05.02.2018

Deutschkurse unerlässlich für Experten aus dem Ausland

Für den Restaurant-Besuch reicht das Deutsch, vielleicht für mehr: doch wenn ausländische Bewerber sich in Deutschland um einen Top-Job bewerben, sind Grenzen schnell erreicht. Dann ist fließendes Deutsch gefragt. Da helfen Finanzhilfen für Sprachkurse, doch zahlen Sie als Unternehmer auch noch Lohnsteuer dafür?

Sprechen Sie Deutsch? Deutschkurse

Win-Win-Situation mit Hindernissen

Arbeitslose Akademiker aus dem Ausland – in der Heimat ohne Aussicht auf eine nachhaltige Beschäftigung suchen sie diese in Deutschland. Hier gäbe es in der Tat Stellen in Hülle und Fülle. Gerade Experten in akademischen Berufen werden hier händeringend gesucht. Eine Ideale Win-Win-Situation – sollte man meinen. Doch der Teufel liegt wie immer im Detail. Das Detail hier heißt deutsche Sprache – übrigens mit ein Grund, warum Akademiker und Facharbeiter mit höherer Ausbildung und vor allem meist mit fließenden Englischkenntnissen die englischsprachigen Regionen bei ihrer Arbeitssuche deutschsprachigen Ländern vorziehen.

Auftritt Friedrich von Metzler

Das Problem hat der Frankfurter Bankier Friedrich von Metzler erkannt. Er hatte die Idee für ein Sprachstipendium des Deutschen für Bewerber um anspruchsvolle Stellen in Deutschland. 2012, als die Krise in Griechenland und Spanien immer schlimmer wurde, stellte er in einem Kreis von Partnern und Geschäftsfreunden die Frage: „Was können wir für Europa tun?“ Herausgekommen ist das Projekt, über das die Frankfurter Allgemeine Zeitung jetzt berichtet. An ihm beteiligt ist ein Spenderkreis aus Einzelpersonen, Stiftungen und Unternehmen.

Trainee in der Bank – ohne Deutschkenntnisse?

Die Zeitung berichtet über Fälle, bei denen die Metzler-Stiftung dreimonatige Deutschkurse für aussichtsreiche Stellenbewerber aus dem Ausland wie Griechenland oder Spanien bezahlt. Eine junge Griechin, Mathematikerin, sogar mit einigen Deutschkenntnissen, wolle gerne in einer Bank arbeiten, doch griechische Banken stellen derzeit niemanden ein. In Deutschland dagegen fände sie eine solche Arbeit. Finanzinstitute suchen nach Leuten wie ihr, würden sie wahrscheinlich zum Beispiel als Trainee einstellen. Aber für eine Arbeit in einer Bank reichen die Sprachkenntnisse nicht.

Architekt aus Baublase Spanien

Ein junger Architekt aus Spanien, über den die Zeitung weiter schreibt, hat über das Internet den Arbeitsmarkt in Deutschland bereits studiert. Überall würden hier Leute vom Baufach gesucht. In Spanien könne er nach der schweren Immobilien– und Baukrise der vergangenen Jahre höchstens eine Praktikumsstelle bekommen. Ihn macht das Goethe-Institut in Málaga auf die Möglichkeit eines Sprachstipendiums der Metzler-Stiftung aufmerksam.

Mehr als nur Sprachkurse

Bewerbern wie diesen beiden bezahlt die Stiftung Kurse beim Goethe-Institut, ein Appartement in einem Studentenwohnheim, Essen in der Kantine der Metzler-Bank sowie ein kleines Taschengeld. Nach Ende des Deutschkurses können Stipendiaten einen vierten Monat in Frankfurt bleiben, um sich in Deutschland bei Banken zu bewerben und eine Wohnung zu suchen.

10.000 Euro Stipendium

Dem Zeitungsbericht zufolge organisiert und finanziert die Metzler-Stiftung das Stipendium bis zu etwa 10.000 Euro. Mittlerweile ermöglicht die Stiftung auf diese Art Deutschkurse für 15 arbeitslose Akademiker aus den Südländern Europas, die in Deutschland einen Job finden wollen. Der hilfsbereite Bankier Metzler lasse es sich darüber hinaus nicht nehmen, aus eigener Tasche etwas dazuzugeben. Wenn es Probleme gibt, helfen Paten aus der Metzler-Bank, die jeweils einen Stipendiaten betreuen.

Büffeln der deutschen Grammatik

Den Sprachschülern, die drei Monate lang jeden Tag von 8.30 Uhr bis 12.45 im Goethe-Institut die Feinheiten der deutschen Grammatik und des deutschen Satzbaus büffeln, mache Metzler Mut: 82 arbeitslose Akademiker aus Spanien, Griechenland, Kroatien und anderen kriselnden Südstaaten hätten schon durch das Projekt „d.eu.tsch“ ein „Stipendium für junge Europäer“ bekommen. Mehr als 90 Prozent von ihnen hätten danach tatsächlich eine qualifizierte Arbeitsstelle gefunden. „Deutsch wirkt“, zitiert der Bericht Metzler.

Lohnsteuer für Deutschkurse?

Unternehmer, die ähnlich wie die Metzler-Bank Bewerbern für Stellen bei sich den Deutschkurs bezahlen wollen, stehen dabei vor der Frage: Sind Sprachlehrgänge lohnsteuerpflichtig, wenn der Arbeitgeber diese bezahlt? Manchmal ja, manchmal nein, schreibt „Meisterbrief AKTUELL“ (03/2018). Welche Position das Bundesfinanzministerium bei Deutschkursen für Flüchtlinge jetzt bezieht und unter welchen Bedingungen Lohnsteuer fällig wird, dazu alles Wissenswerte in dem Wirtschaftsbrief für das Deutsche Handwerk.

Autor: Franz Höllriegel