Kontakt
Tipps & Tricks
Information
Gra­tis Bro­schüre: Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung - der wich­tigste Schritt zur persön­li­chen Absi­che­rung
gratis

Gratis Broschüre: Gefährdungsbeurteilung - der wichtigste Schritt zur persönlichen Absicherung

Jeder von uns hat tagtäglich mit vielen Gefährdungen zu tun. Und wir meistern sie. Oder nicht? Wie Sie es als Elektrofachkraft richtig machen, erfahren Sie auf 28 Seiten unserer Broschüre „Gefährdungsbeurteilung und die persönliche Absicherung“, die Sie kostenlos herunterladen können.

Die Ermittlung des notwendigen Maßes an Arbeitsschutz bedarf einer Erhebung der möglichen Gefahren am Arbeitsplatz. Das Arbeitsschutzrecht nennt dies „Gefährdungsbeurteilung“. Auf ihr muss jede Folgemaßnahme aufbauen. Die Gefahrenorientierung des Arbeitsschutzes gewinnt zunehmend an Bedeutung. Wir  kennen den Begriff „Gefährdungsbeurteilung“ aus dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG), der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) und der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV).

Sind die Gesundheitsgefahren am Arbeitsplatz nicht bekannt, kann sich niemand davor schützen. Eine der grundlegenden Aufgaben des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes ist es, die Arbeitsbedingungen zu beurteilen, d.h., mögliche Gefährdungen für die Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten festzustellen. Ermittelte Gefahren werden durch Verbesserungsmaßnahmen abgestellt oder gemindert. Im Bereich der Elektrosicherheit, trägt die Fachkunde der Elektrofachkraft maßgeblich dazu bei.

Es gibt wenig konkrete Vorgaben für den Ablauf einer Gefährdungsbeurteilung. Der Betriebsleiter kann entscheiden, ob ein Team aus internen Fach- und Führungskräften oder eine externe sicherheitstechnische Betreuung die Beurteilung vornimmt. Damit eine Gefährdungsbeurteilung als rechtssicher angesehen werden kann, ist auf Folgendes zu achten:

  • Durchführung von fachkundigen Personen
  • Arbeitsplatz- und Tätigkeitsbezug
  • Erfassen aller Verletzungsrisiken und Gesundheitsbelastungen, ohne Beschränkung auf naheliegende Risiken
  • Einbeziehen der betroffen Mitarbeiter
  • Fortschreiben der Gefährdungsbeurteilung inkl. Überprüfen der Wirkung getroffener Maßnahmen
  • sorgfältige Dokumentation

Bereits der erste Punkt betrifft die Elektrofachkraft. Wenn der Arbeitgeber nicht die notwendige Fachkenntnis vorweisen kann, benötigt er für die Durchführung der Beurteilung Unterstützung. Betriebliche Arbeitsschützer müssen hier eng mit der Elektrofachkraft (EFK) zusammenarbeiten. Wie dies hier im Einzelnen aussieht bzw. inwieweit die Elektrofachkraft in die Erstellung der Gefährdungsbeurteilung einbezogen wird, bleibt dem Betrieb überlassen. Abhängig von Branche, Tätigkeit und Gefährdungen wird die EFK in irgendeiner Weise am Procedere beteiligt sein.

Tipps & Tricks
Information
Gra­tis Bro­schüre: Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung - der wich­tigste Schritt zur persön­li­chen Absi­che­rung
gratis
Datum:
09.06.2018
Format:
.pdf Datei
Größe:
3 MB

Um den Download zu starten, teilen Sie uns bitte Ihre Daten mit.


Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen, denen Sie hiermit ausdrücklich zustimmen.

* Pflichtfeld
Premium

Mehr dazu lesen Sie in

Elektrosicherheit | Organisation Elektrosicherheit

Elek­tro­si­cher­heit in der Praxis

Effiziente Organisation & rechtssichere Dokumentation Ihrer Elektrosicherheit

€ 248,00 Loseblattwerk mit CD-ROM

zzgl. € 6,95 Versandpauschale und MwSt.

30 Minuten testen Zum Produkt