Praxisbeispiel
Ordnungsamt
Gra­tis-Download: Inte­g­ra­tion neu den­ken, aber wie?
gratis

Gratis-Download: Integration neu denken, aber wie?

Integration als Daueraufgabe

Nachdem viele Kommunen in den vergangenen Jahren von der überwältigenden Last der Mehrarbeit in der heißen Phase der Zuwanderung schier überrollt wurden, hat sich inzwischen eine gewisse Routine beim Umgang mit den Zugewanderten eingestellt. Parallel hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass die Integration der vielen Zugewanderten eine Daueraufgabe ist und die Kommunen über Jahre beschäftigen wird. Wie gehen die Gemeinwesen diese Aufgaben an und welche Hindernisse müssen sie dabei überwinden?

Flüchtlingszuzug und Anforderungen an Kommunen

Integration in Kommunen findet überall in Deutschland statt – und zwar nicht erst seit der Flüchtlingskrise 2015/16. Der enorme Flüchtlingszuzug der vergangenen Jahre allerdings hat die Anforderungen an die Kommunen in bisher nicht gekanntem Ausmaß gesteigert.

Integration in allen Bereichen des täglichen Lebens

Landkreise, Städte und Gemeinden sind als unterste Verwaltungsebene gefordert, Asylbewerber und andere Migranten in vielerlei Hinsicht in ihre Gemeinwesen zu integrieren. Zum breiten Aufgabenspektrum der Kommunen gehört vor allem, Zugewanderte in allen Bereichen des täglichen Lebens zu unterstützen: Wohnen, Sprache, Bildung, Qualifikation, Zugang zum Arbeitsmarkt, Teilhabe, psychosoziale Betreuung. Aber auch Schutz und Sicherheit der Geflüchteten sind zu gewährleisten, Ehrenamtliche sind einzubinden und fremdenfeindlichen Anwürfen ist zu begegnen.

Integration vorantreiben: Probleme und Beispiele

Die meisten Kommunen sind vom schnellen, pragmatischen Reagieren in der Krise übergegangen in einen strukturierteren Handlungsmodus. Wie die Kommunen dabei vorgehen, ist höchst unterschiedlich. Abhängig von den Gegebenheiten und Schwierigkeiten vor Ort setzen die Städte, Kreise und Gemeinden ganz unterschiedliche Schwerpunkte in der Integration von Asylsuchenden und Migranten. Der Beitrag skizziert die Probleme der Kommunen und zeigt Beispiele auf, mit denen Städte, Kreise, Initiativen oder Kooperationen Integration vorantreiben.

Praxisbeispiel
Ordnungsamt
Gra­tis-Download: Inte­g­ra­tion neu den­ken, aber wie?
gratis
Datum:
12.02.2019
Format:
.pdf Datei
Größe:
332 KB

Um den Download zu starten, teilen Sie uns bitte Ihre Daten mit.


Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen, denen Sie hiermit ausdrücklich zustimmen.

* Pflichtfeld