Fachbeitrag | Management 30.07.2015

Flexible Arbeitszeitmodelle helfen der Mitarbeiterbindung

"Führung & Management Aktuell" zitiert aus brandaktueller Studie. Es ist viel teurer, neue Kunden zu gewinnen als alte zu behalten. Der Grundsatz gilt auch für Mitarbeiter. Frühverrentung und Altersteilzeit waren gestern – ein immer schärferer Wettbewerb um immer weniger qualifizierte Mitarbeiter zwingt zum Umdenken. Mitarbeiter halten, lautet heute die Devise. Doch nur die wenigsten Unternehmen setzen sie auch um, berichtet "Führung & Management Aktuell" in seiner neuesten Ausgabe (09/2015).

Mitarbeiterbindung

Mitarbeiterbindung gehört zum Personalmanagement

Mitarbeiterbindung gehört zu jedem zeitgemäßen Personalmanagement. Doch der Grad der Umsetzung hält sich in den meisten Unternehmen bislang in Grenzen. Das geht aus der von „Führung & Management Aktuell“ zitierten jüngsten Langzeitstudie „Professionelles Personalmanagement 2012“ der Deutschen Gesellschaft für Personalführung mbH (DGFP) hervor.

Konzepte für die Mitarbeiterbindung Mangelware

Demnach verfügen nur wenige Unternehmen (vier Prozent) über ein schriftlich fixiertes strategisches Konzept für die Mitarbeiterbindung. Die Studie nennt Defizite in der Praxis vor allem in folgenden Bereichen:

  • Analyse erfolgskritischer Zielgruppen (in 27 Prozent der Unternehmen kaum bis nicht umgesetzt)
  • Einsatz zielgruppenspezifischer Bindungsinstrumente (in 29 Prozent der Unternehmen kaum bis nicht umgesetzt)
  • Eindeutige Definition der Abläufe und Prozesse für die Mitarbeiterbindung (in 32 Prozent der Unternehmen kaum bis nicht umgesetzt)
  • Einsatz geeigneter Methoden und Instrumente für die Mitarbeiterbindung (in 35 Prozent der Unternehmen kaum bis nicht umgesetzt)

Andere HR-Gestaltungsfelder – höherer Professionalisierungsgrad

In anderen HR-Gestaltungsfeldern wie Arbeitsrecht und Sozialpartnerschaft oder Führungs- und Selbstkompetenz weise die Umsetzung bereits einen hohen Professionalisierungsgrad auf. Im Vergleich dazu „besteht im Bereich der Mitarbeiterbindung also – generell betrachtet – noch deutlicher Nachholbedarf“, resümiert „Führung & Management Aktuell“-Autorin Silke Rohde.

Innovative Arbeitszeitmodelle unverzichtbar

Schon heute gehörten attraktive und flexible Arbeitszeitmodelle zu den größten Pluspunkten der Arbeitgeber-Attraktivität. Sie hätten erheblichen Einfluss auf die künftige Mitarbeiterbindung. Wer Mitarbeiter an sein Unternehmen binden oder neue Fachkräfte gewinnen will, für den seien innovative Arbeitszeitmodelle nahezu unverzichtbar.

Möglichkeiten der Mitarbeiterbindung

Rohde gibt neben einem Einblick in die verschiedenen Möglichkeiten der Mitarbeiterbindung wie Gleitzeit, Arbeitszeitkonten, Vertrauensarbeitszeit, Teilzeit, Jobsharing oder alternierend Telearbeit wichtige Empfehlungen etwa zur Priorisierung der Mitarbeiterbindung im Unternehmen oder zur Möglichkeit, in Spitzenzeiten mehr Plusstunden als sonst anzusammeln.

Arbeitszeitgesetz beachten!

Und noch gilt Rohdes Warnruf: Arbeitsstunden, die über die vereinbarte tägliche Arbeitszeit hinausgehen, müssen dokumentiert werden – die von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles in Aussicht gestellte Novelle des Arbeitszeitgesetzes ist über das Stadium eines Denkanstoßes nicht hinaus.

 

Sie fanden diesen Artikel hilfreich und brauchen ganz ähnliche Informationen für Ihre Personalarbeit? Dann empfehlen wir Ihnen unser Magazin “Führung und Management aktuell”, aus dem der Artikel stammt. Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeexemplar und klicken Sie unten auf den grünen Button „Zum Produkt“.

Autor: Franz Höllriegel