die Notwendigkeit der Zuteilung von brennbaren Stoffen zu Brandklassen besteht, da sich anhand dieser Zuordnung entsprechende Löschmittel auswählen lassen und Feuerwehren einen Brand dadurch effektiver löschen können.

Hinweis: Die Brandklasse E gab es bis 1978 für „Elektrobrände“. Sie wurde allerdings abgeschafft, da Löschmittel und Löschgeräte entwickelt wurden, bei denen – bei Einhaltung von Mindestabständen – im Bereich bis zu 1.000 V keine Gefahr besteht.

Brandklassen und Löschmittel

Für jede Brandklasse – und damit für jeden brennbaren Stoff – existiert ein geeignetes Löschmittel. Bei den Brandklassen wird zwischen fünf unterschiedlichen Klassen differenziert. Sie werden mit A, B, C, D und F bezeichnet. Brandklasse A umfasst Brände von festen Stoffen, die vorwiegend organischer Natur sind. Hierzu zählen Holz, Papier und Textilien. Zum Löschen dieser brennbaren Stoffe wird meist Wasser bzw. eine wässrige Lösung verwendet. Aber auch Schaum oder ABC-Pulver können zur Brandbekämpfung herangezogen werden.

Geraten Benzin oder Teer in Brand, so handelt es sich um Feuer, das der Brandklasse B zugeordnet wird. Zum Löschen derartiger Brände empfehlen sich Schaum, ABC-Pulver oder eine Löschdecke. Zur Brandklasse C gehören Brände von Gasen. Hier gilt es zu beachten, dass der Löschvorgang erst dann begonnen werden sollte, wenn die Gaszufuhr erfolgreich unterbunden werden konnte. Anderenfalls besteht Explosionsgefahr.

Geraten Erdgas, Methan oder Propan in Brand, so gilt es, die brennenden Gase mit ABC-Pulver oder BC-Pulver zu löschen. Brennendes Magnesium, Natrium oder Aluminium fallen in die Brandklasse D. Brennende Metalle werden am besten mit Metallbrandpulver (D-Pulver) bekämpft. Außerdem wirksam sind trockener Sand oder trockener Zement. Wichtig ist, dass Brände der Klasse D in keinem Fall mit Wasser gelöscht werden sollten. Gleiches gilt auch für die Brandklasse F. Hierunter werden brennende Speiseöle oder Speisefette gefasst. Zum Löschen dieser Brandherde sollten unbedingt Fettbrandlöscher oder Speziallöschmittel verwendet werden.

Tipp: Eine ausführliche Übersicht Brandklassen und Löschmittel finden Sie im Downloadbereich.

Autor: WEKA Redaktion