News | Management 27.01.2017

Selbständige bei Kredit Vergaben benachteiligt?

Kredithürde sinkt leicht, schlechtere Konditionen für Selbständige Ohne Kredite kaum ein Unternehmen. Geliehene Geldmittel sind oft unabdingbar. In Zeiten von null Zinsen sollten Unternehmen eigentlich leichter an Kredite kommen. Doch das ist nicht immer der Fall. Vor allem Selbständige klagen über hohe Kredithürden.

Günstiges Finanzierungsumfeld

Generell bewegt sich die Hürde für Kredit Finanzierung deutscher Firmen auf niedrigem Niveau. Experten bewerten das Finanzierungsumfeld 2016 als sehr günstig. Voraussichtlich wird es auch 2017 so bleiben, prognostiziert das ifo-Institut in München. Ihm zufolge ist es vor dem Jahreswechsel etwas einfacher geworden, einen Kredit aufzunehmen. Die Kredithürde für die gewerbliche Wirtschaft fiel danach leicht von 14,6 Prozent im November auf 14,5 Prozent im Dezember. Das jedenfalls berichteten von einer restriktiven Kreditvergabe der Banken betroffene Firmen.

Leicht gestiegene Kredithürde in der Industrie

In der Industrie stieg die Kredithürde von 11,8 auf 12,6 Prozent. Dieser Anstieg ging auf die kleinen Unternehmen und die Großfirmen zurück. In der mittleren Kategorie sank sie hingegen leicht. Im Bauhauptgewerbe stieg die Kredithürde minimal auf 16,8 Prozent. Im Handel berichteten weniger Firmen von Problemen bei der Kreditvergabe.

Freiberufler bei Finanzierung benachteiligt?

Für Selbständige hingegen ist nach deren eigener Einschätzung die Aufnahme von Krediten schwieriger geworden. Sie erhielten zudem schlechtere Konditionen. Das ergab die aktuelle Marktstudie „Freiberufler und Kredite – Eine Frage des Geldes“. Dafür hat der Reutlinger Technologiedienstleister Solcom zwischen September und Dezember 2016 die knapp 10.000 Abonnenten des „Freiberufler Magazins“ befragt.

Schlechtere Konditionen

Die gute Nachricht: Freiberufler kommen im Großen und Ganzen ohne Fremdmittel aus. Sie können größtenteils auf ausreichende finanzielle Mittel zurückgreifen. So brauchen zwei Drittel aller Befragten zur Finanzierung ihrer Tätigkeit keinerlei Kredite, nur jeder Zwanzigste dagegen deckt damit nahezu vollständig seinen Kapitalbedarf.

Vorzeichen für Kreditaufnahmen

Gleichzeitig hätten sich jedoch die Vorzeichen für Kreditaufnahmen im Vergleich zu 2010 verschlechtert. Jetzt haben sich bei deutlich mehr Umfrageteilnehmern die Anforderungen der Hausbank an Sicherheiten erhöht. Zudem hätten sich die Konditionen für eine Kreditaufnahme verschlechtert.

Schwierige Kreditvergabe

Überhaupt habe sich die Lage auf dem Kreditmarkt für Freiberufler in den vergangen Jahren verschlechtert. So gehen kumuliert acht von zehn der Umfrageteilnehmer davon aus, bei der Kreditvergabe benachteiligt zu werden, nur jeder Fünfte empfindet dies nicht so. Wenn die befragten Freiberufler einen Kredit aufnehmen, so meistens Raten- oder Anschaffungskredite, gefolgt vom Dispositionskredit. Bezogen wird ein Kredit dann primär von privaten Geschäftsbanken und Genossenschaftsbanken.

 

Hinweis der Redaktion:

Liquidität sichern – Verhandlung mit Banken beeinflussen

Um künftigen Kapitalbedarf richtig zu finanzieren, ist eine vorausschauende Liquiditätsplanung unerlässlich. Nicht jedes Unternehmen kommt dabei ohne die Aufnahme von Krediten aus. Über die zielführende Kommunikation dabei mit den Banken berichtet „GmbH-Brief AKTUELL“ in einer Sonderausgabe (02/2017) zum Thema Liquiditätssteuerung. An einem Beispiel zeigt der Newsletter für Finanzsicherheit, wie Unternehmen ihre Verhandlungsposition gegenüber dem Kreditinstitut beeinflussen können – positiv beeinflussen können.

 

Autor: Franz Höllriegel