News | Steuern
13.07.2016

Golfturnier je nach Zweck als Betriebsausgabe absetzbar

Bundesfinanzhof präzisiert Abzugsfähigkeit

Golfturniere werden immer beliebter – nicht nur zum Golfen. Unternehmen können als deren Ausrichter Steuern sparen. Aber nur, wenn damit ein direkter Unternehmenszweck verfolgt wird. Dienen die Turniere nur der Repräsentation, funktioniert dieses Steuersparmodell nicht.

banner vom golfabschlag© Picture-Factory /​ fotolia.com

Falsch eingeputtet

Eine Versicherungsagentur wollte einputten – im übertragenen Sinn beim Steuersparen. Sie hatte ein Golfturnier in Verbindung mit einer Wohltätigkeitsveranstaltung durchgeführt. Die Veranstaltung sollte neben Werbung für das Unternehmen auch einem Wohltätigkeitszweck dienen. Die Agentur dachte, der Werbezweck heilige die Veranstaltung als Mittel zum Steuerabzug. Falsch gedacht.

Wohltätigkeitszweck im Vordergrund

Die Richter des Bundesfinanzhofes (BFH) folgten den Versicherern nicht. Wie „SteuerSparbrief AKTUELL“ (7/2016 Juni) berichtet, sahen sie den Wohltätigkeitszweck „sogar überwiegend“ im Vordergrund des Turniers für die Versicherungsagentur. Hätte der Unternehmer unmittelbar für den guten Zweck gespendet, wäre immerhin ein Abzug als Spende möglich gewesen.

Durch Betrieb veranlasste Aufwendungen

Wie hatte die Versicherungsagentur überhaupt auf den Gedanken kommen können, ihre Aufwendungen für das Turnier abzusetzen? Der Newsletter für Selbstständige und Unternehmer erklärt die Rechtslage. Danach können Unternehmer durch den Betrieb veranlasste Aufwendungen grundsätzlich von den Betriebseinnahmen abziehen. Eine Ausnahme von diesem Prinzip macht das Einkommensteuergesetz für Repräsentationsaufwendungen.

Gesellschaftliche Stellung des Unternehmers

Sie hängen mit der gesellschaftlichen Stellung des Unternehmers oder seiner Geschäftspartner zusammen, sind also keine Betriebsaufwendungen im Sinne des Gesetzes. Ausdrücklich zählt das Gesetz als solche Aufwendungen zu Repräsentationszwecken auf:

  • für Jagd oder Fischerei,
  • für Segeljachten oder Motorjachten und
  • für damit zusammenhängende Bewirtungen (§ 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 4 EStG).

Der BFH hat diese Liste nun um

  • Aufwendungen für die Ausrichtung von Golfturnieren

ergänzt – und zwar auch für den Fall unserer Versicherungsagentur mit ihrem wohltätigen Anliegen bei der Ausrichtung des Golfturniers.

Zweck Warenabsatz

Anders – oder besser: konsequenterweise – hat der BFH denn auch den Wunsch einer Brauerei nach Steuerabzug ihrer Aufwendungen bei von ihr ausgerichteten Golfturnieren beschieden. Sie hatte Golfvereine finanziell bei der Durchführung einer nach der Brauerei benannten Serie von Golfturnieren unterstützt. Wie „SteuerSparbrief AKTUELL“ ausführt, hatten die Turniere nach Ansicht des BFH ausschließlich den Zweck, den Warenabsatz zu sichern.

Gesellschaftlicher Zusammenhang rein zufällig

Ein Zusammenhang mit der gesellschaftlichen Stellung von z.B. Geschäftspartnern der Brauerei sei demzufolge rein zufällig. Er falle im Hinblick auf die Anzahl der Turniere nicht ins Gewicht. Die Brauerei durfte ihre Aufwendungen für die Turniere von ihren Betriebseinnahmen abziehen. Alles Weitere zu den Urteilen einschließlich Aktenzeichen in „SteuerSparbrief AKTUELL“.

 

SteuerSparbrief_725x200

Autor: Franz Höllriegel

Produkte und Veranstaltungen

Produktempfehlungen