28.08.2017

Unternehmer engagieren sich im Ehrenamt

Bundespräsident dankt bei Preisverleihung dem Ehrenamt Ehrenämtler konkurrieren mit Unternehmen. Sie verkleistern Unvermögen der Politik. Es gibt viele Argumente gegen das Ehrenamt – aber mindestens genauso viele dafür. Der Bundespräsident ehrte jetzt das Ehrenamt. Unternehmer selbst engagieren sich verstärkt im Ehrenamt.

Daumen hoch

Über 200.000 Persönlichkeiten in Ehrenämten

Allein in der IHK Region Stuttgart engagieren sich rund 6.000 Persönlichkeiten ehrenamtlich auf vielfältige Weise:

  • in Vollversammlung,
  • Bezirksversammlungen,
  • Ausschüssen,
  • Arbeitskreisen oder
  • als Prüfer in der Aus- und Weiterbildung.

In Deutschland sind es bei den insgesamt 79 Industrie- und Handelskammern über 200.000.

Einsatz für das Gemeinwohl

Ohne diesen unternehmerischen Einsatz für das Gemeinwohl stünden Wirtschaft und Gesellschaft schlechter da, heißt es in einer Erklärung der IHK Stuttgart. Er sei mehr als nur Ehrensache. Er helfe, staatliche Bürokratie zu vermeiden. Würde das gesamte ehrenamtliche Engagement innerhalb der IHKn bezahlten Arbeitskräften übertragen, kämen auf den Staat – und damit auf alle – gewaltige Kosten zu.

Engagementpreis Mecklenburg-Vorpommern

Den Wert des Ehrenamtes für den Staat weiß die Politik sehr wohl zu schätzen. Erst Mitte Juli verlieh die Ehrenamtsstiftung Mecklenburg-Vorpommern beim „Gutes tun in MV Sommerfest“ zum ersten Mal den Engagementpreis Mecklenburg-Vorpommern an ehrenamtlich betriebene Vorhaben, die in besonderer Weise inspirieren und motivieren. Dotiert ist der Preis mit insgesamt 12.000 Euro. Jeweils ein Vorhaben in den vier Kategorien Integration, Nachwuchsgewinnung im Ehrenamt, Öffentliche Verwaltung und Ehrenamt: Hand in Hand sowie Ehrenamtliche Daseinsvorsorge wurde mit 3.000 Euro prämiert.

Bundespräsident dankt Engagierten

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dankte als Ehrengast bei der Preisverleihung allen Engagierten in Mecklenburg-Vorpommern für ihren persönlichen Einsatz. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hielt als Vorsitzende des Stiftungsrates die Laudationes und würdigte das Engagement der Preisträgervereine in der Mitgestaltung ihres Lebensumfeldes. „Sie zeigen, was freiwilliges Engagement bewegen kann. Diese engagierte und selbstständige Zivilgesellschaft ist eine wichtige Säule für Zusammenhalt und Gemeinschaft in unserer Demokratie. Denn: Demokratie lebt vom Mitmachen, nicht vom Zuschauen.“, so Schwesig.

Leitbild des Ehrbaren Kaufmanns

Gesellschaftliches Engagement von Unternehmern hat in Deutschland Tradition. Als Synonym für verantwortliches Handeln steht das Leitbild des Ehrbaren Kaufmanns, das bis in das Hamburg des Jahres 1517 zurückreicht. Im 19. Jahrhundert gründeten Kaufleute die ersten Kammern, um eigenverantwortlich als Selbstverwaltungsorganisation der Wirtschaft zu agieren.

Ehrenamt Motor für Anliegen der Unternehmen

Das Ehrenamt sorgt bis heute dafür, dass die IHK ihre hoheitlichen Aufgaben, zum Beispiel in der Berufsbildung, und ihren Auftrag als Interessenvertretung und Dienstleister der regionalen Wirtschaft orientiert an den Bedürfnissen der Wirtschaft erfüllen kann. Daneben ist das Ehrenamt Motor, wenn es gilt, die Anliegen der Unternehmen in die politische Diskussion einzubringen und in der Öffentlichkeit zu kommunizieren. Die Industrie- und Handelskammer, als Selbstverwaltung der Wirtschaft, ist von der Mitarbeit der Unternehmer abhängig. Keiner weiß besser, wo es im Wirtschaftsleben brennt, als die Unternehmen selbst. Im Ehrenamt lassen sich neue Ideen entwickeln, diesen Leben einzuhauchen, die Wirtschaft aktiv zu unterstützen.

Zahl freiwilliger Helfer rückläufig

Die Würdigung des Ehrenamtes durch Politik und Standesorganisation von Industrie und Handel kommt nicht von ungefähr. Die Zahl der freiwilligen Helfer geht immer mehr zurück, berichtet „Lohn- & Gehaltsprofi AKTUELL“ (10/2017 August). In vielen Fällen hänge es damit zusammen, dass keine entsprechende Vergütung gezahlt werden kann. Dabei können Unternehmen selbst eine ehrenamtliche Betätigung ihrer Mitarbeiter unterstützen. Was viele nicht wissen: Das Einkommensteuergesetz unterstützt ein solches Engagement. Wie und in welchem Umfang, dazu mehr in dem Newsletter für betriebsprüfungssichere Abrechnung.

Autor: Franz Höllriegel