16.12.2015

Gesetzlicher Mindestlohn wirkt

Die GmbH von A-Z

Gewerkschaft und Arbeitgebervereinigung haben sich erstmals auf einen Mindestlohntarifvertrag für die deutsche Fleischwirtschaft geeinigt. Danach gilt ab dem 01.07.2014 erstmals eine Lohnuntergrenze für die rund 80.000 Beschäftigten der Branche. Der Mindeststundenlohn beträgt zunächst 7,75 € und steigt bis Dezember 2016 auf 8,75 €. Der Tarifvertrag soll für allgemeinverbindlich erklärt werden und damit auch für nach Deutschland entsandte ausländische Arbeitnehmer gelten.

Die Eckpunkte des Tarifvertrags im Überblick:

  • Keine Differenzierung des Mindestlohns nach Ost und West.

  • Folgende Stufenlösung über die Höhe des Mindestlohns ist vorgesehen:

    1. Stufe ab 01.07.2014: 7,75 €/Stunde

    2. Stufe ab 01.12.2014: 8,00 €/Stunde

    3. Stufe ab 01.10.2015: 8,60 €/Stunde

    4. Stufe ab 01.12.2016: 8,75 €/Stunde

  • Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit bis zum 31.12.2017.

  • Die Tarifvertragsparteien haben sich zu weiteren Verhandlungen ab dem 01.07.2017 verpflichtet.

  • Voraussetzung ist die Aufnahme der Branche in das Arbeitnehmer-Entsendegesetz (Allgemeinverbindlichkeitserklärung).

Autor: Dr. Stephanie Kaufmann-Jirsa (Die Rechtsanwältin ist Autorin zahlreicher Fachbücher und unsere Expertin für Rechtsthemen.)

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Die GmbH von A-Z (smartPilot)“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Die GmbH von A-Z (smartPilot)“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Die GmbH von A-Z (smartPilot)“ jetzt 30 Minuten live testen!