08.03.2022

Gefährdungsbeurteilung mit Software noch einfacher erstellen

Unübersichtliche Excel-Listen, Zettelwirtschaft und verstreute Dokumentation? Das gehört beim Thema Gefährdungsbeurteilung der Vergangenheit an. Denn mit innovativer Software wie Gefährdungsbeurteilungen plus sparen Sie eine Menge Zeit bei der Erstellung und Verwaltung Ihrer Gefährdungsbeurteilungen und haben wichtige Nachweise mit einem einzigen Mausklick parat. Lesen Sie in diesem Beitrag mehr über die Möglichkeiten einer Gefährdungsbeurteilungssoftware und worauf Sie dabei achten sollten.

Zeit sparen mit Software Gefährdungsbeurteilung

Gute Gründe für eine Gefährdungsbeurteilung mit Software

Sie kennen das: Bei einer Gefährdungsbeurteilung warten viele Routineaufgaben auf Sie. Sie leiten Gefährdungsbeurteilungen beispielsweise zur Unterschrift an Vorgesetzte weiter und die Wirksamkeit von Schutzmaßnahmen dokumentieren Sie in regelmäßigen Abständen. Wenn keine Software speziell zur Gefährdungsbeurteilung zur Verfügung steht, nutzen Sie für diese Aufgaben unterschiedliche Programme, verknüpfen Dokumente in Excel oder drucken sie aus, um sie abzuheften. Je mehr Gefährdungen und Personen involviert sind, desto umständlicher wird das und umso länger navigieren Sie zwischen Verantwortlichen, verschiedenen Programmen und gedruckten Dokumenten hin und her.

Schneller und einfacher erstellen Sie eine Gefährdungsbeurteilung mit speziell dafür programmierter Software – wie z.B. mit dem Programm Gefährdungsbeurteilungen plus von WEKA, das wir hier im folgenden vorstellen.

Das ist die Software Gefährdungsbeurteilungen plus

Mit der Software Gefährdungsbeurteilungen plus digitalisieren Sie den gesamten Prozess der Gefährdungsbeurteilung von A bis Z. Das Programm bietet Ihnen hunderte branchenspezifische Vorlagen zu Gefährdungen und Schutzmaßnahmen, hinreichend Individualisierungsmöglichkeiten sowie viele hilfreiche Organisations- und Dokumentationsfunktionen.

In Gefährdungsbeurteilungen plus finden Sie z.B.

  1. eine Outlook-Schnittstelle zur Erfassung von Aufgaben und Verantwortlichkeiten mit Terminierungs- und Erinnerungsfunktion.
  2. Muster-Gefährdungsbeurteilungen zu weit mehr als 1.500 Tätigkeiten, Arbeitsmitteln & Gefahrstoffen aus allen Branchen.
  3. eine automatische Restrisiko-Berechnung und direkte Wirksamkeitsprüfung der eingesetzten Schutzmaßnahmen.

So reduzieren Sie potenzielle Unfallgefahren, haben wichtige Termine und Nachweise sofort zur Hand und minimieren auch Ihr Haftungsrisiko.

Video: Erster Einblick in Gefährdungsbeurteilungen plus

Schauen Sie doch gleich mal ins Video für einen guten Einblick in die Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung mit dem Programm:

 

Ihre fünf größten Vorteile mit Gefährdungsbeurteilungen plus im Überblick:

     Sie sparen Zeit bei der Erstellung der Gefährdungsbeurteilungen.

     Sie sind rechtlich immer aktuell und auf der sicheren Seite

    Sie dokumentieren sicher und schnell – und haben wichtige Nachweise sofort zur Hand.

     Eine Schnittstelle zu Outlook vereinfacht die Termin- und Mailverwaltung.

     Alle Vorlagen können Sie leicht an Ihre betriebliche Situation anpassen.

So viel schneller sind Sie bei mit unserer Software zur Gefährdungsbeurteilung im Vergleich zu Excel oder Word:

Die folgende Grafik verdeutlicht, wie viel Zeit Ihnen Gefährdungsbeurteilungen plus dank der Vorlagen und Automatismen spart. Sie sind um bis zu 80 % schneller, als Sie es ohne Unterstützung von Gefährdungsbeurteilungen plus, nur mit dem Rückgriff auf Word oder Excel, wären.

Zeitersparnis nach Arbeitsschritten bei der Erstellung der Gefährdungsbeurteilung mit der Software von WEKA MEDIA.

Fünf gute Gründe für den Softwareanbieter WEKA MEDIA

  1. seit den 1970ern im Bereich Arbeitsschutz führend
  2. aktive Mitarbeit zahlreicher Arbeitsschutz-Experten an der Software
  3. über 2.500 zufriedene Kunden
  4. persönliche Betreuung durch ein freundliches Team
  5. klare Angebote – einfacher Test unserer Software zur Gefährdungsbeurteilung

So geht’s: Schritt für Schritt Ihre Gefährdungsbeurteilung mit der  Software erstellen

Schritt 1: Basis-Daten anlegen

Oberfläche mit Funktionen rund um die Gefährdungsbeurteilung im Programm von WEKA.

