23.06.2016

Umgang mit Kühlschmierstoffen (KSS)

Ingenieur in der Produktion

Bei unsachgemäßem Umgang mit Kühlschmierstoffen können Gefahren und Gesundheitsbelastungen für die Arbeiter auftreten. Auch die Entsorgung der Kühlschmierstoffe ist aufgrund ihrer Vielzahl von chemischen Inhaltstoffen oftmals problematisch.

Kühlschmierstoffe – Aufgaben

Kühlschmierstoffe (KSS) sind Flüssigkeiten, die u.a. in der Metallindustrie, beispielsweise bei Zerspanungs-, Umformungs- oder Trennarbeiten an Maschinen verwendet werden. Wie ihr Name impliziert, werden sie verwendet, um das Arbeitsmaterial zu kühlen, zu schmieren oder auch zu spülen.

Durch die Verwendung von Kühlschmierstoffen ergeben sich für industrielle Arbeiten viele Vorteile. So bewirkt der Einsatz von Kühlschmierstoffen z.B. eine Reduzierung der auftretenden Reibung zwischen Werkstück und Werkzeug sowie die Beseitigung der anfallenden Abfallprodukte. Außerdem schützen Kühlschmierstoffe vor einer schnellen Abnutzung des Werkzeugs.

Kühlschmierstoffe – Arten

Im Allgemeinen unterscheidet man drei verschiedene Arten von Kühlschmierstoffen:

  • die nicht wassermischbaren Kühlschmierstoffe
  • die wassermischbaren Kühlschmierstoffe und
  • die wassergemischten Kühlschmierstoffe

Jedem Kühlschmierstoff können besondere Stoffe, sogenannte Additive, hinzugefügt werden, die die Eigenschaften des Kühlschmierstoffs im Hinblick auf das jeweilige Einsatzgebiet optimieren sollen. Eine Optimierung durch chemische Additive kann z.B. hinsichtlich der Reduzierung der auftretenden Schaumentwicklung, des besseren Korrosionsschutzes, einer erhöhten Schmierfähigkeit oder auch einer höheren Temperaturfestigkeit stattfinden.

Kühlschmierstoffe – Gefahren und Schutzmaßnahmen

Für Arbeitnehmer, die bei ihrer Tätigkeit Umgang mit Kühlschmierstoffen haben, können vor allem durch das Einatmen der Kühlschmierstoffdämpfe oder durch Hautkontakt Gesundheitsgefährdungen entstehen.

Auch Verunreinigungen der Kühlschmierstoffe durch Fremdstoffe oder Bakterien (anfällig für Bakterien oder Pilze sind vor allem die wassermischbaren bzw. die wassergemischten Kühlschmierstoffe) können Gesundheitsschäden bei den Arbeitern auslösen.

Wichtig sind deshalb eine Minimierung der durch den Einsatz von Kühlschmierstoffen anfallenden schädlichen Abfallprodukte und Luftverunreinigungen sowie die fachgerechte Entsorgung der Kühlschmierstoffe. Auch eine funktionierende Raumlüftung und die Verwendung von Hautschutz– und Reinigungsmitteln sind wichtige Schutzmaßnahmen für Arbeitnehmer.

Autor: WEKA Fachredaktion

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Sichere Arbeitsplätze in Produktion und Industrie“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Sichere Arbeitsplätze in Produktion und Industrie“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Sichere Arbeitsplätze in Produktion und Industrie“ jetzt 30 Minuten live testen!