14.07.2017

Unternehmen entlohnen mit Dienstwagen

Firmenwagen-Monitor 2016: Größte Verbreitung Firmenwagen im Vertrieb. Im Zuge der Boni-Diskussion stellt sich auch die Frage nach Dienstwagen. Dabei sind die Prestigefahrzeuge durchaus auch auf niedrigen Stufen der Gehaltsskala gängige Praxis. Spitzenreiter der Dienstwagennutzer ist der Vertrieb. Am liebsten fahren Mitarbeiter einen VW, wie eine Studie zeigt.

Moderne Autos in einer Reihe

Fast die Hälfte aller Führungskräfte fährt Firmenwagen

Knapp die Hälfte (47 Prozent) der leitenden Angestellten in Deutschland fährt einen Dienstwagen. Die meisten Firmenautos kommen aus dem Vertrieb, doch die teuersten Fahrzeuge fahren Finanzdienstleister. Mehr als ein Viertel der Firmenwagen gehört zur Marke „Volkswagen“. Das ist das Ergebnis des „Firmenwagenmonitor 2016“ der Hamburger Vergütungsanalysten Compensation Partner. Untersucht wurden 419.424 Arbeitsverhältnisse.

Vertrieb ganz vorne

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich an der Firmenwagenverbreitung für Fachkräfte kaum etwas verändert. Am häufigsten erhalten demnach Fachkräfte im Vertrieb (22 Prozent) einen Firmenwagen. Es folgen Beschäftigte in Technik (13,5 Prozent) und IT (10,1 Prozent). Am geringsten verbreitet sind Firmenwagen dagegen bei Wirtschaftsprüfern (2,9 Prozent), Controllern (3,9 Prozent) sowie in Einkauf und Logistik (4,4 Prozent).

Immer mehr Führungskräfte fahren Firmenwagen

Führungskräfte fahren der Untersuchung zufolge häufiger einen Firmenwagen. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Verbreitung bei Führungskräften an – insgesamt um knapp ein Prozent (0,7 Prozent). Eine sehr hohe Verbreitung von Dienstautos gibt es demzufolge bei:

  • Vertriebsleitern (78,2 Prozent),
  • Niederlassungsleitern (72,4 Prozent) und
  • Geschäftsführern (68,2 Prozent).

Bei der Betrachtung einzelner Berufe fahren vor allem Niederlassungsleiter deutlich mehr Firmenwagen (+5,6 Prozent). Auch bei Vertriebsleitern, geschäftsführenden Gesellschaftern und Marketingchefs stieg die Verbreitung um jeweils 3,2 Prozent. Weniger Dienstautos fahren Chefs in der technischen und kaufmännischen Leitung (jeweils -1,7 Prozent).

Firmenwagen in Großhandel und Bau

Beim Branchenvergleich gibt es im Großhandel (26,4 Prozent) und in der Baubranche (25,6 Prozent) die höchste Firmenwagenverbreitung. Es folgen Gebrauchsgüter (21,9 Prozent) und die Pharmaindustrie (20,7 Prozent). Die wenigsten Firmenwagen werden in der öffentlichen Verwaltung, Kulturbetrieben und Krankenhäusern gefahren. Hier liegt die Verbreitung bei jeweils unter zwei Prozent.

Finanzdienstleister fahren die teuersten Dienstwagen

Die teuersten Autos mit einem durchschnittlichen Bruttolistenpreis von 49.333 Euro fahren Beschäftigte in der Finanzdienstleistung. Es folgen Messebetreiber (48.490 Euro) und Bankkaufleute (47.319 Euro). Ein hoher Bruttolistenpreis geht mit einer geringeren Verbreitung eines Firmenwagens einher. In Branchen mit hoher Firmenwagenverbreitung fahren nach Einschätzung der Marktforscher Beschäftigte günstigere Fahrzeuge. In lukrativen Branchen wie dem Finanzsektor seien Firmenwagen zwar seltener, dafür deutlich hochpreisiger.

Volkswagen am beliebtesten

Den größten Anteil mit insgesamt 68,3 Prozent machen die Automarken Volkswagen (28,3 Prozent), Audi (18,7 Prozent), BMW (13 Prozent) und Mercedes (8,3 Prozent) aus. Mit einem Anteil von insgesamt 55,3 Prozent ist der VW-Konzern mit seinen Automarken VW, Audi und Skoda im Firmenwagenbereich am häufigsten vertreten.

Private Nutzung von Firmenfahrzeugen

Warum sind Firmenfahrzeuge so interessant für Mitarbeiter? Ein Grund dürfte in der Möglichkeit liegen, das Firmenfahrzeug privat zu nutzen. Sie löst die Versteuerung nach der sog. 1-%-Methode aus. Liegen aber untypische Sachverhalte vor, greift diese pauschale Regelung nicht. Das berichtet GmbH-Brief AKTUELL“ (9/2017 Juli) unter Berufung auf ein aktuelles Urteil des Finanzgerichtes Düsseldorf. Es urteilte zugunsten des Steuerpflichtigen.

Autor: Franz Höllriegel