Legen Sie im Programm Ihre Unternehmensstruktur individuell nach Ihren Gegebenheiten an (Abteilungen, Tätigkeitsgruppen, Standorte, etc.) und starten Sie dann mit der Gefährdungsbeurteilung! Dazu wählen Sie einfach eine Muster-Beurteilung für die entsprechende Tätigkeit/Gefahrstoff/Arbeitsmittel aus der riesigen Vorlagendatenbank aus. Arbeitsmittel, Gefahrstoffe und Personen können Sie ganz einfach über einen Datenimport in die Software integrieren.

Schritt 2: Gefährdung beurteilen

Risiken für eine Gefährdung beurteilen Sie mit der Software von WEKA z.B. mit der Nohl-Matrix, wie hier abgebildet.

Die Vorlagen beinhalten bereits gängige „Regel“-Gefährdungen und entsprechende Schutzmaßnahmen. Beide Elemente können Sie jederzeit ergänzen. Sie müssen nun lediglich noch die Risikobeurteilung vornehmen. Dazu können Sie auf eine Nohl-Matrix-Bewertung zurückgreifen, oder Sie nutzen eine eindimensionale Kennzahl.

Schritt 3: Termine und Aufgaben verwalten

Nachdem Sie die Gefährdungsbeurteilung erstellen haben, legen Sie im Programm Verantwortlichkeiten und Aufgaben fest.

Nachdem Sie die jeweiligen Gefährdungen beurteilt haben, legen Sie im Programm Verantwortlichkeiten, Aufgaben und Termine zur Umsetzung und Kontrolle der Schutzmaßnahmen fest. Dazu dient Ihnen die integrierte Personenverwaltung und die Outlook-Anbindung (zur Terminierung/Versand von Erinnerungsmails). Fällige Termine werden Ihnen sofort im Startcenter der Software angezeigt. Organisation, Dokumentation und Nachweisführung sind somit kein Problem mehr!

Und was ist mit der Gefährdungsbeurteilung von Gefahrstoffen in der Software?

Gefahrstofffunktionen in der Software Gefährdungsbeurteilungen plus

Für die TRGS 400-konforme Beurteilung von Gefahrstoffen nutzen Sie ganz einfach das interaktive Gefahrstoffkataster, das Sie mit Daten aus den über 800 enthaltenen Gefahrstoff-Vorlagen aus der TRGS 900 speisen. Ebenso können Sie Daten aus Ihren Unterlagen importieren und digitale Sicherheitsdatenblätter für Ihre Gemische anlegen. Die Dokumentation der Substitutionsprüfung nach TRGS 600 ist ebenfalls integriert.

Worauf Sie bei einem Programm zur Gefährdungsbeurteilung achten sollten

  • einfache Integration von Bestandsdaten und -dokumenten
  • anpassbare Vorlagen
  • regelmäßige Updates (v.a. nach größeren rechtlichen Änderungen)
  • Schnittstellen an gängige Anwendungen?
  • Einblicke in die Software möglich – z.B. über Webinare oder Testversionen

Fazit zur Gefährdungsbeurteilung mit Software

Eine Software zur Gefährdungsbeurteilung speichert alle vorhandenen Dokumente und Vorgänge – z.B. Gefährdungsbeurteilungen oder Schutzmaßnahmenkontrollen. Der Vorteil besteht darin, dass Sie nicht länger auf dezentral verteilte Dokumente oder Papier zugreifen müssen. Wichtig ist diese Nachweisfähigkeit vor allem bei einem Unfall oder Kontrollen der Behörden. Sie haben alles mit wenigen Klicks zur Hand.

Bei der Erstellung sparen Sie durch praktische Vorlagen zudem eine Menge Zeit – auch beim Thema Mutterschutz oder Corona.

Probieren Sie selbst aus, wie einfach Gefährdungsbeurteilungen mit der Software von WEKA werden. Testen Sie Gefährdungsbeurteilungen plus jetzt als Download-Version 14 Tage kostenfrei! Sie können innerhalb der 14 Tage den Test jederzeit beenden.

Rufen Sie uns an unter 08233 – 23 4444 oder E-Mail: beratung@weka.de

Hier erfahren Sie mehr zur Gefährdungsbeurteilung: 

Unsere Empfehlung

Sie möchten sich eingehender über Gefährdungsbeurteilungen plus informieren?

Dann schauen Sie gleich auf unserer Detailseite im WEKA-Shop vorbei.

Autor*in: WEKA Redaktion