News | Management
31.08.2015

Investitionskredite künftig schwerer zu bekommen

DIHK warnt vor weiterer Erschwerung des Zugangs zu Investitionskrediten.

Deutschlands Unternehmen kommen relativ leicht an Kredite für Investitionen – noch. Der Trend geht jedoch in entgegengesetzter Richtung. Gerade die wichtigen Investitionskredite könnten vermehrt zum Problem werden. Das zeichnet sich aufgrund der jüngsten DIHK-Konjunkturumfrage „Finanzierungszugang der Unternehmen – Sommer 2015“ ab.

Fremdkapital© Rido /​ fotolia.com

Finanzierungssituation günstig

Berlin. 31. August 2015 – „Für die meisten Unternehmen in Deutschland ist die Finanzierungssituation weiterhin ausgesprochen günstig“, resümierte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben die Ergebnisse gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Doch er warnt: „Erstmals melden mehr Unternehmen Schwierigkeiten beim Zugang zu Investitionskrediten als bei einfachen Betriebsmittelfinanzierungen.“

Keine weiteren Regulierungen

Dieser Trend dürfe „auf keinen Fall durch weitere Regulierungen verschärft werden – etwa durch die Ideen des Basler Ausschusses zur Eigenkapitalunterlegung von Zinsänderungsrisiken bei Firmenkundenkrediten“. Denn, so Wansleben: „Gerade Deutschland mit seiner starken industriellen Basis braucht auch in Zukunft sichere, lang laufende Investitionskredite.“

Finanzierungsmotoren Geldpolitik, EZB, Wettbewerb unter Banken

Knapp 23.000 Betriebe hatten sich an der Umfrage beteiligt. Für einen Großteil der Betriebe stellt sich das Finanzierungsumfeld aktuell günstig dar. Dazu tragen, wie der DIHK in einer Mitteilung an die Presse schreibt, neben der guten konjunkturellen Entwicklung die „sehr expansive Geldpolitik“ der Europäischen Zentralbank (EZB) und der intensive Wettbewerb der Kreditinstitute um Unternehmenskunden bei. Auch die in den vergangenen Jahren erarbeitete gute Bilanzstruktur vieler Betriebe ist ein wichtiger Faktor.

Fremdkapital derzeit weniger nachgefragt

Zudem werde die Kreditnachfrage weiterhin von verschiedenen Seiten gebremst. Insgesamt brauchten nur gut zwei von drei Unternehmen derzeit überhaupt zusätzliches Fremdkapital. Zum einen hätten viele Unternehmen in den letzten Jahren erhebliche Reserven an liquiden Mitteln aufgebaut. Zum anderen bleibe die private Investitionsnachfrage als wichtigster Treiber der Kreditnachfrage der Unternehmen weiterhin recht verhalten.

Zufriedenheit bei Finanzierungszugang sinkt

Von den Unternehmen, die weiteres Fremdkapital benötigen, beurteilten

  • 54 Prozent ihren Finanzierungszugang als gut – nach Einschätzung des DIHK eine „deutliche Verbesserung“ gegenüber der bereits im Vorjahr guten Ausgangslage von 49 Prozent,
  • 32 Prozent und damit 5 Punkte weniger als im Vorjahr als befriedigend.
  • Nach wie vor 9 beziehungsweise 5 Prozent der Unternehmen mit Finanzierungsbedarf kämen schlecht oder gar nicht an die gewünschten Kredite.

 

Finanzierung© DIHK 2015
DIHK Umfrage Finanzierungszugang Sommer

 

 

Autor: Franz Höllriegel
  • GmbH-BRIEF

    Ihr monatlicher Informationsdienst als GmbH-Geschäftsführer − Für Steuervorteile, Haftungsschutz und Finanzsicherheit (24,95 € pro Ausgabe)

    € 33,27 / Monat Newsletter
    Jahresbezugspreis € 399,20 zzgl. € 24,00 Versandpauschale und MwSt.

Produkte und Veranstaltungen

Produktempfehlungen

  • Unternehmensführung |Unfallanzeige

    Unfall­anzeige

    Block à 100 Blatt: Amtliche Unfallanzeige für Erwerbstätige mit allen wichtigen Informationen zum Unfallopfer und dem genauen Unfallhergang. ...

    € 42,00 Formular
    zzgl. € 3,00 Versandpauschale und MwSt.
  • Füh­rung & Manage­ment AKTUELL

    Ganz gleich, ob Sie Fragen zu Mitarbeitergesprächen, Zielvereinbarungen oder Ihrem Führungsstil haben: Führung & Management hilft praxisnah ...

    € 29,27 / Monat Newsletter
    Jahresbezugspreis € 351,20 zzgl. € 24,00 Versandpauschale und MwSt.
  • MEISTER­BRIEF aktuell

    Mit MEISTERBRIEF aktuell bekommen Sie monatlich alle wichtigen Informationen für den Erfolg Ihres Handwerksbetriebs. Für mehr Umsatz und Ihre ...

    € 29,27 / Monat Newsletter
    Jahresbezugspreis € 351,20 zzgl. € 24,00 Versandpauschale und MwSt.
  • Per­so­nal­TIPP

    Unser Beratungsbrief informiert Sie monatlich rechtsicher über alle aktuellen Neuerungen in Sachen Arbeitsrecht – praxisnah und mit konkreten ...

    € 33,27 / Monat Newsletter
    Jahresbezugspreis € 399,20 zzgl. € 24,00 Versandpauschale und MwSt.